Rache der ARD? Das Netz feiert gerade diese Tatort-Szene

Social Media

image_print

„FCKAFD“-Graffiti im Tatort

Im aktuellen Tatort geht es um einen ermordeten Lottomillionär, aber den Jackpot hat wohl eine auf den ersten Blick harmlose Szene geknackt: Für wenige Sekunden ist im Hintergrund ein Graffiti zu sehen, das auf einen Stromkasten gesprüht wurde. „FCKAFD“ steht dort. Wer sich nichts dabei denkt, hat die letzten Eklats des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vergessen.

Im November gab es schon einmal so etwas ähnliches: Im Polizeiruf 110 hat eine linke Kommissarin unter anderem einen „FCKAFD“-Sticker im Hintergrund an ihrer Wand kleben gehabt, der einige Sekunden lang zu sehen gewesen war. Das führte zur Empörung bei der AfD und sogar zu einem Rausretuschieren des Stickers.

Lächerlich, warum die AfD wegen dieser „Polizeiruf 110“-Szene eskaliert



„Tatort 1:0 AfD“

Auch war im ZDF im Januar ein Kameramann mit einer Jacke mit einem Motiv der linken Band „Slime“ zu sehen, was ebenfalls Kritik von rechts nach sich zog und in die Kerbe der „Lügenpresse“-Verschwörung schlug (Quelle). Diesmal „entdeckten“ das Graffiti jedoch nicht die AfD, sondern ihre Kritiker. Das Graffiti wird als ganz subtiles Statement der ARD, oder zumindest der Tatort-Macher gegen die AfD gelesen.

Das Retuschieren und die Entschuldigungen wurden von vielen als Eingriffe in die Kunstfreiheit gesehen, da einzelne fiktive Figuren ja eine Meinung zur Charakterisierung haben dürfen, ohne dass dies ein Statement der ganzen Sendung oder gar des Senders sein müsse. Das ist der Grund, warum das Netz derzeit diesen Screenshot so feiert. Es wird als „Rache“ des Senders interpretiert.

Tatort 1:0 AfDQuelle: https://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/videos/borowski-und-das-glueck-der-anderen-video-102.html#FCKAFD

Gepostet von Hooligans Gegen Satzbau am Sonntag, 3. März 2019

Vorfreude auf die Empörung von rechts

Die Kommentieren freuen sich regelrecht auf die erwartbare Empörung und Opferhaltung der AfD und wollen sie gleich durch Parodie vorwegnehmen.

Warum findet man das lustig? Weil die Empörung der AfD in diesen Dingen als übertrieben und künstlich wahrgenommen wird. Die Opferhaltung von Rechten, die von den berüchtigten „Kantholz“-Lügen um Magnitz bis hin zu absurden, selbst inszenierten Rauswürfen reicht, wird nicht mehr ernst genommen.

Was für „Opfer“: „Identitäre Bewegung“ inszeniert eigenen „Rauswurf“

Auch das Einknicken des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks vor dieser als übertrieben wahrgenommenen Kritik wird kritisch gesehen. Man hält es für einen Eingriff in die Meinungs- und Kunstfreiheit. Erst Recht vor dem Hintergrund, dass die AfD sich nicht abschließend davon befriedigt zeigt, sondern weiter „Lügenpresse“-Verschwörungstheorien verbreitet. Dieses Empfinden führte zu vielen Parodien.

Ob diese kleine Szene des letzten Tatorts tatsächlich zu Kritik führen wird, bleibt jedoch noch abzuwarten. Die Hooligans Gegen Satzbau legten auf jeden Fall noch einmal nach:

Unglaublich!Wir haben uns die fragwürdige Szene des Kieler Tatorts von gestern noch mal im Ultra-Zeitraffer angesehen…

Gepostet von Hooligans Gegen Satzbau am Sonntag, 3. März 2019

Update 05.03.: Rechte entdecken die Szene – und ein Shitstorm bricht los

„FCKAFD“-Graffiti entdeckt: So reagieren Rechte auf die Tatort-Szene

Artikelbild: Screenshot ARD (Bildzitat) Link zum Tatort, Danke an Hooligans Gegen Satzbau

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.