Was will Hildmann erreichen? Das sind die Pläne des Verschwörungslügners

| Der Aufklärer | 21. Juli 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


10.610

Verschwörunglügner Attila Hildmann eskaliert weiter

Man denkt immer er könne gar nicht nochmal einen Drauf setzen, tut es dann aber doch: Attila Hildmann drohte bei seiner letzten Demo am vergangenen Wochenende, er würde für den ehemaligen, grünen Politiker Volker Beck wieder die Todesstrafe einführen wollen, sofern er mal “Reichskanzler” werden sollte. Nachdem er diese offenkundige Morddrohung gegenüber einem Politiker geäußert hat, war wohl endlich das Maß voll, die meisten großen Medienhäuser von Taz, WELT, BILD, Spiegel, FAZ, SZ, Zeit usw. berichteten über den Fall, Volker Beck zeigte Hildmann aufgrund von Gewaltaufrufen und Volksverhetzung an.

Ein PR-Stunt Hildmanns. Man möchte fast meinen, hier versucht jemand die Strategie von Donald Trump “Bad News are good news” zu imitieren, um seinen Namen in der Republik bekannt zu machen. Wozu das alles? Schauen wir uns zuvor kurz die Reaktionen der Behörden und von Politiker*innen an.

View this post on Instagram

Der Grünen-Politiker Volker Beck hat gegen Attila Hildmann Anzeige wegen Beleidigung, Volksverhetzung und Anstiftung zu einer Straftat erstattet. Grund sind laut einem Bericht der "taz" unter anderem wiederholte Morddrohungen. Auf einer Kundgebung am Samstag in Berlin mit etwa 150 Anhängern sagte Hildmann öffentlich, "wenn ich Reichskanzler wäre, dann würde ich die Todesstrafe für Volker Beck wieder einführen, indem man ihm die Eier zertretet auf einem öffentlichen Platz." Die gleiche Drohung hatte Hildmann bereits zuvor auf seinem Telegram-Kanal verbreitet. Auf Videos ist zu sehen, wie Hildmann eine Reichskriegsflagge mit der Aufschrift "Treue um Treue" und "Deutschland" hochhielt, die zuvor an seinem Wagen befestigt war. Mehrere Politiker – unter ihnen auch Beck selbst – haben inzwischen Polizei und Staatsanwaltschaft aufgefordert, gegen Hildmann vorzugehen. Die Polizei Brandenburg hat am Sonntag auf Twitter mehrere Strafanzeigen gegen Hildmann bestätigt, weil dieser in seinem Telegram-Kanal Kopfgelder auf Personen ausgesetzt haben soll. Eine Strafbarkeit sei bisher durch die Staatsanwaltschaft verneint worden, hieß es. Die Ermittlungen und Auswertung der Hinweise liefen weiter. #hildmann #beck #tagesschau #nachrichten

A post shared by tagesschau (@tagesschau) on

Druck aus der Politik

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz prangert die Untätigkeit der Behörden an:

Das sollte man nochmal kräftig betonen:

Die Attentäter von Halle, Kassel und Hanau glaubten alle an Verschwörungsideologien. Die wirren Lügen, auf die sie im Internet gestoßen sind haben dazu geführt, dass sie sich Waffen besorgt haben, auf die Straße gegangen sind und Leute ermordet haben. Hildmann folgen tausende Leute, die eben genau an solche Verschwörungslügen glauben. Muss einer von denen erst zur Tat schreiten, bis die Behörden handeln?

Auch Renate Künast empörte sich über die Untätigkeit der Behörden:

Der Berliner Senator Klaus Lederer kommentierte die Rede Hildmann ebenfalls:

Lederer warnt vor einer Verharmlosung von Attila Hildmann und seiner rechtsextremistischen Rhetorik. Genauso wie wir schon vor Wochen:

Jetzt prüft der Staatsschutz: Wie rechtsextrem ist Attila Hildmann?

Die Behörden werden endlich aktiv

Nun ist es wohl so, dass der Fall endlich die Wichtigkeit bei den Behörden genießt, die auch angebracht ist:

Auch Brandenburgs Justiz ermittelt endlich gegen Hildmann – wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung. So hat die Staatsanwaltschaft in Cottbus ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung aufgenommen. Bei der für Internetkriminalität zuständigen Schwerpunktstaatsanwaltschaft liege inzwischen eine Vielzahl von Anzeigen und Hinweisen vor, sagte Detlef Hommes, Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus, gegenüber dem Tagesspiegel. “Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass eine Straftat vorliegt”, sagte Hommes. (Quelle)

Wie ihr Verschwörungsideologen wie Hildmann selbst anzeigen könnt haben wir euch hier gezeigt: 

Teile diese Anleitung, um zu verbreiten, wie man Aluhüte wie Hildmann & Co anzeigt

Hoffen wir also, dass die Behörden endlich tätig werden und dass sie auf eine Art und Weise vorgehen, die es Hildmann nicht erlaubt, einen möglichen Prozess erneut für eigene PR zu nutzen.

