AfD: Der Prüffall ist die Rache für das Kantholz

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

KNTHLZ vs PRFFLL

Ok, Laschyk, jetzt wirfst du einfach nur zwei virale Schlagworte zusammen und hoffst, dass ein interessanter Artikel dabei rauskommt, denkt sich jetzt vielleicht der ein oder andere. Aber lasst es mich erklären. Denn der Vergleich zwischen Kantholz und Prüffall ist treffender, als man zuerst meinen möchte. Wenn er letztlich auch etwas hinkt.

Nochmal zusammengefasst: Anfang Januar gab es einen bisher noch nicht aufgeklärten Angriff auf den AfD-Abgeordneten Frank Magnitz. Bemerkenswert war der Vorfall vor allem, weil die AfD nicht zögerte, ihren eigenen Mann zu instrumentalisieren und eine drastische Falschdarstellung der Tat in den Medien zu verbreiten. Das berüchtigte „Kantholz“ der AfD war frei erfunden, wie sich später herausstellte.

Fall Magnitz: Helfender Handwerker widerspricht der AfD-Darstellung

Knapp eine Woche später hat der Verfassungsschutz nach einem 450-seitigen Gutachten die AfD zu einem „Prüffall“ erklärt, was heißt, dass offiziell überprüft wird, ob sie unter Beobachtung gestellt wird, weil es Anzeichen dafür gibt, dass sie unsere Verfassung bedroht. Die Jugendorganisation der AfD sowie der stärkste Flügel der Partei um Höcke (Mehr dazu) wurden darüber hinaus bereits zum „Verdachtsfall“, was heißt, dass eine eingeschränkte Beobachtung bereits möglich ist (Quelle).



Der Ankereffekt

Worum es mir bei beiden Ereignissen geht, ist die öffentliche Wirkung. Als die Medien die dramatisch ausgeschmückte Pressemitteilung der AfD unkritisch verbreiteten, war das für viele Menschen wie es sich zugetragen haben musste. Dass es sich am Ende als völlig anders abgelaufen herausstellte, haben viele gar nicht mehr mitbekommen. Deswegen steht das Kantholz symbolisch für die Lüge der AfD. Doch sie bekam das, was sie wollte: Eine glaubwürdige Opferdarstellung. Eine spätere Richtigstellung kann daran nicht mehr viel ändern.

In der Kognitionspsychologie spricht man vom „Ankereffekt“. Beim Aufnehmen von Informationen und Meldungen werden wir unbewusst von nebensächlich vorhandenen Zusatzinformationen beeinflusst. Diese können dazu führen, dass die Information verzerrt wird und von uns anders wahrgenommen wird. Dabei kann es sich um Assoziationen handeln, die unser Urteil darüber beeinflussen oder eine Darstellung verstärken oder vermindern beziehungsweise in eine bestimmte Richtung lenken (Wer mehr darüber wissen möchte, hier).

Der Ausgangspunkt beim Kantholz war damit der vermeintlich brutale Angriff auf Magnitz durch Linke, die ihn umbringen wollten. Und wer das hört, muss unwillkürlich an Bilder der gewalttätigen „Antifa“ denken. Dabei wurde Magnitz in Wahrheit nur gestoßen, fiel unglücklich und zog sich dabei die Verletzungen zu, dann flohen die Angreifer. Kein Kantholz, keine Tritte, und auch keine Linken. Wer es war, ist noch nicht bekannt. Doch das Gerede von der „bösen Antifa“ ist los getreten (no pun intended).

Die Rache des Prüffalls

Die unmittelbaren Folgen des „Prüffalls“ waren für die AfD höchst toxisch. Nicht nur hat die drohende Überwachung durch den Verfassungsschutz die AfD in einen regelrechten Bürgerkrieg gestürzt, in welchem neoliberale, nationalkonservative und faschistische Gruppen sich gegenseitig bekämpfen und um die Vorherrschaft ringen (Mehr dazu), auch fiel die Partei in Umfragen um einige Prozentpunkte ab und wurde geschwächt (Mehr dazu).

Dabei hätte das Bundesamt die Erklärung zum Prüffall gar nicht so öffentlich verkünden dürfen, wie das Verwaltungsgericht Köln gestern nach einem Eilantrag der AfD erklärte. Um es noch einmal klar zu stellen: Der Verfassungsschutz darf weiter prüfen, ob die Gesamt-AfD beobachtet werden soll, und jeder andere darf diese Tatsache auch weiter öffentlich äußern, nur das Amt nicht (Mehr dazu). Für die Verdachtsfälle „Junge Alternative“ und faschistischer Höcke-Flügel trifft das aber nicht zu.

Es gibt keine rechtliche Grundlage dazu, öffentlich zu verkünden, dass man bisher nur überprüfe, ob eine Partei verfassungskonform ist. Und macht durchaus auch Sinn. Nur bringt der „Sieg“ der AfD ihr in der Sache leider wenig bis gar nichts. Und zwar aus dem gleichen Grund, warum sie das Kantholz-Märchen verbreitet hat. Der Geist ist aus der Flasche.

Man kann Dinge nicht ungesagt machen

Der Verfassungsschutz darf die AfD öffentlich nicht mehr so bezeichnen. So what? Jeder weiß, dass die AfD kurz vor der Erklärung zum politischen Paria steht (Und das mit gutem Grund! Hier sind einige). Wir können immer noch darüber reden. Und tun es weiterhin. Und jeder weiß, was der Verfassungsschutz gerade macht. Dieser „Sieg“ der AfD bringt ihr gar nichts.

Der Vergleich hinkt insoweit, dass der Verfassungsschutz nicht gelogen hat, die AfD schon. Aber beide hätten ihre jeweilige Meldung, die durch alle Medien ging, nicht so verbreiten dürfen. Der eine vielleicht nur, weil es dazu keine rechtliche Grundlage gab und der andere weil es halt unanständig gelogene Propaganda ist, aber trotzdem. Aber das ist jetzt das, was die Öffentlichkeit wahrgenommen hat und was die allgemeine Wahrnehmung ist.

Die AfD hat diesen Effekt jahrelang für sich genutzt, als sie gegen Flüchtlinge und Muslime hetzte. Sie verbreitete reihenweise Falschdarstellungen und Fake News, die heute noch von vielen für wahr gehalten werden. Ich möchte nur mal an die absurde Falschmeldung mit den 400€ Weihnachtsgeld für Flüchtlinge erinnern, die es NIE GAB (Mehr dazu), aber die ich heute immer noch höre. Richtigstellungen haben nie so viele Menschen erreicht wie die Lügen.

Kost ihrer eigenen Medizin

Insofern ist der Prüffall die Rache für das Kantholz (und vieles mehr). Und ich sage das jetzt nicht wirklich mit Schadenfreude, wir sollten nicht die gleichen Methoden der Lügen und Täuschungen verwenden wie die AfD. Gauland hat Recht, wenn der Prüffall ein schlechtes Licht auf die AfD wirft. Aber erstens ist das ein sowas von ein angebrachtes schlechtes Licht. Und zweitens ist es die Folge eines Effekts, den die AfD seit Jahren schamlos ausnutzt. Ein Effekt, um welchen die AfD im Grunde 100% ihrer Politik zentriert hat. Sie soll also nicht meckern, denn ohne ihn gäbe es die AfD wahrscheinlich gar nicht.

Artikelbild: KNTHLZ: Hooligans Gegen Satzbau (Hier entlang zu KNTHLZ-Merch!), PRFFLL: Volksverpetzer (Leider noch kein Merch)

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.