2.820

NFL-Spieler Hamlin lebt – aber US-Impfgegner erfinden Body-Double

von | Mrz 10, 2023 | Faktencheck

Der American Football-Spieler Damar Hamlin ist Anfang des Jahres kollabiert und musste wiederbelebt werden. Mittlerweile ist er auf dem Weg der Erholung. US-Impfgegner:innen verbreiten das Lügenmärchen, ein NFL-Spieler sei gestorben und werde nun durch body doubles ersetzt, um den Fall zu vertuschen. Natürlich wird von ihnen implizit eine Verbindung zur Corona-Impfung hergestellt. In diesem Artikel debunken wir eines der absurderen Märchen der letzten Zeit.

Impfgegner erfinden Body-Double von NFL-Spieler

Ja, wir haben es schon oft wiederholt: Die Corona-Impfung ist sicher, sie reduziert statistisch die Übersterblichkeit und hat Millionen an Menschenleben gerettet. Wir würden auch gern nicht immer wieder beim Urschleim anfangen müssen. Doch offenbar erfreuen sich Corona- und Impf-Fakes nach wie vor enormer Beliebtheit auf Social Media. In diesem Artikel widerlegen wir eine besonders absurde Geschichte: Die des NFL-Spielers Damar Hamlin, American Football-Profi bei den Buffalo Bills.

Damar Hamlin lebt. Das klingt erstmal nach einer ziemlich banalen Feststellung, doch Impfgegner:innen in den USA machen absurde Verrenkungen, um das Gegenteil zu beweisen. Angeblich sei er an einem Herzstillstand verstorben, sein Tod würde vertuscht, um die “Verbindung zur Corona-Impfung” zu verheimlichen. Live-Videos seien fake. Offizielle Auftritte werden damit verleugnet, dass ein “body double” eingesetzt wird. Für jeden Beleg, dass Hamlin lebt, hat die Verschwörungs-Bubble schon ihren “Gegenbeleg” bereit.

Ein absurdes Schauspiel. Mittlerweile ist das Interesse vonseiten der Impfgegner:innen wieder abgeklungen, zu offensichtlich ist es, dass Hamlin eben nicht tot ist. Dennoch schauen wir für euch nochmal auf die Faktenlage dieses besonders absurden Fakes. Denn es zeigt die krassen Dinge, die Impfgegner:innen lieber glauben als die Wahrheit.

Es geht Damar Hamlin gut

Ja, es stimmt, dass Damar Hamlin im NFL-Spiel am 02.01. einen Herzstillstand erlitt. Sein Herzschlag konnte jedoch wiederhergestellt werden, da sofort entsprechende medizinische Maßnahmen eingeleitet wurden. Wenige Tage später war Hamlin bereits wieder in der Lage, sich via Zoom bei seinem Team zu melden. Schon am 08.01. teilte die NFL sogar ein Video, in dem man Hamlins Gesicht sieht. In den Kommentaren zeigt sich jedoch, dass die verzweifelte Propagandalüge vom Tod des Spielers verfängt:

Auch die unter Verschwörungsgläubigen häufig vertretene, absurde Vorstellung, dass die angebliche Verschwörung die ganze Zeit Hinweise auf ihre Existenz verteilt, ist vertreten.

Je mehr sich Hamlin erholte (und entsprechend auch wieder öffentliche Auftritte wahrnahm), desto deutlicher wurde natürlich, dass er … nicht tot ist. Da ist zum Beispiel diese Videobotschaft vom 29.01. Und am 10.02. hat er eine Rede gehalten. Live im Fernsehen, vor unzähligen Menschen.

Wer also jetzt immer noch glaubt, dass Damar Hamlin tot sei und all diese Auftritte über einen Doppelgänger geschehen würden, nur um nicht zugeben zu müssen, dass er gestorben sei, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Aber warum werden solche absurden Geschichten erfunden?

Fazit: Hamlin lebt, Schwurbler schwurbeln weiter

Eingefleischte Querdenker:innen und Impfgegner:innen müssen in ständiger Angst leben, ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren. Da ihre Behauptungen in der Regel wissenschaftlich widerlegt oder nicht haltbar sind, müssen sie immer wieder neue Wege finden, ihre Anhänger:innen bei Laune zu halten (um ihnen ihr Geld aus der Tasche zu ziehen). Auch, damit diese nicht bemerken, dass die apokalyptischen Prophezeiungen regelmäßig von der Wirklichkeit überholt werden und fast schon lächerlich offensichtlich falsch sind. So wie zum Beispiel diese 472 nicht eingetroffenen Prophezeiungen, über die wir im Dezember 2021 (!) bereits berichteten.

Darum fokussieren sich Impfgegner:innen auf einzelne Geschichten, die groß und vor allem emotional ausgeschlachtet werden. Natürlich lassen sich immer scheinbare Unstimmigkeiten finden. Wenn man einmal in einer Verschwörungs-Welt gefangen ist, in der alles ein “großer Plan” und nichts mehr zufällig ist, lässt sich auch fast alles in diese Verschwörungen einordnen. Für rational denkende Menschen ist es absolut nachvollziehbar, dass ein Sportler nach einer derart schweren Erkrankung erst einmal Erholung und Ruhe sucht. Doch wenn man unbedingt an die “große Verschwörung” glauben will, kann man sich natürlich auch einreden, dass die Abwesenheit von Informationen ein Beweis für eben diese “große Verschwörung” ist.

Deswegen bestätigt sich auch immer wieder: Wirklich nichts ist den Verschwörungserzähler:innen zu absurd. Jede Geschichte, die sich irgendwie ins Schwurbelnarrativ einordnen lässt, wird aufgegriffen und auch kommentarlos wieder fallengelassen. Es geht gar nicht darum, irgendetwas zu “beweisen” oder zu “widerlegen”. Es geht nur darum, mit allen Mitteln Unsicherheit zu verbreiten und damit Angst zu machen. Ein Fake ist schnell in die Welt gesetzt, die Widerlegung braucht sehr viel länger, da sie mit mühsamer Recherche verbunden ist. Umso wichtiger ist es, dass ihr diesen und andere Faktenchecks verbreitet, wenn ihr der Flut an Fake News etwas entgegensetzen wollt.

Artikelbild: John Mccoy/AP/dpa / Screenshot