Antisemitismusbeauftragter Blume: Homburg verbreitet antisemitischen Verschwörungsmythos

| Hintergrund | 23. Juni 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


5.190

Stefan Homburgs Absturz in den Verschwörungssumpf

Der ehemalige Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover, Stefan Homburg, stürzt immer tiefer in der Verschwörungsszene ab. Anfangs verharmloste er „nur“ Corona und verbreitete Fake News z. B. über PCR-Tests und Corona (mehr dazu hier, hier und hier). Für unseren Faktencheck über ihn hatte er vor allem Beleidigungen übrig.

Corona-Verharmloser Homburg belegt aus Versehen unseren Text über PCR

Er trat auch auf „Querdenken“-Demos auf (Quelle). Mittlerweile verbreitet er teils antisemitische Codes und andere Verschwörungsmythen über Twitter. Eine Entwicklung, die exemplarisch für viele steht, die über Corona das erste Mal mit Verschwörungserzählungen in Berührung gekommen sind. In einer Diskussion auf Twitter zeigt der baden-württembergische Antisemitismusbeauftragte Michael Blume, wie aus der Luft gegriffen Homburgs Verschwörungserzählungen sind.

„Rot-“ und „Grünpunkte“

Um die Diskussion zu verstehen, muss man wissen, dass Homburg in letzter Zeit immer wieder auf sogenannte „Rot-“ beziehungsweise „Grünpunkte“ verweist. Die „Rotpunkte“ sind dabei aus seiner Sicht die bösen, während die Grünpunkte die „guten“ sind. Dies hat seinen Ursprung darin, dass Anfang April viele Twitter-Nutzer:innen ihre Profilbilder auf ein rotes Bild geändert haben, um damit für eine #NoCovid Strategie zu werben. Viele schmückten ihre Namen dann mit eben jenen roten Punkten (Quelle). Als Gegenbewegung färbten viele Gegner:innen oder Verschwörungsgläubige ihre Profile dann grün (Quelle). Auf welcher Seite sich Homburg einordnet, dürfte offensichtlich sein.

Antisemitische Verschwörungsmythen

Homburg verknüpft „Transhumanismus“, „Ökodiktatur“ und (jüdische) Milliardäre

Vor einigen Tagen twitterte Stefan Homburg nun den Verschwörungsmythos, dass alle Twitter-Nutzer:innen (die sich damit wohlgemerkt lediglich für NoCovid aussprechen) einer Ideologie des „Transhumanismus“ angehören würden, für eine „Corona- und Ökodiktatur“ seien und von superreichen Eliten, darunter WEF-Gründer Schwab, Gates und der jüdischen Milliardär Soros, zu denen natürlich auch die Grünen gehören, buchstäblich bezahlt werden sollten. Das ist die Blaupause einer antisemitischen Verschwörungserzählung.

Das „Lustige“ daran: Schon im Mai hatte der baden-württembergische Antisemitismusbeauftragte Michael Blume vor genau dieser Verschwörungserzählung im Wahlkampf gewarnt (Quelle). Nachdem Blume Homburg genau damit konfrontiert, versucht sich Homburg in weiteren Tweets damit zu verteidigen, dass er ja nur kritisiere, dass Reiche teilweise zu viel Einfluss auf die Politik haben. Dass diese Ausrede nicht überzeugt, erklärt Blume sofort:

Natürlich stehen in Herrn Homburgs Tweets wohl nicht nur zufällig die drei Namen (Schwab, Soros, Gates), um die es momentan fast die meisten Verschwörungserzählungen gibt. Und nicht vielleicht andere Milliardäre, die vielleicht sogar reicher oder bekannter sind als diese. Warum kein Elon Musk oder Jeff Bezos, wenn es nur um Superreiche ginge? Einfache Erklärung:

Die Zerstörung des „Great Reset“-Verschwörungsmythos – Was wirklich dahinter steckt

Und natürlich wird Anna-Lena Baerbock auch nicht nur für sinnloses Grünen-Bashing erwähnt. Denn die Grünen sind seit 16 Jahren in Deutschland nicht an der Regierung und auch nicht die Partei mit den meisten Wirtschaftskontakten. Baerbock mit antisemitischen Verschwörungsmythen in Verbindung zu bringen ist Teil der Ideologie. Mehr dazu:

Bist du auf eine dieser Lügen & Verschwörungsmythen über Annalena Baerbock hereingefallen?

„Das, dear Mr. H., ist der gefährliche, antisemitische #Verschwörungsmythos“ [sic]

Michael Blume fasst es so auch sehr passend zusammen:

Link

Dass Homburg hier George Soros erwähnt, ist wohl auch kein Zufall. Der Jude Soros ist nämlich schon seit Jahren Feindbild in der Verschwörungszene, bei Rechtsextremist:innen sowie bei (anderen) Antisemit:innen. Neben der Familie Rothschild wird er oft die Personifikation der Verschwörungserzählung einer jüdischen Weltregierung. Eine Erzählung, welche die Nationalsozialist:innen massiv propagierten (mehr dazu). In rechten Kreisen gilt er dagegen „nur“ als Personifikation für einen „Deepstate“, was auch ein Verschwörungsmythos ist.

Der ungarische Präsident Viktor Orbán sieht ihn zum Beispiel als einen der Drahtzieher des „Großen Austauschs“, einer rassistischen Verschwörungserzählung, die besagt, dass die europäische Bevölkerung (durch Migrant:innen) „ausgetauscht“ werden soll. Ein längst widerlegtes rechtsextremes Hirngespinst (Quelle). In Amerika wurde er letztes Jahr in rechten Kreisen oft als geheimer Strippenzieher hinter BLM gesehen, was natürlich auch nicht stimmt (Quelle).

