Pandemie bekämpfen für Anfänger: Maskenpflicht – eine der besten Maßnahmen gegen Corona!

| Aktuelles | 27. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


9.630

Masken auf!

Masken wirken: Seit heute gilt deutschlandweit eine Maskenpflicht (verschiedene Regelungen je nach Bundesland!). Der ein oder andere mag Masken immer noch belächeln, dabei geht es beim Tragen der Masken um Folgendes: Das Tragen von Masken ist eine der besten Methoden, um das Virus einzudämmen. Und das zu geringen Kosten und ohne große Einschränkung der Freiheit des Einzelnen. Die Maske beißt euch nicht. Sie ist einfach nur ungewöhnlich für unsere Kultur.

In den ostasiatischen Ländern ist das anders: Da sagt die Regierung: „Eine Pandemie kommt!“ und am nächsten Tag trägt die komplette Bevölkerung Maske. Auch ohne Maskenpflicht. Warum? Weil die schon Pandemien hinter sich haben. Wenn ihr euch diesen Artikel hier durchgelesen habt, werdet ihr euch wahrscheinlich die gleiche Fragen stellen wie ich: Warum haben wir diese Maßnahme nicht schon viel früher ergriffen?

Ausatmen mit und ohne Maske Quelle: LaVision

Unsere Argumentation stammt von Thomas Pueyo und seinem neuem Artikel „The Basic Dance Steps Everybody Can Follow“. In seinem neuem Artikel beschreibt Pueyo Maßnahmen, die jedes Land ergreifen kann, weil sie günstig und leicht umzusetzen sind. Weltweit bekannt wurde Thomas Pueyo durch seine Artikel wie „Why you must act now“ oder „The Hammer and the Dance“. Seinen kürzlich erschienenen Artikel „Learning how to dance“ behandelten wir hier:

Corona besiegen: Wir müssen lernen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen

„Aber Masken bringen nichts!“

Bis vor kurzem wurde gesagt, dass wir keine Masken tragen sollen. Auch nach dem 22. April empfiehlt die WHO weiterhin, keine Maske zu tragen, wenn man gesund ist. Und die meisten Staaten schreiben sie immer noch nicht öffentlich vor. Warum? Wer hat Recht?

Um eine Antwort zu bekommen, müssen wir die Zusammenhänge zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Virusverbreitung und dem Tragen von Masken verstehen.

Eines vorab: Masken schützen euch weder davor, infiziert zu werden, noch schützen sie davor, dass ihr jemand anderen infiziert. Die Dinger machen euch nicht unverwundbar. Was sie aber gesichert tun, ist die Wahrscheinlichkeit deutlich zu senken, dass ihr jemanden anderen ansteckt oder ihr euch selbst ansteckt. Multipliziert diese gesenkte Wahrscheinlichkeit mal die Millionen Bundesbürger*innen, die sich an die Maßnahme halten und ihr erhaltet im Ergebnis ein deutlich gesenktes Infektionsrisiko in der Bevölkerung.

Wie verbreitet sich das Virus?

Um zu verstehen, wieso Masken eine effektive Maßnahme zur Eindämmung einer Pandemie sind, muss man zu aller erst verstehen, wie sich das Virus verbreitet:

Atemwegsinfektionen nutzen Mund und Nase, in denen sie sich über drei unterschiedliche Wege ausbreiten:

  • “Tröpfchen”: Das Flüssigkeitstropfen, die ihr aus Mund und Nase ausstoßt.
  • “Aerosole”: Sind sehr kleine Partikel, die sich mit der Luft vermischen und dort stundenlang verbleiben können.
  • Oberflächen: Beispielsweise hustet ihr in die Hand und drückt eine Türklinke, die danach von einer anderen Person berührt wird.

Schaut euch dieses Video an. Erste Feststellung: Was aus eurem Mund rauskommt, fällt nicht gleich auf den Boden. Je nach Beständigkeit der Luft bleibt eure Partikelwolke (Aerosole) in der Luft stehen.

 

Hier auch nochmal anders verdeutlicht. Einmal ohne Gesichtsbedeckung und einmal mit.

 

Und hier auch nochmal eindrucksvoll gezeigt, selbst beim atmen.

