Fuellmich zerlegt: Längst widerlegte Corona-Lügen & Verschwörungsmythen

| Corona-Fake | 23. Oktober 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


47.950

Corona-Lügen & Verschwörungsmythen

Dr. Reiner Fuellmich ist ein relativ bekannter Anwalt, der aufsehenerregende Fälle wie gegen die Hypo-Vereinsbank oder Deutsche Bank geführt hatte. Jetzt ist Fuellmich aber anscheinend unter die faktenfreien Pandemie-Leugner gegangen. Er kündigt an, eine “Corona-Sammelklage” gegen Drosten und PCR-Testhersteller durchführen zu wollen. Dafür will er von jedem Mitkläger 800€ – eine Rückgabegarantie gibt es aber nicht bei Misserfolg. Das Problem? Fuellmich will in den USA klagen, weil es das so in Deutschland gar nicht gibt. Die Chancen, dass die Klage überhaupt angenommen wird und dann noch zu Erfolg führt sind quasi nichtexistent, geschweige denn, dass irgendein Urteil in Deutschland überhaupt gültig wäre. Ob es sich nicht einfach Abzocken von naiven “Querdenkern” handelt und nicht ein Kampf gegen Windmühlen, haben wir hier schon im Detail analysiert:

Quatsch-Corona-Sammelklage: Werden naive “Querdenker” einfach abgezockt?

Fake-Video voller Unsinn

Wir erhielten viele Anfrage zu einem Video des Anwalts, in welchem er lachhaft die Corona-Maßnahmen als das “größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit” bezeichnet und als den “größte[n] zu Schadensersatz verpflichtende[n] Betrugsskandal aller Zeiten”. Jedem klar denkenden Menschen sollte da bereits klar sein, wie ernst man die Aussagen von Fuellmich wirklich nehmen muss. Wir widerlegen trotzdem die Lügen und die Verschwörungsmythen, die der Anwalt in seinem Fake-Video verbreitet.

1. Doch, der PCR-Test weist eine Sars-Cov2-Infektion nach

Hier wiederholt der Anwalt astreine Fake News, die in der realitätsfernen Pandemie-Leugner-Szene sehr beliebt sind: Angeblich soll der PCR-Test eine Virusinfektion gar nicht nachweisen können. Das ist eine beliebte Lüge, denn wäre das wirklich wahr, wären alle Fälle und alle Tode damit automatisch hinfällig und müssten nicht mehr von den Fake-News-Schleudern umständlich geleugnet werden. Auf diesem Fake basiert dann auch der Quatsch des “Betrugskandals” und der ganze Klage-Unsinn und so weiter.

Alle Lügen rund um PCR-Tests haben wir in einem ausführlichen Artikel bereits geschildert: Die Tests sind ordentlich validiert, sie weisen nur Coronaviren nach, es gibt keine Kreuzreaktivität mit anderen Viren. Ein Virusnachweis ist ein zuverlässiger Indikator für eine Infektion, es gibt kaum falsch positive Fälle, die Spezifität liegt bei über 99,99%. Und so weiter. Es gibt noch viele weitere Faktenchecks von uns hier, hier und hier, wo wir alle Lügen rund um PCR-Tests aus allen Richtungen richtig stellen. Hier eine Übersicht:

PCR-Tests sind sehr genau: Teile diesen Text, um die zentralen Lügen der Pandemie-Leugner zu widerlegen

2. Doch, natürlich gibt es Übersterblichkeiten

Dann verbreitet Fuellmich einen weiteren Fake: So soll das Coronavirus “nirgendwo auf der Welt” für Übersterblichkeit gesorgt haben. Das ist natürlich Unsinn. In Deutschland gibt es im Durchschnitt des Jahres 2020 bisher wirklich keinen nennenswerten Anstieg der Sterblichkeit, aber das ist auch darauf zurückzuführen, dass Deutschland laut einigen Indizes zeitweise das sicherste Land der Welt war, um Corona zu überstehen (Quelle). Wenn man sich allerdings nur z.B. den April – den bisherigen Höhepunkt in Deutschland – anschaut, gab es auch hier eine Übersterblichkeit (Quelle). Hier greift aber auch das Präventationsparadox: Nicht nur haben die Maßnahmen in anderen Monaten das verhindert, sie haben auch andere Todesursachen, insbesondere durch Infektionskrankheiten, gesenkt (Quelle).

