BILD hetzte gegen RKI-Prognose, die genau so eintraf – auch dank BILD

| Schwer verpetzt | 5. Dezember 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


19.960

BILD IST SCHULD AM LOCKDOWN

Naja, nicht alleine. Aber die Axel-Springer-Medien tragen eine enorme Mitschuld daran, indem sie Spaltung und Desinformation säen. Immer wenn Expert:innen und Wissenschaftler:innen eine Warnung aussprachen, war das Desinformationsmedium BILD zur Stelle, um durch aufhetzendes Framing Zweifel zu streuen und die Glaubwürdigkeit derjenigen, die die Wahrheit sagen, zu schwächen. BILD sabotiert (gemeinsam mit Schwesterblatt WELT) seit Monaten den deutschen Kampf gegen Corona durch Zweifel und Fake News. Im heuchlerischen Namen der Freiheit. Eine Freiheit, die sie durch ihre Desinformation selbst zerstören.

Wir (und noch exzellenter die Kolleg:innen von BILDBlog und Übermedien) dokumentieren seit Monaten den Kampf der Axel-Springer-Presse gegen die Wissenschaft und die Fakten in der Corona-Pandemie:

BILD-Chef Reichelt täuscht wieder über Corona, Grippe & RKI-Chef Wieler

Der „80 %-Corona-Tote“-Fake: Häussler distanziert sich von „falscher“ WELT-Schlagzeile

„Irreführende Vorwürfe“: „WELT“ verbreitet Fakes über DIVI-Auslastung – Intensivmediziner entsetzt

Und zusammenfassend dieses Stück, das sich auch mit den Hintergründen des Verlags beschäftigt:

Reichelt ist weg – Das System Axel Springer bleibt & die deutsche Presse schweigt

An jeder Stelle wird mit allen schmutzigen Tricks gegen Wissenschaft und Wissenschaftler:innen gekämpft, wenn es vermeintlich darum geht, eine nebulöse, egoistische und kurzsichtige „Freiheit“ zu verteidigen. Corona wird verharmlost, die Impfung wird infrage gestellt und die Regierung schlechtgeredet, ob berechtigt oder nicht. Die vierte Welle, Lockdown (für Ungeimpfte) und der Hass und die Gewalt von „Querdenker:innen“ sind zu einem enormen Teil auf den Medien des Axel Springer Verlags gewachsen. Sie sind nicht in den Methoden die schlimmsten Medien, aber sie zählen zu den vermeintlich seriösen, zu den „Mainstreammedien“ und richten deshalb viel mehr Schaden an als „Querdenken“-Telegram-Gruppen oder Desinformationsblogs wie Reitschuster.

„Panik-Papier“ – das genau richtig lag

Schauen wir uns einmal genauer an, wie oft ein Medium wie BILD falschliegen kann und regelrecht bösartig diejenigen torpediert, die wiederholt und wiederholt im Recht sind. Die BILD-Hetze gegen Prof. Drosten haben wir ja schon dokumentiert:

BILD-Reinfall: Genau ein Jahr später stellt Drosten die BILD schon wieder bloß

27.07.2021: BILD schreibt vom „geheimen“ (also öffentlichen) RKI-Papier als „Panik-Papier“ und dass man im RKI „Lockdown statt Freiheit“ wolle. 6.500 Interaktionen auf Facebook. Ich verlinke die BILD-Artikel bewusst nicht, denn das Blatt soll keine Reichweite bekommen, mehr dazu später.

BILD schrieb: „Da die vulnerablen Gruppen geimpft seien und sich vor allem jüngere Menschen ansteckten, sei bei steigenden Inzidenz-Werten NICHT mehr mit stark steigenden Krankenhaus-Einweisungen zu rechnen.“

28.07., 2.700 Interaktionen auf Facebook: Klaus Stöhr (62). Bei BILD Live nannte er die Pläne vom RKI-Chef „realitätsfern“. Er sagte: „Wir haben in der Schweiz oder England gesehen, dass man mit einer Inzidenz um 150 bis 200 leben konnte.“

Am gleichen Tag: „Wir sind in der Austrittsphase der Pandemie, aber der Politik fällt es schwer, das zu definieren“, analysierte Publizist Wolfram Weimer bei BILD Live. „Vierte Welle ist ungefährlich“ als Video mit 50.000 Aufrufen auf Facebook und 138.000 Aufrufen auf Youtube.