Ausatmen mit und ohne Maske Quelle: LaVision

So, jetzt konnten wir doch ziemlich schnell visuell erkennen, warum Masken sinnvoll sind, um das zu reduzieren, was aus unserem Mund rauskommt. Eure Auswürfe haften nämlich an Oberflächen, zum Beispiel im Supermarkt oder im Nahverkehr. Das macht Masken sehr, sehr wichtig im Kampf gegen die Pandemie. Das ist nicht bloß irgendeine Maßnahme, sondern eine entscheidende. Eine Maske kann Infizierte daran hindern, Tröpfchen auszustoßen. Und gesunde Menschen daran, sie zu absorbieren.

Aber es gibt keine Masken! Es gibt weltweit einen Mangel. Die wenigen, die wir haben, sind für medizinisches Personal erforderlich. Was sollen wir tun?

Erfreulicherweise haben einige Forscher herausgefunden, dass man keine professionellen Masken benötigt. Selbstgefertigte Masken eignen sich ebenfalls recht gut.

Selbstgemachte Masken bringen auch was!

Hier ein Chart aus der Studie „Testing the Efficacy of Homemade Masks: Would They Protect in an Influenza Pandemic?“:

Quelle: Thomas Pueyo Basirend auf der Studie: „Testing the Efficacy of Homemade Masks: Would They Protect in an Influenza Pandemic?“

Diese Statistik zeigt euch den Vergleich zwischen den Ausstoß von Partikel und deren Reduzierung durch eine medizinische Maske und einer selbstgemachten Maske. Je nach Partikelgröße könnt ihr eines deutlich ablesen: Egal ob medizinische oder selbstgemachte Maske, beide Modelle reduzieren das, was aus eurem Mund rauskommt, deutlich. Ergebnis: Auch selbstgemachte Masken reduzieren die Übertragungsrate und damit den berühmten Faktor R, die Reproduktionszahl (wie viele Personen eine Person im Schnitt ansteckt. Dieser Faktor sollte solange wie möglich unter R=1 bleiben. Also: Eine Person steckt nicht mehr als eine andere Person an, im besten Fall gar keine).

Den Faktor R und die sogenannte Containment Strategie haben wir hier erklärt:

Der beste Weg, wie wir Corona schlagen: Wir müssen zurück zu Phase 1

Hier eine kurze Zusammenfassung des Ergebnis der Studie:

„Die überwiegende Mehrheit der Beweise deutet darauf hin, dass das Tragen von Masken die Übertragbarkeit pro Kontakt verringert, indem die Übertragung infizierter Tröpfchen sowohl im Labor als auch im klinischen Kontext reduziert wird. Das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit ist am wirksamsten, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, wenn die Mitmachrate hoch ist. Die verringerte Übertragbarkeit könnte die Zahl der Todesopfer und die wirtschaftlichen Auswirkungen erheblich verringern, während die Kosten für die Intervention gering sind.

Daher empfehlen wir das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit als eine wirksame Form der Quellenkontrolle in Verbindung mit den bestehenden Hygiene-, Distanzierungs- und Kontaktverfolgungsstrategien. Wir empfehlen, dass Beamte und Regierungen die Verwendung von weit verbreiteten Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit stark fördern, einschließlich der Anwendung geeigneter Vorschriften.“

Ok, jetzt wissen wir, dass Masken was bringen, medizinische oder vor allem auch selbstgemachte. Wir wissen nun gesichert, dass auch sogenannte „Community-Masken“ effektiv im Kampf gegen Corona sind. Sie sind nicht so effektiv wie medizinische Masken, aber sie reduzieren das Risiko deutlich im Gegensatz dazu keine zu tragen. Selbst eine, aus einem gebrauchten T-Shirt gefertigte Maske, vermindert das Risiko, ebenso wenn ihr euch zumindest einen Schal vors Gesicht bindet.

„Sollen halt Leute die Dinger tragen, die krank sind.“ Nein, auch das stimmt leider nicht. Laut derzeitigen Forschungsstand ist eine infizierte Person im Zeitraum, bevor man Symptome zeigt, ebenfalls hoch ansteckend!

Sollen halt nur die kranken Leute Masken tragen: Nein, das bringt nichts!

In einer wichtigen Publikation der Universität Oxford, die in der Wissenschaftszeitschrift “Science” veröffentlicht wurde, wird sehr ausführlich beschrieben, wie sich das Coronavirus von Mensch zu Mensch ausbreitet. Die horizontale Achse zeigt die Tage seit der ersten Infektion, und die vertikale Achse zeigt, wie viele andere Menschen an einem bestimmten Tag auf unterschiedliche Weise infiziert wurden.

Am Tag fünf nach der Ansteckung zum Beispiel infizieren die Infektionsträger*innen im Durchschnitt fast 0,4 andere Menschen. Ein Großteil davon kommt direkt von Menschen, die bereits symptomatisch sind oder es bald werden (man nennt sie daher präsymptomatisch). Ein geringer Teil davon wird durch die Umwelt übertragen (wahrscheinlich durch Oberflächen). Noch weniger wird von Menschen übertragen, die das Virus haben, aber keine Symptome entwickeln.

Hieraus wird deutlich, dass etwa die Hälfte der Infektionen von Menschen verursacht wird, die Symptome haben, während die andere Hälfte von Menschen ausgeht, die noch keine Symptome haben. Wenn nur Menschen mit Symptomen Masken tragen, können weniger als die Hälfte der Infektionen verhindert werden. Wenn alle diese Masken tragen, dann könnte man einen Großteil der Infektionen vorbeugend vermeiden. Jede*r sollte eine Maske tragen: Man kann andere Menschen anstecken, bevor man weiß, dass man krank ist.

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Es ist echt entscheidend, dass die Masken gerade dort getragen werden, wo viele Menschen ein und ausgehen und der Raum beengt ist: Nahverkehr, Supermarkt und Läden zum Beispiel. Aber ihr müsst die Masken nicht 24/7 tragen und das verlangt auch niemand von euch.

Wie weit können wir den Faktor R, die Reproduktionszahl, durch Masken reduzieren? Ganz erheblich:

So effektiv ist das tragen von Masken im Kampf gegen Corona

Quelle: Thomas Puyeo Basierend auf der Studie „Calibrated Intervention and Containment of the COVID-19 Pandemic“

Kurz zur Erklärung der Grafik. Weiter oben in der Grafik bedeutet, wie hoch der Anteil der Menschen ist, die regelmäßig eine Maske tragen. Weiter rechts in der Grafik wie hoch die Wirksamkeit (wie viele Fälle der Übertragung können sie stoppen?) der Masken ist. Weiter oben auf der Skale „viele Leute tragen Maske“, weiter rechts die „Masken werden richtig verwendet“.

Die Zahlen 2, 1,5 und 1 in der Grafik stehen für den Faktor R, die Reproduktionsrate. Je nach Kombination „wie viele Leute Maske tragen“ (weiter oben) und „wie gut diese Masken funktionieren“ (Qualität und Nutzung, weiter rechts) desto näher kommen wir an R=1 oder sogar darunter (da wo das x in der Grafik ist, 60% der Leute tragen Masken, die 60% effektiv sind = R=1).

Unten links: wenig Menschen tragen eine Maske, Masken funktionieren nicht und werden falsch benutzt, Menschen stecken durchschnittlich mehr als 2 Personen an. Schlecht.

Masken: Eine der effektivsten Maßnahmen gegen Corona

Nach dem oben dargestellten Modell könnten bereits 60 Prozent der Menschen, die Masken mit einem Wirkungsgrad von 60 Prozent tragen, die Epidemie eindämmen, in dem sie den Faktor R bei 1 halten. Überlegt mal, wie gut wir da stehen würden, wenn 95 % der Bevölkerung Maske trägt und diese eine Wirksamkeit von 80 % hätten. Versteht ihr, wieso das Tragen von Masken der Bevölkerung so entscheidend ist für die zukünftige Eindämmung von Corona?

Dabei ist ein zusätzlicher Nutzen von Masken noch nicht einmal eingerechnet: Sie verhindern, dass infektiöse Menschen Oberflächen kontaminieren. Durch die fehlende Kontamination können gesunde Menschen diese nicht mehr aufnehmen und das Virus nicht mehr in ihr Gesicht tragen.

Liebe*r Leser*in, ich kenne dich nicht, vielleicht geht es dir ja genauso, aber ich kann nicht anders: Ich fasse mir ständig ins Gesicht. Wenn ich hingegen eine Maske trage, kann ich mein Gesicht nicht mehr berühren oder es erinnert mich daran, es nicht zu tun. Das verringert die Ansteckungsgefahr durch Oberflächen, da meine verunreinigten Hände meine Augen, meine Nase oder meinen Mund nicht mehr berühren, während ich unterwegs bin.