Wodarg hatte Unrecht: Die Übersterblichkeit ist durch Corona gestiegen

In anderen Ländern der Welt sieht das aber noch einmal ganz anders aus. Länder, die wirklich von der Pandemie getroffen wurden, zeigen deutlich Übersterblichkeiten im Frühjahr (Quelle). Eine Studie für Italien zeigt, dass im schlimmsten Monat der Pandemie sich die Todeszahlen verdoppelt haben (Quelle). In Belgien gab es die höchsten Todeszahlen im April seit dem zweiten Weltkrieg (Quelle). In Ländern, die am stärksten in Europa betroffen waren, sind 1,5 bis 4 mal mehr Todesfälle verzeichnet worden (Quelle).

Die Übersterblichkeit in Schweden war im ersten Halbjahr 2020 10% höher als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre (mehr dazu). In den USA sind zwischen März und August 20% mehr Menschen gestorben als in den Jahren zuvor, 67% der Übersterblichkeit ist durch Corona zu erklären (Quelle). Es ist eine Mischung auf das Hereinfallen des Präventionsparadoxes und einfachen Lügen, die Fuellmich verbreitet.

3. Fake: Eltern werden nicht ihre Kinder entzogen

Dann verbreitet Fuellmich bereits widerlegte Fake News und sagt, man würde Eltern ihre Kinder entziehen, wenn sie sich nicht an die Corona-Maßnahmen halten würden. Bereits im Juli wurden derartige Fake News von Pandemie-Leugner:innen verbreitet. In Flyern in Karlsruhe und Offenbach wurde empfohlen, dass ein infiziertes Kind “Kontakte zu anderen Haushaltsmitgliedern vermeiden” müsse. Der Kinderschutzbund kritisierte die Formulierung (Quelle).

Daraus wurde dann aber die Lüge gesponnen, die Fuellmich wiederholt, dass es “missbräuchliche Quarantäne-Unterbringungen” gäbe. Die Stadt Karlsruhe hatte aber bereits längst auf das Gerücht reagiert und erklärt:

“Es geht hier um die Unterbringung in einem Krankenhaus oder einer anderen geeigneten Einrichtung. Eine solche Zwangsmaßnahme ist Extremfällen vorbehalten und müsste von einem Richter angeordnet werden.” Und natürlich wird das nie ohne Einwilligung der Eltern geschehen: “Wenn es notwendig werden sollte, ein Kind zum Schutz anderer zwangsweise zu isolieren, würde es zusammen mit einem oder beiden Elternteilen untergebracht werden”, heißt es. Und nochmal deutlich: “An eine Trennung des Kindes von den Eltern ist hier überhaupt nicht gedacht!” Also Fake.

4. Verschwörungserzählung von “bezahlten KRankenhäusern

Zum Schluss spinnt der Anwalt auch noch eine astreine Verschwörungserzählung und behauptet, Krankenhäusern seien hohe Geldbeträge gezahlt worden, damit sie “zum Beispiel einen vom Bus überfahrenen Verstorbenen als Opfer von Covid deklarieren.” Dafür liefert er keine Belege – und es gibt auch keine. Hier geht der Anwalt sogar ganz unter die Aluhüte und vermischt die Falschmeldungen über Corona mit Verschwörungsmythen, die nicht mal in sich Sinn ergeben: Wenn PCR-Tests sowieso nicht funktionieren und “Betrug” seien, wozu müsste man dann noch Krankenhäuser bestechen, um weitere Infektionen zu fälschen? Und Gäbe es keine Whistleblower? Wo sind denn die Beweise dafür?

Fuellmich outet sich unserer Ansicht nach hier als völlig unseriöser Verschwörungsideologe. Hier kann man nicht wirklich einen Gegenbeweis finden, solange kein echter Beleg der Pandemie-Leugner geliefert wird, wo und ob das überhaupt passiert sein soll. Es gibt jedoch mehrere Faktenchecks, die konkrete Fälle bereits widerlegt haben. Hier ein Fake aus Großbritannien (Link), hier ein Fake aus Belgien (Link), hier ein Fake aus Frankreich (Quelle). Diese Erzählungen sind perfide Lügen und dafür gibt es keine Beweise.

Fazit: Verschwörungsmythen und Lügen

Fuellmich verbreitet also reine Verschwörungsmythen und wiederholt nur längst widerlegte Lügen über PCR-Tests und Corona-Maßnahmen, um wahnwitzige Aussagen wie “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” zu rechtfertigen, ebenso wie seine ziemlich unseriöse “Sammelklage”, die entweder Ahnungslosigkeit offenbart oder einfach nur Abzocke von naiven Pandemie-Leugner:innen bedeuten kann. Die Aussagen kann man leicht widerlegen und entbehren jeglicher Grundlage. Diesen Anwalt und seine Corona-Fakes braucht man nicht ernst nehmen.

Danke an AFP-Faktencheck, die parallel zu unserer Recherche auch einen Faktencheck veröffentlichten und welchen wir einige Quellen entnehmen konnten. Artikelbild: Screenshot

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link).  Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: