Fake-Umfrage: Wie die AfD ihre eigenen Wähler für dumm verkauft

| 25. März 2019

770

AfD versteht humor nicht

Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen kommt ordentlich Bewegung in den Freistaat. CDU und insbesondere AfD verlieren nach einer aktuellen Umfrage der LVZ an Stimmen, die AfD sogar 6%. extrem zugelegt haben die Grünen, die jetzt bei 16% stehen. Bei den unter 30-Jährigen würde sogar fast jeder zweite Grüne wählen. Wir haben heute morgen darüber berichtet:

Sensations-Umfrage in Sachsen: CDU & AfD stürzen ab, Grüne legen extrem zu

Das gefällt der AfD Sachsen natürlich gar nicht. Deswegen denkt sich AfD Landtagsabgeordneter Carsten Hütter einfach eine Umfrage selbst aus und verbreitet sie auf Facebook.

Screenshot facebook.com



Pseudo-Satire, die die eigenen anhänger nicht verstehen

Hütter, der in der Vergangenheit unter anderem damit Negativ-Schlagzeilen gemacht hat, weil er aus irgendwelchen Gründen wissen wollte, wie viele Sinti und Roma in Sachsen leben (Mehr dazu), verbreitet hier ganz bewusst Fake News. Versteht mich nicht falsch, ich weiß, dass das ein “Scherz” sein soll beziehungsweise “Satire”. Doch es ist weder noch, da rechter “Humor” ganz anders funktioniert. Der Asterisk besagt ironisch: “Umfrage mit evtl. ca. vielleicht 750 Teilnehmern, irgendwo in Sachsen, MfG an die heimische Presse.”

Die oben erwähnte Umfrage wird durchaus kritisiert, dass ihre Zielgruppe ein wenig zu klein sein könnte, um repräsentativ zu sein. Doch es ist die aktuellste Umfrage, die es derzeit gibt und sie entspricht den Bundestrends. Doch anstatt dies zu kritisieren, nutzt Hütter die Gelegenheit, um Fake News in die Welt zu setzen. Ich weiß, was seine Absicht ist: Er will aussagen, dass er eine Umfrage ebenfalls “erfinden” kann, genau wie vermeintlich die LVZ. Es ist wieder die alte “Lügenpresse”-Leier.

Doch erstens gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen einer repräsentativen Umfrage mit einer unterdurchschnittlich großen Befragungsgruppe und glatten erfunden Wunschvorstellungen. Und der zweite Grund entlarvt die ganze Pseudo-Satire erst Recht: Seine Fans verstehen nicht, dass die Umfrage nicht echt ist. Sie halten sie für wahr!

Screenshots #DieInsider

Hundertfach geteilt

Natürlich trifft das nicht auf alle zu. Aber “Haha, stellt euch vor, wir wären die stärkste Kraft mit über 30%!” ist kein Witz. Über wen soll sich das lustig machen? AfD-Kritiker*innen sehen sofort, dass es eine gefälschte Umfrage ist. Also müssen diejenigen, die den vermeintlichen Witz nicht checken, die Umfrage für echt halten. Und das sind die Anhänger*innen der AfD. Letztlich verarscht die AfD ihre eigenen Anhänger*innen. Die AfD kann solche “Scherze” machen, weil sie offenbar ihre eigenen Wähler*innen dafür für dumm genug hält.

Denn die AfD kann so beides haben: Schamlos frei erfundene Propaganda-Umfragewerte verbreiten, die von einem Teil ihrer Anhänger*innen geglaubt wird, und sich gleichzeitig damit herausreden, dass es doch nur “Satire” sei. Doch so funktioniert Satire nicht. Wiederholt beweisen Rechte, dass sie das Konzept nicht verstanden haben. Rechter Humor besteht nicht aus Überspitzung und Dekonstruktion, sondern dadurch, dass man einfach sagt, was man wirklich denkt oder hofft. Und darüber lacht, um der Grenzüberschreitung das Gewicht zu nehmen.

Das haben sie schon dutzende Male unter Beweis gestellt. Man kann nicht etwas sagen oder behaupten, was seine eigene Meinung oder Wunschdenken widerspiegelt und das als Satire verkaufen, nur weil es eine Grenzüberschreitung ist. Wo ist die Pointe? Dass die Presse lügt? Hat sie ja nicht. Es ist Wunschdenken gepaart mit Verschwörungstheorien und der Verarsche der eigenen Wählerschaft. Mehr zum Thema:

Fake-Artikel über Claudia Roth: Warum rechte Fakes keine Satire sein können

Artikelbild: Screenshot facebook.com, Prostock-studio, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter