Tolle „Patrioten“! Rechte wollten, dass deutsche Fußballer gegen Russland verlieren

Social Media

image_print

Tolle „Patrioten“!

Die gleichen, die bei jeder Gelegenheit die Deutschland-Fahne schwenken, sich die Nationalfarben gar auf grässliche Hüte aufbringen lassen (Man erinnere sich an den Hutbürger). Die gleichen, die bei ständig die Nationalhymne singen und denken, wenn die Polizei das tut, sei das gleich ein Bekenntnis zur AfD (Hier). Genau diese „Patrioten“ feuerten gestern im Länderspiel Deutschland gegen Russland „Putins Nationalmannschaft“ an.



uND NATÜRLich sind sie für „Putin“!

Natürlich gab es hier und da vereinzelte Stimmen, die darauf hinwiesen, dass man doch „einen Nationalstolz haben sollte“. Doch das blieb wirklich die Ausnahme. Wenn es gegen die rechte Ideologie geht – und die Deutsche Nationalmannschaft steht wohl zu sehr für Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit – dann war’s das offensichtlich mit dem „Patriotismus“, den diese Kameraden haben. Gegen den Migrationspakt sein, weil er angeblich Deutschlands Souveränität verletzt (tut er nicht, hier), aber Russland anfeuern. Was für Trottel.

Ich schaue gerne Fußball der deutschen Nationalmannschaft, und freue mich über den 3:0 Sieg gestern. Ich bin stolz auf mein Land, das sich mit Offenheit, Toleranz und Besonnenheit weltweit einen guten Ruf erarbeitet hat. Aber ich muss mir von Möchtegern-„Patrioten“ anhören lassen, dass ich etwas gegen Deutschland hätte, weil ich keine Flüchtlinge hasse? Von den gleichen, die alles das hassen, was Deutschland toll macht? Und die nicht einmal Fans ihrer eigenen Fußballmannschaft sein können? Ja, sicher.

Artikelbild: Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made, Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.