Alle Jahre wieder: Abrechnung mit der rechten Zipfelmann-Hysterie

| 12. November 2019

4.330

Alle Jahre wieder: Die Zipfelmann-Hysterie

Es ist eine beliebte Weihnachtstradition des uninformierten Deutschen: Sich über die eingebildete “Islamisierung” aufregen. So war es beim “Winterstern” bei Aldi. Natürlich ist niemals die offensichtliche Erklärung diejenige, die die rechten Weihnachtshysteriker vermuten, sondern immer: Umbenannt wegen “Islam” und “linken Foren”! So war es natürlich bereits beim “Herbststern” im Oktober ebenfalls bei Aldi. Der Grund kann natürlich nicht zum Beispiel sein, dass man eine früher blühende Züchtung im Herbst lieber anders vermarkten möchte.

Islamisierung? AfD blamiert sich wegen Aufregung um Herbststern im Aldi

Denn natürlich geht es den rechten Hysterikern aus dem Dunstkreis der AfD gar nicht wirklich um Fakten, Wahrheit oder darum, irgendetwas sinnvolles zum Diskurs beizusteuern, sondern einfach nur darum, Aufregung um der Aufregung willen zu erzeugen – Der AfD-Abgeordnete Brandner hat das bei seinem Pseudo-Skandal um die Adventskalender sogar unverschämt zugegeben (Mehr dazu).

Adventskalender: Die Strategie hinter der “Weihnachts-Hysterie” der AfD



Der LGBTQ-Zipfelmann – den es gar nicht mehr gibt

Wie die Recherchegruppe DieInsider berichtet, haben rechtsextreme Verschwörungstheoretiker jetzt den Zipfelmann bei Penny “entdeckt”. Die Kommentare sind ebenso hirnlos, wie köstlich, wie erwartbar.

via DieInsider / Zum Vergrößern Anklicken

Die Supermarktkette Penny bot einige Jahre ihre “Zipfelmänner” an, immer parallel zu den regulären Weihnachtsmännern und ja, auch schon vor 2015. Zu Zeiten also, zu denen die besorgten Bürger das Wort “Islamisierung” noch hätten recherchieren müssen, wenn es ihnen begegnet wäre. Die “alternativen” Produkte haben ja nicht einmal einen Bezug zum Islam, wie kommt man also überhaupt darauf, dass sie auf eine muslimische Käuferschicht ausgelegt sind?

Das beste Gegenargument: Ein LGBTQ-Zipfelmann… für Islamisierung…? Im Jahr 2017 bot Penny sogar einen LGBT-Zipfelmann an. Nun ist Homosexualität im islamischen Kulturkreis ja eher strittig. Glaubt ihr wirklich, dass es bei solchen Produkten um den Islam geht? Ernsthaft? Und für die Blitzmerker der Zipfelmann-Hysteriker: Den Zipfelmann gibt es seit zwei Jahren nicht mehr.

Antwort auf eine Nachfrage vom letzten Jahr

Wir haben sogar extra selbst bei Penny vorbeigeschaut – kein Zipfelmann. Dafür aber WEIHNACHTSTEDDYS. Ist das auch Islamisierung? Oder wie funktioniert diese Hysterie?

Foto: Volksverpetzer



Was ist der Sinn hinter diesem Blödsinn?

Warum sich Rechte also jetzt über einen LGBTQ-Zipfelmann aufregen, der ganz sicher nichts mit dem Islam zu tun hat und welchen es seit zwei Jahren nicht einmal mehr gibt? Weil die Wahrheit für diese Aufregung keine Rolle spielt.

Was die Wahrheit ist, interessiert die AfD und ihre AnhängerInnen kein bisschen. Deswegen hat auch keiner nachgeprüft, was es mit dem Bild auf sich hat. Sie glauben bereits an die “Islamisierung”, mit Bildern wie diesen soll nur ihre “Weihnachts-Hysterie” bestätigt werden. Und ich habe diesen Begriff extra verwendet, weil genau diese Menschen es sind, die so tun, als sei der wissenschaftliche Konsens über den menschengemachten Klimawandel “Klima-Hysterie”.

Natürlich ist das äußerst peinlich. Offenbart sie doch ein völliges Desinteresse an der Realität. Zeigt sie doch Leute, die sich völlig grundlos aufregen Aber das ist nur peinlich, wenn man an Fakten oder der Wahrheit interessiert ist. Die AfD-Anhänger, sofern sie überhaupt die Aufklärung dazu mitbekommen, werden sie als Ausrede-Versuche abtun. Denn sie kennen ja viele dieser Beispiele – Dass ALLE Bullshit sind, spielt dabei keine Rolle.

Denn sie fühlen sich nicht in der Position, sich für ihre völlig lächerlichen Behauptungen rechtfertigen zu müssen, sondern sie denken, “wir” müssten rechtfertigen, warum auf der Rückseite eines Adventskalenders nicht auch das Wort “Adventskalender” steht. Oder warum Penny einen queeren Zipfelmann vor zwei Jahren verkauft hat. Ansonsten ist das der Beweis, dass sie die ganze Zeit Recht hatten.

Für diese Menschen ist es die Realität. Es spielt keine Rolle, ob es wahr ist oder nicht, es “fühlt” sich wahr an. Sie möchten mit diesem Fake nur ihre rassistischen Sorgen darüber ausdrücken, dass es in Deutschland Muslime gibt – und sie so viele negative Dinge über diese gehört haben, ohne selbst welche zu kennen. Denn natürlich ist es so, wer Muslime oder Menschen mit Migrationshintergrund aus seinem persönlichen Alltag kennt, neigt weniger dazu, rassistische Einstellungen zu haben – und die AfD zu wählen. Das ist ebenfalls längst wissenschaftlicher Konsens.

Was heißt das für uns?

Der AfD und ihrer rassistischen Anhängerschaft sind Fakten und die Realität völlig egal. Es geht ihr nur um Aufmerksamkeit für ihre rassistischen Fantasien. Solange wir über Schoko-Nikoläuse sprechen, die es seit zwei Jahren nicht mehr im Sortiment gibt, sprechen wir nicht über die wirklichen Probleme im Land. Die die rechtsextreme Partei dann anprangern kann. Sie möchte keine Lösungen, sie möchte von der Wut profitieren.

Was heißt das für uns? Die rechtsextremen Aufreger und Forderungen einfach nicht mehr ernst nehmen. Sie mögen reale Sorgen haben, aber wenn sie rassistische Pseudo-Lösungen fordern, dann müssen wir sie ignorieren. Das sind keine Wähler*innen, die man rational erreichen kann. Offensichtlich. Ignoriert ihre Aufreger – denn ihre Hirngespinste sind nur Ablenkung. Zumindest nehmt sie nicht ernst. Und lasst uns ernsthaft anpacken und die echten Probleme unserer Gesellschaft lösen.

Zum Thema:

8 Dinge, die die Regierung tun könnte, um die AfD zu besiegen

Artikelbild: Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made / Zipfelmann auf FB

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter