Ist Halle schon „orientalisiert“?! Rechte halten Wappen von Halle für „Islamisierung“

Social Media

image_print

Halle islamisiert?!

Gerne wiederholen Rechte und Rechtsextreme den Mythos der „Islamisierung“. Den Glauben, dass geheime Mächte im Hintergrund aus irgendeinem Grund daran arbeiten würden, den Einfluss des (?) Islam in Deutschland zu vergrößern. Die „Beweise“ sehen sie überall: In der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus mehrheitlich muslimischen Ländern und äh… Im Wappen von Halle an der Saale.



Schokohasen, Weihnachtsmänner & Gummibären

Das Wappen von Halle, das seit 1327 existiert (Quelle), ist natürlich nur ein Beweis von vielen, dass Deutschland (wohl schon seit dem Mittelalter) islamisiert wird. Der Islam gehört nicht zu Deutschland und so. Rechtsextreme haben schon von vielen anderen Beweisen gehört. So gab’s doch mal eine Schlagzeile, weil irgendwo Weihnachten abgeschafft werden soll? Ach nee, eine Direktorin einer Schule wollte nur brennbare Weihnachtsdeko in Klassenzimmern untersagen (Quelle).

Oder war da nicht was, dass Schoko-Osterhasen nicht mehr Osterhasen heißen, wegen der Muslime? Milka nennt ihren Osterhasen deswegen „Schmunzelhase“. Seit 1973. Lindt ihre „Goldhasen“ seit 1952. Und Rewe nennt ihre „Traditionshasen“ seit 1992 so. Mensch, diese Islamisierung ist ja von langer Hand geplant (Mehr dazu). Und natürlich ist Toblerone ja jetzt halal! Sie haben extra wegen der Muslime… nichts an der Rezeptur verändert. Mh. Also wie wir uns verrenken müssen für die „Toleranz“! (Mehr dazu)

Bürger erzürnt über Islamisierung: Demnächst Halbmond am Himmel in ganz Deutschland

Danke an Hasshilft! Artikelbild: Screenshot twitter.com/Jobcenter Halle (Saale)

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.