15.300

Informationsvakuum: Wie wir die gleiche Strategie wie Putin nutzten

von | Aug 18, 2022 | Aktuelles, Allgemein, Ukraine

Volksverpetzer geht ein paar Stunden offline – Internet rastet aus

Wir gingen am Dienstag „offline“ – ohne Erklärung. Wer es noch nicht gesehen hat, hier unsere ganze Erklärung der Aktion und was dahinter steckte. Und wir haben damit bewusst drei Effekte ausgelöst, die zentral bei der Verbreitung von Falschmeldungen sind. 

Unsere Ankündigung, Offline zu gehen, hat von verschiedenen Seiten große Emotionen freigesetzt. Viele unserer Fans waren traurig, wütend oder verwirrt angesichts der Ankündigung (sorry about that!!). Die Faktenfeinde haben sich überschlagen vor Häme und Schadenfreude (sorry not sorry). Die großen Emotionen haben dazu beigetragen, dass völlig untergegangen ist, was einige Wenige mit kühlem Kopf herausgefunden haben. Wir hatten nämlich im Vorfeld viele Hinweise versteckt, die genau verrieten, was wir vorhatten. Nur eine Handvoll unserer Fans hat das Rätsel gelöst. Wer es noch probieren möchte: schaut am besten in unserem Subreddit vorbei, versteckt sind die Rätsel jeweils in den Grafiken der “Wir gehen Offline”-Ankündigungen auf den verschiedenen Social Media Kanälen. Die ganze Zeit befand sich außerdem ein Hinweis auf unserer Website: in schwarzer Schrift auf schwarzem Grund (auf der Website gibt es noch einen weiteren Hinweis, er ist auch nochmal im Subreddit versteckt): 

Bewusst vage gehalten

Außerdem war die Ankündigung natürlich bewusst vage gehalten. Wir waren ja wirklich offline, das war technisch gesehen nicht gelogen. Dies hat zu großen Spekulationen geführt, welche wiederum die Interaktionen in den sozialen Medien massiv erhöht haben. Zwischendurch war Volksverpetzer sogar weit oben in den Twitter-Trends, soweit wir das überblicken können.

Besonders durch den Hetz-Einsatz unserer Gegner:innen (Sie nennen andere gern „Schafe“, dabei kann man im Hinblick auf ihre Reaktionen die Uhr danach stellen).

Die meisten Kommentare mit größerer Reichweite waren wie gesagt Spekulationen, die zumeist unrichtig waren. Die Rätsel-Löser:innen auf Twitter und Reddit bekamen hingegen kaum Aufmerksamkeit oder Interaktionen, obwohl sie die wahren Informationen über unsere Aktion aufgedeckt hatten!

Reflex ausgelöst

Und drittens konnte man einen wichtigen Trend beobachten: Angesichts großer Emotionen und lückenhafter Informationen haben viele Fans und auch Gegner:innen genau den Reflex gezeigt, der zentral zur Verbreitung von Falschmeldungen ist: Man glaubt eben das, was man für wahr halten will, was in das vorhandene Weltbild passt. Sowohl unsere Gegner:innen als auch unsere Fans wollten jeweils unterschiedliche Dinge wahr haben. So manchen Verschwörungsgläubigen würde es enorm Trost spenden, wenn wir nicht dauernd ihr fragiles Weltbild mit Fakten zerstören würden und sie sich stattdessen ungestört ihre Welt aus Lügen bauen können. Entsprechend fand man dort viel mehr Kommentare, die unseren dauerhaften Weggang tatsächlich für realistisch hielten. Oder sich zumindest wünschten, dass er wahr sei. 

Genau so verbreiten sich Fake News: Es gibt in der realen Welt dauernd Situationen mit lückenhafter Information. Gerade in den sozialen Medien spielen Emotionen einen übergroße Rolle. Emotion kommt über Fakten. Und im Zweifel glauben Menschen dann das, was sie sowieso schon glauben wollen. 

