Verschwörungsgläubige erfinden Zitat über Habeck – das hat er nie gesagt!

| Faktencheck | 1. August 2022

Volksverpetzer ist nur durch eure Spenden für alle Menschen kostenlos.
Nur eine*r von 250 Leser*innen unterstützt uns langfristig.
Du kannst eine*r davon sein!

Jetzt Spenden

Später lesen:
8.360

Mal wieder ein erfundenes Zitat um gegen Grüne zu hetzen

Im Netz kursieren mal wieder falsche Zitate, die angeblich von Spitzenpolitiker:innen der Grünen geäußert wurden. In der Vergangenheit haben wir bereits darüber geschrieben, als Annalena Baerbock Ziel solcher Angriffe war (siehe etwa hier und hier). Wie so oft sind leider auch in diesem Fall antisemitische Codes und Narrative nicht weit. Wie aktuelle antisemitische Verschwörungsmythen aussehen, könnt ihr etwa hier nachlesen.

Die Zerstörung des „Great Reset“-Verschwörungsmythos – Was wirklich dahinter steckt

Im aktuellen Fall wurde dem grünen Minister für Wirtschaft und Klimaschutz und Vizekanzler Robert Habeck mit einem frei erfundenen Zitat unterstellt, er würde nicht im Interesse Deutschlands, sondern fremder Mächte handeln. Ein Meme, das insbesondere auf Facebook verbreitet wurde, stellte diese Behauptung auf. Das angebliche Zitat von Habeck ist dabei frei erfunden. Das Team von Correctiv hat in einem Faktencheck nach den Ursprüngen des Zitats gesucht. Das Ergebnis: Habeck hat diese Aussage nie getroffen. Stattdessen hat einfach irgendwer ein Bild von Habeck mit Mikrofon in der Hand genommen und den frei erfundenen Satz draufgepackt. Das Ganze wurde dann in rechten Kreisen freudig verbreitet. Vermutlich tauchte der ihm später zugeordnete Satz erstmals 2019 in einem Kommentar auf Facebook auf.

Fake-„Zitat“ bedient antisemitische Chiffren

Das angebliche Zitat bedient klassische Verschwörungsmythen, die wieder einmal eng verknüpft mit Antisemitismus sind. In dem Meme wird Habeck “zitiert” mit den Worten: “Würde ich die Interessen der Deutschen vertreten, dann mache ich mich dem Verrat an der Ideologie von EU, UN und USA schuldig”. In dieser frei erfundenen Aussage finden sich verschiedene Anspielungen auf Verschwörungsmythen.

Der angebliche Sprecher wird als Marionette dargestellt, weil er nicht im Interesse der Deutschen handele. Dabei wird ein unüberwindbarer Konflikt zwischen den Interessen der Deutschen und der Ideologie von USA, UN und EU behauptet. Diese drei Akteure wiederum erscheinen gemeinsam als böse, übergeordnete Mächte, die im Hintergrund die Strippen ziehen.

Und, wonach klingt das? Richtung, klassischem Antisemitismus. Eine Person, die in irgendeiner Form “der Elite” angehört, spielt ein doppeltes Spiel. Statt für die Personen zu handeln, für die sie handeln sollte, handelt sie entsprechend der Ideologie anderer, höhere Mächte und schadet damit in Wahrheit den vermeintlich eigenen Leuten. Ihr ist also auf keinen Fall zu trauen.

Okay, aber es wird ja nix offensichtlich Antisemitisches behauptet!

Das mag stimmen. Weder wird explizit das Wort jüdisch verwendet, um die angeblichen Strippenzieher zu beschreiben. Noch kommen mittlerweile wohlbekannte Codes wie „Finanzelite“ oder „Globalisten“ direkt vor. Aber die Verbindung von USA, UN und EU weist eben genau auf diese Codes hin. Die Muster sind dieselben. Diese in rechten Kreisen verbreitete Taktik nennt man Dog-Whistle, also Hundepfeifen-Politik. Mit einer Hundepfeife lassen sich Geräusche machen, die für Menschen nicht hörbar sind, für Hunde aber sehr wohl. Nach demselben Prinzip wird auch hier vorgegangen:  Worte, die für sich genommen nicht antisemitisch sind, werden als Codes verwendet, um eine antisemitische Botschaft zu vermitteln.

Für Menschen, die bereits tiefer in antisemitischen Verschwörungsmythen drin stecken, sind sie eindeutig erkennbar. Sie folgen aus dem Meme: „Aha, der Habeck ist also auch einer von denen. Hab ich mir doch fast gedacht, jetzt ist es also endlich raus“. Für diejenigen, die mit den Codes bisher nicht vertraut sind, kann eine Geschichte, wie sie hier erzählt wird, zum seichten Einstieg in die Verschwörungswelt werden.

Fazit: Grünen-Hass mit Fake-Zitaten geht weiter

Die Gefahr durch die Verbreitung nicht direkt offensichtlicher antisemitischer Narrative und Codes, wie es in diesem Fall geschieht, hat die Bundeszentrale für politische Bildung so erklärt:

„Bewusst oder unbewusst genutzte antisemitische Codes und Chiffren (etwa »Finanzeliten«, »1 %«, »Drahtzieher«, »Globalisten«) zur Beschreibung der mutmaßlichen »Verschwörer*innen«, die in sozialen Medien oder Messenger-Diensten geteilt werden, können schrittweise in explizit antisemitische Online-Milieus führen, in denen der Mythos der »jüdischen Weltverschwörung« und die »Protokolle« schließlich offen verbreitet werden.“

Mehr Infos über Taktiken und Strategien zur Verbreitung rechter und antisemitischer Inhalte findet ihr in dieser Broschüre.

An dem Meme mit dem frei erfundenen Zitat zeigt sich einmal mehr, wie rechte und antisemitische Narrative in die Gesellschaft verbreitet werden: Einfach eine komplette Lüge erfinden, mit antisemitischen Codes vermengen, und fertig ist der Verschwörungsmythos. Die Grünen haben sich dabei mittlerweile als eines der beliebtesten Feindbilder rechter Verschwörungserzähler:innen herauskristallisiert. Fake-Zitate, hetzerische Lügen und sogar aufwendige Plakat-Kampagnen in ganz Deutschland werden organisiert, um antisemitische Narrative zu pushen. Umso wichtiger ist es, mit Fakten und Aufklärung dagegen zu halten!

Spendiere uns doch einen Kaffee für unsere gemeinnützige Arbeit:
Unterstütze uns auf Paypal Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.