Diese Messermänner verschweigt Weidel: AfD-Wahlkampf mit Schusswaffe & Machete!

image_print

Danke, Weidel!

Sie sind überwiegend junge Männer, sie sind radikalisiert und aggressiv: AfDler! Weidels Messermänner! Findest du, das ist Polemik und eine unfaire Verallgemeinerung? Ganz richtig. Aber AfD-Fans haben damit ja wohl kein Problem, da sie das ja gegen Schutzsuchende völlig legitim finden, oder? Nicht vergleichbar? Gut, schauen wir uns die „Einzelfälle“ mal genauer an. 

  • Frankfurt a. M. am 21.10.: AfD-Mann zückt gegen einen kritischen Anwohner eine geladene Schusswaffe und bedroht ihn.
  • Regensburg am 11.10: AfD Bundestagskandidat und Mitglied des Bundesvorstands der „Jungen Alternative“ feuert mit einer Schreckschusspistole auf eine Gegendemo
  • Hamburg Anfang September: AfD-Mitglied griff an einem AfD-Stand einen Passanten im Streit mit einem Messer an. Die Polizei stellte mehrere Messer und Macheten sicher!



So viel Gewalt von der AfD – Lauter Einzelfälle?

Lassen wir die Angriffe auf Journalisten in Chemnitz einfach mal außen vor. Gewalt gab es in deutschen Parlamenten jahrzehntelang nicht: Dank AfD-Mitarbeiter im letzten Jahr bereits zweimal: Einmal versuchte ein rechter Burschenschafter, der für die AfD arbeitet einen Grünen-Abgeordneten die Treppe im Bundestag hinunter zu schubsen. Auch in Sachsen-Anhalt kam es wegen eines AfD-Mitarbeiters zu Handgreiflichkeiten.

Im Juli haben AfD-Demonstranten einen Gewerkschafter bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt. Im Juni haben AfD-Mitglieder auf Schloss Burgscheidungen Journalisten angegriffen. Wieder in Sachsen-Anhalt haben sich zwei AfD-Abgeordnete untereinander geprügelt. Im August bewerfen AfD-Anhänger Demonstrierende mit Biergläsern. Im Juli wird eine Journalistin bei einer AfD-Demo angegriffen.

Eine AfD-Bundestagskandidatin wollte im letzten Jahr betrunken die Zeche für ein Taxi prellen und attackierte Polizisten. Journalisten wurden während einer AfD-Demo in Magdeburg attackiert. Ein AfD-Wahlkampfhelfer einen Passanten getreten und kam dafür im Mai vor Gericht. Zwei kritische Besucher einer AfD-Wahlkampfveranstaltung wurden gewaltsam aus dem Saal geworfen. Und ich könnte so viel mehr aufzählen: (1) (2) (3) (4) (5) Einfach mal in das Jahrbuch rechter Gewalt blicken.

Ist es nicht unfair, sich einfach nur Einzelfälle herauszupicken?

Oh ja. Ich könnte sogar darauf hinweisen, dass AfD-Abgeordnete überdurchschnittlich kriminell sind. Fast jeder Zehnte AfD Abgeordnete hat Ärger mit dem Gesetz. Das ist mehr als doppelt so viel wie bei allen anderen Abgeordneten demokratischer Parteien. Sind AfD-Abgeordnete und Mitglieder eine Gefahr für unsere Gesellschaft? Neigen sie besonders zu Gewalt? Woran liegt es? An ihrer Herkunft? Wie man sieht, kann man sehr einfach aus Einzelfällen ein grausiges Bild erstellen.

Die AfD mobilisiert ihre AnhängerInnen im Netz, wo sie die Vorherrschaft hat. Durch Fake News, selektive Auswahl an Nachrichten und Filterblasen schafft sie eine Parallelrealität für ihre Fans. Da spielen Fakten oder Fehler keine Rolle. Man sammelt angebliche Messerattacken von Migranten, dabei sind 87% entweder keine Messerattacken oder gar nicht von Migranten begangen worden.

Da spielt es keine Rolle, dass die Kriminalität so niedrig ist wie seit 1992 nicht mehr. Oder dass anerkannte Asylsuchende sogar unterdurchschnittlich kriminell sind. Die Konsequenzen sieht man ja an der langen Liste oben: Die Toleranz, selbst gewalttätig zu werden, sinkt. Und das Problem: Die Medien spielen das perfide Spiel der Rechtsextremen mit, weil sie von ihnen mit Aufmerksamkeit belohnt werden.

Medien helfen den Rechtsextremen

Studien zeigen, dass die Presse überproportional viel über Straftaten von Nicht-Deutschen berichtet. Die Presse bietet einem Provinzparteitag der AfD genauso viel Sendezeit wie der größten Demo in Deutschland seit 15 Jahren. Während innerhalb von zwei Tagen drei Geiselnahmen stattfanden, wurde nur über die eines Asylsuchenden berichtet. Und so weiter. Wir müssen diesen Kreislauf durchbrechen und dem verzerrten Weltbild der AfD keine Aufmerksamkeit schenken.

Die AfD warnt heuchlerisch vor Gewalt und Verrohung. Dabei hetzt sie mit Falschmeldungen und selektiver Berichterstattung ihre eigene Anhängerschaft auf, Gewaltfantasien in geheimen Gruppen werden freien Lauf gelassen. Kein Wunder, dass es dann AfD „Messermänner“ gibt. Während sie mit dem Finger auf Schutzsuchende zeigt, die zu 90% nie etwas verbrochen haben, züchtet sie die Gefahr für unsere Gesellschaft und Demokratie erst selbst hoch. Wollen wir solche Leute in unseren Parlamenten haben?

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

1 Kommentar
  1. […] Volksverpetzer @Volksverpetzer Mehrmals haben #AfDler in den letzten Wochen im #Wahlkampf zur Waffe. auch zum #Messer, gegriffen. Keine #Einzelfälle, wie unsere lange Liste zeigt. Wie gefährlich sind #Weidels #Messermänner? #hessen #ltwhe18 #LtwHessen #afd #Messerfachkraft https://www.volksverpetzer.de/schwer-verpetzt/weidels-messermaenner/ […]

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.