Das ist die große Gefahr von Falschmeldungen. Alle sind dafür anfällig. Nicht nur Rechtsextreme und Verschwörungsgläubige. Wir müssen zusammen überlegen, wie wir soziale Netzwerke und unsere Gesellschaft widerstandsfähig machen. Denn genau diese Effekte werden auch von einem Diktator und Kriegsverbrecher wie Wladimir Putin angewendet. 

Putin: Teile und Herrsche

Ohne massive Desinformation wäre Putin ziemlich schwach. Er spaltet und demobilisiert erfolgreich die eigene Bevölkerung, damit sie sich nicht dagegen wehrt, wenn er sie ausraubt. Schätzungen zufolge ist Putin durch seinen Diebstahl an russischen Bürger:innen mittlerweile vielleicht sogar der reichste Mann der Welt (Quelle). Dass er dennoch von manchen Linken als eine Art Held verehrt wird, ist natürlich erst einmal nur durch massive Desinformation erklärbar. Putin setzt seine dreisten Lügenkampagnen eben auch international ein, um seine Macht auszubauen. Und er setzt sie ein, um weniger Konsequenzen fürchten zu müssen, wenn er ebenso gehirngewaschene junge Menschen in die Ukraine schickt, um zu morden und für Putin zu sterben. 

Putin versucht dabei alles, um die emotionalen Reaktionen auf den Krieg und die Gasknappheit gegen unsere Demokratie zu lenken. Die Regierung in Kyjiw kapituliert nicht einfach vor Putins Truppen? Daran sind doch sicher unsere deutschen Politiker Schuld (gern von Kreml-Freund:innen zynisch als “Kriegstreiber” diffamiert.). Dabei geht völlig unter, dass schon seit Monaten intensiv mit Putin verhandelt wird um eine friedliche Lösung herbeizuführen (mehr dazu).

Putins Spiel mit der Angst

Die Angst geht um, denn Gas wird teurer!? Daran sind doch nur deutsche Parteien Schuld, nicht Putin!1! Angeblich seien es die Sanktionen, die verhindern, dass Gas durch Nord Stream 1 fließt. Dabei ist die fehlende Turbine ziemlich sicher nur ein Vorwand (Quelle, Quelle) und Putin könnte jederzeit mehr Gas über andere Pipelines schicken, die ebenfalls gedrosselt sind (Quelle). Im vergangenen Jahr hatte Gazprom bewusst unsere Speicher nicht gefüllt, um die Lage zu verschärfen (Quelle). Auch die Regierung könnte mehr tun, eine Übergewinnsteuer einführen zum Beispiel, darauf achten, dass die Kosten gerechter verteilt werden. Und natürlich hat unsere Regierung die Schuld, uns sehenden Auges erst in diese Abhängigkeit gebracht zu haben. Aber die jetzige Gasknappheit an sich ist eine Entscheidung von einer Person: Putin. Die Emotionen, die die Gasknappheit und die Kriegsbilder auslösen, sind Teil seines Kalküls. Auch wenn das wie gesagt natürlich nicht heißt, dass nicht differenzierte Kritik an unserer Regierung angebracht ist und angemessen wäre, besonders in Reaktion auf diese Gasknappheit.

Auch nutzt Putin zum Beispiel aus, dass Informationen aus dem Kriegsgebiet nicht sofort verifizierbar sind. Eigentlich ist der Ukraine-Krieg einer der am besten dokumentierten Konflikte der Weltgeschichte. Überall Handykameras und auch Journalist:innen haben verhältnismäßig guten Zugang. Doch durch seine konstanten Lügen und seine Desinformation schafft es Putin, dass die Spekulationen mehr Raum bekommen als die Kriegsverbrechen, die seine Armee nachweislich begeht (mehr dazu). Dauernd spuckt seine Propaganda-Maschine widersprüchliche “Erklärungen” aus, um von Kriegsverbrechen oder auch erst dem Verdacht abzulenken. Beispielsweise wurde erst behauptet, die Opfer des russischen Angriffs auf die Geburtsklinik in Mariupol wären “Schauspieler”, später wurde dann eine der Betroffenen sogar interviewt und das Ergebnis Kreml-freundlich zusammengeschnitten (mehr dazu).

Russische Kriegsverbrechen werden aufgeklärt

Viele russische Kriegsverbrechen werden von unabhängigen Kräften aufgeklärt (dass sie unabhängig sind, sieht man daran, dass sie auch über ukrainisches Fehlverhalten und mögliche Kriegsverbrechen berichten, z.B. hier). Ein paar Beispiele: Amnesty International hat Beweise zum russischen Angriff auf das Theater von Mariupol zusammengetragen, welches bombardiert wurde, obwohl davor auf den Boden in großen Lettern das russische Wort für “Kinder” geschrieben wurde und es ausschließlich als ziviler Schutzraum genutzt wurde (Quelle). Human Rights Watch hat zahllose Beispiele von Folter und Entführungen (Quelle) und Vergewaltigungen (Quelle) gegen die Zivilbevölkerung zusammengetragen. Doch all diese Berichte kommen erst nach wochenlanger Arbeit des Verifizierens zustande. Bei vielen Menschen verfestigt sich dadurch der Eindruck, dass man “eh nichts wissen kann” und dass “im Krieg die Wahrheit zuerst stirbt” und so weiter. Doch das ist nicht richtig, viele der Verbrechen sind extrem gut dokumentiert, man muss nur ein wenig den Zeitverzug bis zur Verifizierung aushalten können.

Putin und seine Verbündeten wollen also eine Informationsumgebung schaffen, in der Informationen sich nicht sofort überprüfen lassen und Emotionen eine große Rolle spielen. Das nutzt er dann aus, um zu spalten. Menschen in Deutschland haben unterschiedliche Haltungen gegenüber Russland und auch gegenüber unserer Demokratie und normalerweise ist das auch okay. Treffen darauf nun aber große Emotionen und schwer zu überprüfende Informationen, kann die russische Propaganda uns dazu bringen, stärker gegeneinander zu hetzen. Putins Verbrechen und insbesondere seine Mitschuld an der Krise geraten ins Hintertreffen. Der Diskurs in Deutschland bricht dann zusammen und wir werden handlungsunfähig. Und leichte Beute für Putins Pläne. 

Wir müssen die Strategien der Lügner kennen

Lügen und Falschmeldungen nutzen, wenn sie bewusst eingesetzt werden, drei zentrale Mechanismen: Emotionalität, unklare Informationslagen und bereits vorhandene Weltbilder und Urteile. Es ist wichtig, dass wir diese Mechanismen kennen und uns dagegen wappnen, denn ansonsten nutzen Extremist:innen und Diktatoren wie Putin sie gegen uns, um uns handlungsunfähig zu machen. 

Volksverpetzer:innen klären nicht nur Falschmeldungen auf, sondern erklären auch immer wieder an praktischen Beispielen, welche Strategien und Mechanismen hinter den Fakes stecken. Damit entlarven wir nicht nur einen Fake, sondern wappnen uns auch gleich gegen zukünftige, die ähnliche Tricks nutzen. Dafür nutzen wir selbst Emotionen und die Strategien unserer Gegner:innen, um sie dann dadurch zu entlarven. Wir sehen unsere Arbeit als Ergänzung zu klassischen Faktenchecks, und wollen damit den Fakten und Gegennarrativen mehr Reichweite verschaffen. Damit sind wir den Fakten-Leugner:innen und Extremist:innen ein großes Dorn im Auge. Und deshalb werden wir deren Druck auch niemals nachgeben und weiter für ein faktenbasiertes Internet kämpfen. Es steht viel auf dem Spiel. 

Artikelbild: Frederic Legrand – COMEO / Screenshot