17.660

Rechtsextrem: Naidoo bewirbt offen Magazin, das vom Verfassungsschutz überwacht wird

von | Apr 14, 2020 | Aktuelles, Bericht

Naidoo & der Verfassungsschutz-Verdachtsfall

Es dürfte inzwischen keine Zweifel mehr geben, in welchem Milieu sich der Verschwörungsmystiker und Musiker Xavier Naidoo bewegt. Nachdem er auf seinem Telegram-Kanal zuerst ein rassistisches Lied veröffentlichte (Link) und dann ein wissenschaftsfeindliches Video gegen FridaysForFuture (mehr dazu), wurde er endlich auch RTL zu unseriös, obwohl seine rassistische, rechtsextreme und homophobe Gesinnung bereits zuvor bekannt war. Kürzlich veröffentlichte er auch ein Video, in welchem er einen gefährlichen, rechtsextremen Verschwörungsmythos verbreitete. Den „QAnon“-Mythos haben wir hier behandelt (Link).

Analyse: Naidoo verbreitet einen wirren, rechtsextremen Verschwörungsmythos

Wenig verwunderlich, dass die Verschwörungsmythos-affine, rechtsextreme und verfassungsfeindliche Szene Naidoo zur Seite sprang: Vom Verfassungsschutz beobachtete Personen und Gruppen feiern den Musiker, auch die AfD teilte dessen rechtsextreme Verschwörungs-Märchen.

Applaus von AfD & Co: Das sind die, die Naidoos Rassismus gut finden – noch Fragen?

Jetzt auch das AfD-nahe Magazin „Compact“

Wie die Seite „GenFM“ dokumentiert, bewirbt „Compact“ jetzt den Verschwörungsmythiker, der auch daran glauben soll, dass die Erde eine Scheibe sei (Quelle), und der die Existenz des deutschen Staates leugnet. Der Verfassungsschutz stuft das neurechte Magazin „Compact“ jetzt als Verdachtsfall ein. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Haldenwang, hat die Beobachtung der Zeitschrift angekündigt. Es bediene sich „revisionistischer, verschwörungstheoretischer und fremdenfeindlicher Motive“.

Ideologisch sollen das Magazin und ihr Herausgeber Jürgen Elsässer jetzt dem offiziell rechtsextremen AfD-Flügel um den Thüringer Politiker Björn Höcke nahe stehen. Elsässer spricht bei Pegida, veranstaltet Kongresse mit der AfD und trifft sich auch mit neurechten Strategen wie Götz Kubitschek (Quelle).

https://www.facebook.com/GenFM/posts/3524565910893485

Ganz im rechtsextremen Fake-Milieu angekommen

Umgekehrt verbreitet Naidoo auch das Magazin und andere, unseriöse Blogger aus dem ganz rechten Spektrum in seinem Telegram-Kanal. Die Sonderausgabe des neurechten Magazins trägt den Namen „Naidoo Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“. Compact feierte bereits in der Vergangenheit Naidoo. Schon im Juni 2017 erschien eine Compact-Ausgabe mit Xavier Naidoo auf dem Cover („Jagd auf Naidoo Zensur in Deutschland“, Quelle), wie „GenFM“ dokumentiert. Weiter schreibt der Watchblog:

„Bereits im Dezember 2014 erschien ein Interview des rechtslibertären Verschwörungsideologen Oliver Janich mit Xavier Naidoo im Compact-Magazin, das 2017 online veröffentlicht wurde. (Quelle)
Naidoo war immer wieder Gegenstand des Compact-Magazins (z. B. im April 2017: „‚Volksverräter‘: Naidoo ruft zum Widerstand“) und wurde von diesem als Held gefeiert. (Quelle)

Compact-Chefredakteur Jürgen Elsässer gelang es am 03.10.2014 bei der Veranstaltung „Frieden jetzt! Mahnen und Wachen“ von Lars Günther (aka „Journe Berlin“, heute AfD-Politiker) und Carsten Halffter, ein Foto vor dem Berliner Bundeskanzleramt mit sich selbst und Xavier Naidoo zu machen, der dort – wie er selbst – eine kurze Rede hielt. Xavier Naidoo sprach an diesem Tag außerdem auf der Bühne von Staatenlos.Info. Die Reichsbürger demonstrierten am Tag der Deutschen Einheit 2014 vor dem Reichstagsgebäude (gegenüber vom Bundeskanzleramt).“

Naidoo bekennt sich anscheinend inzwischen offen zur rechtsextremen Szene, bewirbt sie und vom Verfassungsschutz bereits zum Teil überwachte und AfD-nahe Medien ganz offen.

Zum Thema:

Naidoo & Corona: Die Zerstörung des QAnon/Adrenochrom-Verschwörungsmythos



Artikelbild: Screenshots GenFM