8.990

Illner: Gauland erklärt versehentlich, warum die AfD überwacht werden muss

von | Feb 7, 2020 | Aktuelles, Politik

Gauland versuchte bei Illner zu relativieren

Die Einladung vom Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, bei Maybrit Illner war grundsätzlich schon problematisch: Denn es bot ihm die Möglichkeit, den hinterlistigen Trick der Faschisten aus Thüringen zu relativieren und seine rechtsextreme Partei zu verharmlosen. Wir erinnern uns: Die AfD stellte einen eigenen Ministerpräsident-Kandidaten als Trick auf – Am Ende wählte ihn nämlich kein*e einzige*r Abgeordnete*r. Die Indizen, dass die FDP sich dessen jedoch voll bewusst war, sind erdrückend:

Coup geplant? Höcke-Brief belegt bewusste Zusammenarbeit von AfD und FDP!

 

So betrieb Gauland die bekannte Strategie von Rechtsextremisten, sich selbst zu verharmlosen, um Demokrat*innen hereinzulegen, sie zu wählen. Er bezeichnete den Coup von Erfurt als „ganz normale demokratische Wahl“. Und mit diesem Satz bewies Gauland einmal mehr, dass er wirklich nicht in eine Talkshow eingeladen gehört: Als Höcke als Faschist bezeichnet wird – eine Einschätzung, zu der das Verwaltungsgericht Meiningen sagt: „Das Werturteil beruht auf einer überprüfbaren Tatsachengrundlage“, poltert er dazwischen.



„Faschismus ist in Deutschland verboten“

Gauland betonte bei Illner, dass Faschismus in Deutschland verboten sei und: „Herr Höcke ist kein Faschist, das ist Unsinn. Sonst könnte er nicht im Thüringer Landtag sitzen.“ Wie naiv! Es ist ja noch nie passiert, dass Faschisten in deutschen Parlamenten saßen. Um hochoffiziell festzustellen, ob Höcke und die Gesamt-AfD faschistisch ist, kann Gauland ja einer Überwachung durch den Verfassungsschutz zustimmen und zu einem Verbotsverfahren vor das Bundesverfassungsgericht ziehen – Dann werden wir ja sehen, ob Faschismus in Deutschland verboten wird! Mindestens eine Überwachung ist notwendig, um auch den letzten zu überzeugen, dass der Faschismus in der AfD real ist. Denn wenn Höcke und sein Flügel offiziell als faschistisch erkannt werden – ist es die ganze AfD: Denn Gauland bezeichnete ihn schon einmal als „Mitte der Partei“:

Dieser Satz Gaulands nach der Wahl könnte das Ende der AfD bedeuten

Und wer einen kurzen Einblick in die AfD braucht, um sich selbst von deren Faschismus zu machen:

„Wir werden sie jagen“: Die AfD will nicht, dass du diese AfD-Zitate verbreitest

Das Ausland scheint sich ebenfalls einig zu sein:

„The new Hitler“: So berichtet das Ausland über Höcke

Am Ende war es Sachsen MP Kretschmer (CDU) bei Illner, der Gaulands Verharmlosung der AfD mit deutlichen Worten abfertigte: „Die AfD ist in keiner Weise eine bürgerliche Partei. Sie ist in höchstem Maße reaktionär spalterisch. Ihre Reden im Bundestag sind faschistoid. Ich werde alles dafür tun, dass die AfD hier niemals in Verantwortung kommt.“

https://twitter.com/MarianBracht/status/1225547025191751680

Gauland ist Mitglied einer rechtsextremen Partei. Verboten wird diese aber erst, wenn das Bundesverfassungsgericht zum Ergebnis kommt, dass die AfD verfassungswidrig ist. Um es mit den Worten des Juristen Peter Nagel zu sagen: „Einstweilen ist Herr Gauland ein völkischer Geselle älteren Semesters, den das Alter nicht weise, sondern braun gemacht hat.“

Artikelbild: Screenshot zdf.de