Wir müssen nicht extra nach Asien schauen, die Tschechen machen’s auch!

Angesichts dieser Wirkungskraft, der geringen Kosten und der einfachen Herstellung sind Masken unschlagbar. Selbst wenn das Vertrauen in ihre Bedeutung eher gering wäre, wären Masken angesichts der geringen Kosten immer noch eine konkurrenzlos einfach umsetzbare Maßnahme. Japan hat nicht sehr viele Maßnahmen gegen das Virus ergriffen, und dennoch hat es eine im Vergleich zu anderen Staaten viel geringere Übertragungsrate, da die Bevölkerung die Masken intensiv trägt. Tschechien und die Slowakei, die als erste Staaten in Europa Masken in der Öffentlichkeit vorgeschrieben haben, gehören zu den Staaten mit den geringsten Übertragungsraten in Europa.

Regierungen auf der ganzen Welt sollten mit einer Maskenpflicht das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit verbindlich vorschreiben. Das Nichttragen von Masken sollte angemessen geahndet werden. Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter*innen auffordern, Masken zu tragen. Geschäfte sollten es von ihren Kund*innen verlangen. Wir sollten uns als Gesellschaft weiterentwickeln und Masken nicht als Zeichen einer kranken Person sehen, sondern als Zeichen von Intelligenz und Rücksichtnahme auf den Rest der Gesellschaft.

Und wenn Regierungen es nicht tun, sollten es die Bürger*innen selbst tun. Denn wenn Tschechien in nur drei Tagen die Zahl derer, die in der Öffentlichkeit Masken tragen, von 0 % auf 100 % gesteigert hat, dann zeigt dies, was in Europa machbar ist. Hier ein Video wie Tschechien, unser Nachbar, mit dem Thema umgegangen ist:

Fazit: Was haben wir über Masken gelernt?

  • Das Coronavirus kann sich nicht nur durch Husten im Umkreis von zwei Metern ausbreiten, sondern auch durch Singen oder Sprechen.
  • Viele sind schon ansteckend, bevor sie überhaupt wissen, dass sie krank sind.
  • Das Tragen von Masken verhindert, dass kranke Menschen andere Menschen infizieren, indem die Tröpfchen in der Maske aufgefangen werden.
  • Masken bieten auch gesunden Menschen einen gewissen Schutz vor Infektionen.
  • Man kann innerhalb weniger Tage erreichen, dass die Bevölkerung vollständig selbstgefertigte Masken trägt.
  • Wenn ein Großteil der Menschen selbstgefertigte Masken trägt, die halbwegs wirksam sind, könnte allein diese Maßnahme die Epidemie bremsen.
  • Es ist eines der preiswertesten Mittel, die ein Staat – oder eine Person – nutzen kann.
  • In Anbetracht der Kosten (nichts) und des Nutzens (enorm) lohnt es sich durchaus, sie in einer Maskenpflicht verbindlich festzulegen.

Es gibt keine Argumente, keine Masken zu tragen gegen die Pandemie. Wir müssen uns einfach daran gewöhnen. Aber die Maske tut nicht weh und sie schränkt auch nicht deine Freiheit ein. Wenn wir den Virus dadurch eindämmen können, statt härtere Maßnahmen aufrecht erhalten zu müssen, ist das doch ein fairer Deal. Und meine Frage vom Anfang bleibt: Wieso haben wir nicht schon viel früher mit einer Maskenpflicht angefangen?

Wie ihr Masken richtig verwendet & vor welchen Mythen ihr aufpassen müsst

Also: Masken auf! 

PS: Hast du immer noch Bekannte, die Sachen über Social Media und WhatsApp teilen, dass Maske tragen voll doof ist? Oder generell meinen, dass das keinen Sinn ergibt? Dann schickt Ihnen doch diesen Artikel. Danke!

Ausatmen mit und ohne Maske Quelle: LaVision

Warum wir die Maßnahmen zu früh gelockert haben, könnt ihr hier nachlesen:

In 3 Wochen hätten wir Corona überstanden, aber ihr wolltet ja jetzt Lockerungen!



Artikelbild: LaVision (Screenshot)

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.