George Soros wird oft eben dann genannt, wenn man auf solche antisemitischen Erzählungen anspielt. Ob Herr Homburg hier eine rechtsextreme oder eine antisemitische Version meinen könnte, ist dann auch schon fast egal. Den zentralen Denkfehler muss man allerdings noch erwähnen: Eine „Ökodiktatur“ und die „Herrschaft der Konzerne“ widersprechen sich komplett. Kommt jetzt der Kommunismus oder die marktradikale Dystopie? Verschwörungsideolog:innen vermischen gern völlig unvereinbare Ideologien zu inhaltsleeren Kampfbegriffen.

Das Narrativ einer „Ökodiktatur“, die angeblich mit der Wahl der Grünen kommen soll, ist übrigens von durch den Verfassungsschutz überwachten Rechtsextremen, wie z. B. Compact, geprägt (Quelle).

Antisemit Hildmann und Stefan Homburg verbreiten Ähnliches?

Wie tief Homburg in derart verschwörungsideologisches Denken abgestürzt ist, zeigt auch die Ähnlichkeit mancher seiner Posts zu den vom Antisemiten Attila Hildmann. Der übrigens ebenfalls von einer Unterdrückung für das Klima spricht und eine Verbindung zwischen Baerbock und den Milliardären Schwab und Soros sieht. Jener formuliert das lediglich unzweideutiger.

Dieser Post ist aber nicht der einzige mit Parallelen zu den volksverhetzenden Posts des Antisemiten Hildmann. Auch Homburg behauptet ohne Beleg, dass Bill Gates pädophil sei. Eine Verschwörungserzählung, die Attila Hildmann im Frühjahr und Sommer 2020 ebenfalls massiv geteilt hat.

In einem anderen Post behauptet er, Bill Gates sei der „erste Pandemie-Treiber, den man fallenlässt“. Dies schrieb er, kurz nachdem bekannt wurde, dass sich Bill Gates von seiner Frau trennte. Homburg ging anscheinend davon aus, dass sie sich scheiden lassen, weil der „Deep State“ Gates nicht mehr unterstütze? Man sieht: Zwischen den Dingen, die Homburg verbreitet und den Dingen, die Attila Hildmann verbreitet, gibt es offenbar teilweise keine so großen Unterschiede.

Homburg für Cancel Culture?

Wo sich Homburg sonst noch ideologisch zwischenzeitlich so herumtreibt, musste die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali vor wenigen Tagen feststellen.

Auf diesen Tweet von Hayali antwortete Homburg übrigens, dass man Frau Hayali „rausschmeißen“ werde (Ob aus dem Land oder dem ZDF war ihr nicht klar.), nachdem die ganze Bevölkerung über seine Version von Corona „aufgeklärt“ sei.

Alleine schon, dass Homburg in dem Glauben ist, dass die extremistische „Querdenken“-Bewegung irgendwann dafür noch genug Anhänger:innen verführen könnte, zeigt schon, wie weit er schon abgedriftet ist. Nachdem Homburg den Stand der Meinungsfreiheit in Deutschland mit dem Jahr 1933 verglichen hatte, wovon sich seine Uni distanzierte (Quelle), möchte er jetzt selber Dunja Hayali für ihre Meinung entlassen. Vielleicht war der 1933-Vergleich keine Warnung, sondern ein Wunsch? Auch eine interessante Kehrtwende.

Wird Homburg auf Twitter von der „Pharmalobby“ gemobbt? Oder ist es Paranoia?

Immer wieder teilt Homburg, dass angeblich auf Twitter Agenturen massenhaft Accounts betreiben würden, damit seine ideologischen Genoss:innen in der Unterzahl bleiben würden. Accounts, die nicht pauschal gegen Corona-Maßnahmen sind, wirft er teilweise vor, von der „Pharmaindustrie“ zu sein. Beweise für seine Verschwörungserzählung hat er nicht gebracht. Im Gegenteil, einige der aufgelisteten Accounts können wir als authentisch verifizieren. Homburg wirft mit wilden Behauptungen um sich.

Fazit

Letztendlich ist Homburg nur einer von vielen Pandemie-Leugner:innen, die diesen Weg Richtung antisemitische Verschwörungsmythen einschlagen. Bei ihm ist es aber besonders skurril, da er jahrelang selbst als Berater für Parlamentarier und die Regierung gearbeitet hat (Quelle). Nun verbreitet er, dass die Welt eigentlich von einer geheimen Regierung gesteuert werde und einer Partei, die seit 16 Jahren nicht mal an der Regierung ist, obwohl er selbst die deutsche Regierung beraten hat? Die Radikalisierungsspirale, vor der wir seit Beginn der Pandemie wegen Corona-Fake News gewarnt haben, zeigt sich auch beim Absturz von Homburg.

Ein Jahr Corona-Querfront: Sind einige deiner (Ex-)Freunde jetzt Nazis?

Damit reiht er sich ein in eine immer länger werdende Liste an Pandemie-Leugner:innen und Fake-News-Verbreiter:innen, die sich völlig radikalisiert haben.

Flucht ins Exil, im Streit oder erfolgslos: So unterhaltsam geht die „Querdenken“-Bewegung unter

Artikelbild: picture alliance / dpa (Und ja, das ist Stefan Homburg, der auf einem Parteitag der AfD 2015 spricht)

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.