29.7., 2.000 Interaktionen bei Facebook: „Die Inzidenz liegt bei 15, doch die gefühlte Angstkurve bei 500!“ – „Wenige Meter weiter in Österreich geht es entspannter zu.“ – „Das Robert-Koch-Institut warnt wie immer, prognostiziert bis zu 12.500 Intensivpatienten im Herbst und will unerreichbare Impfquoten von 85 Prozent.“ – „Das Denken in Inzidenzen und Wellen hat sich so eingebrannt, dass uns Länder, die trotz hoher Zahlen öffnen, irre erscheinen.“

Und vieles, vieles mehr.

BILD lag völlig daneben – wie immer

Den meisten Leser:innen dürfte durch das Wissen vom 5. Dezember glaube ich schon glasklar sein, in welchem Ausmaß das Hetzmedium BILD hier mit seinem Gerede vom „Panik-Papier“ daneben lag. Noch Mitte November (18.11.) spielte BILD die vierte Welle herunter.

Alle anderen Faktoren weglassend ist man wahrscheinlich immer näher an der Wahrheit dran, wenn man einfach davon ausgeht, dass das Gegenteil dessen wahr ist, was BILD titelt. BILD hetzte also die ganze Zeit gegen die Wissenschaft und eine RKI-Prognose – die genau richtig lag. Alles, was jetzt eintritt – und was die BILD als „Panik“ verschrie – ist eingetroffen. Dinge, die das RKI seit einem halben Jahr erklärt.

Schaut in das Paper. Die Süddeutsche hat die Prognosen und die tatsächlicher Entwicklung schön grafisch aufbereitet (Quelle). Das RKI hatte recht. Die BILD hat gegen die Wahrheit gehetzt. Wie immer eigentlich.

Warum ist das relevant? Aus zwei Gründen: Im Gegensatz zu anderen unseriösen Hetzmedien auf Telegram und Facebook tun noch viel zu viele Menschen so, als sei BILD (und WELT) ein seriöses Medium. Beide haben im Gegensatz zu alternativen „Querdenken“-Medien noch ein Millionen-Publikum. Damit trägt man die Desinformation nicht nur in die Mitte der Gesellschaft, die Extremist:innen von AfD und „Querdenken“ werden damit noch weiter aufgehetzt und legitimiert.

BILD sorgt für niedrigere Impfquote

Einer der Hauptgründe dafür, sich gegen eine Impfung zu entscheiden, ist die Risikoabwägung. Also die erwartbaren Vorteile der Impfung im Vergleich zu den Risiken einer Infektion (Quelle). Wenn also die Gefahr von Corona ständig als „Panikmache“ heruntergespielt wird und alles verharmlost wird, dann sehen viele die Impfung als unnötig – vor allem wenn gleichzeitig wenn die vermeintlichen Gefahren der Impfung übertrieben sind. Die Hetze der BILD führt also unmittelbar zu niedriger Impfquote. Und damit unmittelbar auch zu genau dem Szenario, vor dem das RKI gewarnt hat.

Die BILD hat also durch ihre Hetze genau das herbeigeführt, was sie als „Panikmache“ brandmarken wollte. Und was macht das Hetzblatt dann? Die Wissenschaftler:innen, die man monatelang verteufelte, zu den Verantwortlichen der Folgen der eigenen Hetze stilisieren:

Das Zynische dabei ist, dass die Abgebildeten wie Brockmann oder Priesemann gar nicht pauschal für Lockdowns sind (Quelle). Brockmann sprach sich gegen Schulschließungen aus (Quelle, ab 18:00). Sie sind es, die einen Lockdown vermeiden wollen. Der Lockdown wird nötig, weil deren Warnungen von BILD als „Panikmache“ verteufelt werden.

BILD: Die freiheitsfeindlichen Lockdown-Macher

BILD ist schuld am Lockdown. Neben „Querdenker:innen“ und den Rechtsextremist:innen der AfD natürlich.

Von wegen Patrioten! AfD-Propaganda schadet Deutschland & tötet ihre Anhänger

Aber diese Extremist:innen sind allgemein schon als die Gefahr und Außenseiter geächtet, die sie sind. Zur BILD geht der kommende Kanzler jedoch für Interviews. Das ist die Legitimation dieses Mediums, das ist die geheime Macht, mit der BILD an den Grundfesten unserer Demokratie und des aufrechten Diskurses sägen kann: Viel zu viele Politiker:innen von demokratischen Parteien tun so, als sei BILD ein seriöses Medium, das man ernstnehmen muss.

Nicht viele vertrauen der BILD noch. Aber solange noch so hochrangige Politiker:innen wie Scholz mit der BILD sprechen, hat diese die Macht, ihre Lügen und Desinformation zu streuen. Und das Vertrauen in Medien und Demokratie zu untergraben.

Und einen Lockdown mit zu verursachen. Die Aufhetzer:innen der BILD sind es, die hier eine Mitschuld tragen. Nicht diejenigen Wissenschaftler:innen, die RECHT HATTEN und dafür von BILD & Co. angefeindet und buchstäblich zur Zielscheibe gemacht wurden. Schickt doch gleich die Adressen eurer Feindbilder herum, BILD. Damit die gewaltbereiten Nazis und „Querdenker:innen“ mit Fackeln eine faschistische Drohkulisse beginnen können. Oh warte, haben sie schon:

Das mit den Feindeslisten war übrigens auch keine Übertreibung, sondern schon Realität.

Boykottiert BILD, schützt unsere Demokratie

Wenn falsche Narrative, Feindbilder und Ideologie wichtiger werden als die Wahrheit, erodiert das Fundament unserer Demokratie und freiheitlich-demokratischen Grundordnung. BILD (und WELT wird auch immer schlimmer) hält sich nicht an diese Grundsätze. Dort wird verdreht, manipuliert, gelogen, irreführend geframed. Es ist sinnlos, wenn die vernünftige Blase auf Twitter zum tausendsten Mal dazu aufruft, ein Medium zu boykottieren, das ohnehin keine:r davon liest. Der Ball liegt jetzt bei den Politiker:innen. Die Ampel könnte eine neue Ära der seriösen Politik einläuten und einfach nicht mehr mit BILD reden.

Erinnert ihr euch noch an die weinerliche Panik, als Annalena Baerbock einmal nur ein BILD-Interview abgesagt hatte? Das hat der BILD Angst gemacht. Angst, dass das normal wird. Dass sie endgültig an Bedeutung verliert.

Diese Angst muss auch endlich bestätigt werden. Die BILD hat nichts Positives zur Gesellschaft beizutragen. Warum sollten Politiker:innen, die an jeder Stelle von dieser Zeitung in den Schmutz gezogen werden, noch mit ihr reden? Warum sich mobben lassen? Sich erpressen lassen? Längst braucht man die BILD nicht mehr, um Kanzler:in zu werden. Im Gegenteil. Wer mit der BILD spricht, verliert bei der Mehrheit der Bevölkerung an Ansehen. Kritik wirkt nicht, die millionste Presserat-Rüge juckt die BILD längst nicht mehr. Sie spürt es nur im Geldbeutel. Ruft eure Politiker:innen auf, BILD zu boykottieren. Diejenigen, die Werbebanner bei BILD schalten. Vielleicht lernt sie ja noch. Aber ich bezweifle es.

Artikelbild: Screenshots

Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Narrativen und Fake News? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier vorbeischauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.