Hildmann will Partei rechts der AfD gründen und ein Buch schreiben

Anfang des Monats berichteten wir bereits, dass Hildmann Andeutungen gemacht hat, eine Partei politisch Rechts von der AfD gründen zu wollen:

AfD nicht rechtsextrem genug: Will Attila Hildmann eine Partei gründen?

Die AfD, in Teilen vom Verfassungsschutz als rechtsextrem beobachtet, sei dem “ultrarechten” Hildmann nicht “deutsch-national” genug. Nachdem er durch seine Morddrohung gegenüber Volker Beck in allen deutschen Zeitungen stand, offenbarte er seine Pläne für die nächsten Monate. Machen wir also einen kurzen Ausflug in Hildmanns Größenwahn:

Fantasien, Größenwahn, Hirngespinste und träumen von der Machtergreifung. Aber daran glaubt Hildmann oder zumindest will er seine Anhänger*innen glauben machen, dass er an diesen Verschwörungsunsinn glaubt. Das entscheidende Statement: “ICH WERDE JETZT EINE PARTEI GRÜNDEN!” Es geht aber noch weiter:

Nochmals die Ankündigung, Richtung Herbst eine Partei gründen zu wollen und ein politisches “Buch” schreiben zu wollen. Nun wissen wir aus vergangenen Statements von ihm, dass diese Partei sich rechts von der AfD positionieren soll. Wieso diese Positionierung? Dazu zwei Indizien. Laut dem Meinungsforschungsunternehmen Civey hängen vor allem Wähler*innen der AfD Verschwörungstheorien an, bzw. zeigen eine Neigung dazu:

Klar also, dass Hildmann im Lager der AfD-Wähler*innen die meisten Anhänger*innen für seine Partei vermutet. Außerdem ist die AfD mitten in einem “Flügelkampf”, nachdem Parteivorsitzender Meuthen versucht hat, den völkisch-nationalistischen Flügel der Partei und auch einen seiner prominentesten Köpfe Andreas Kalbitz loszuwerden (Quelle).

Gut möglich, dass Hildmann auf eine Spaltung der AfD spekuliert, um sich dann mit Teilen des verstoßenen Flügels zusammentun zu wollen. Sollte Hildmann Vorsitzender einer neuen Partei rechts von der AfD werden, ist klar, wie er in Wahlkämpfe gehen wird: Populistisch, faktenfrei und rechtsextrem wie es nur geht, gewürzt mit trumpesken Lügen und Behauptungen, um in den Medien statt zu finden.

Hildmann droht wieder

Derweil führt sich Hildmann weiterhin wie ein Möchtegern-Mafiaboss auf und droht einfach allem und jedem:

Wie ein Kopfgeld auf Hogesatzbau völlig nach hinten losging (und dass er eben nicht für Informationen zahlt) haben wir hier festgehalten: 

Nach ausgesetztem Kopfgeld: Attila Hildmann von HoGeSatzbau blamiert

Und ebenfalls, dass er erneut dabei erwischt wurde, zuzugeben, dass er Informationen aus dem Netz nicht prüft und alles glaubt, was er glauben möchte:

Hildmann verbreitet Fake-Interview: Seine Ausrede geht nach hinten los

Anonymous Germany hatte ihn übrigens auch mal infiltriert:

Anonymous infiltriert Attila Hildmann – Tausende Mitglieder fliegen aus Telegram-Gruppe

Wer soll sich davon einschüchtern lassen? Wer hat schon Angst vor dem “Avocadolf”, wie man ihn jetzt nennt? Wir sind eine wehrhafte Demokratie und wir sollten uns nicht von einem solchen Unruhestifter auf der Nase herum tanzen lassen.

Seine Verschwörungsmythen haben wir hier schon zerlegt:

Wir haben die Antwort von Verschwörungsideologe Attila Hildmann auf Rezo zerlegt

Artikelbild: Jaz_Online

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link).  Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: