7.530

CSU-Politiker Scheuer blamiert sich mit Fake über Luisa Neubauer

von | Jan 16, 2023 | Faktencheck

Während der Proteste in Lützerath von Klimaaktivist:innen wird viel diskutiert. So wird in Frage gestellt, wie kritisch man mit aufgebauschten Zahlen von „Gewalt gegen Polizei“ sein muss, ob RWE Transporter für die Polizei stellt oder dass Studien zeigen, dass die Kohle nicht für die Versorgungssicherheit nötig sein soll. Ein weiterer häufiger, aber durchaus seltsamer Vorwurf an die Klimaaktivist:innen, ist: Aufmerksamkeit für ihre Proteste erzeugen zu wollen. Was ja der ganze Sinn hinter Aktivismus ist. So hat sich auch Ex-Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit einem Fake-Vorwurf an Luisa Neubauer am Wochenende blamiert.

Fotografen machen Gute Fotos, Rechte rasten aus

Als Foto-Journalist wünscht man sich nichts mehr, als DAS EINE Foto zu machen, das von den Agenturen und Medien aufgegriffen wird. Das ist Tim Wagner in Lützerath gelungen, als er fotografierte, wie Klimaaktivistin Luisa Neubauer von der Polizei weggetragen wurde. Er twitterte sein Bild am 12. Januar:

Was man sieht (Achtung, das wird später relevant): Ein Licht strahlt die Beine von Neubauer und den Polizisten an. Dieses Bild twitterte Luisa Neubauer am Tag darauf dann auch. Weil es halt ein gutes Foto geworden ist.

Aber Tim Wagner war nicht der einzige Fotograf, der genau diese Szene fotografiert hat. Es gab nämlich noch ANDERE Fotos von der exakt gleichen Szene. Dieses hier schoss Federico Gambarini von der dpa.

Foto: Federico Gambarini/dpa

Und ihr seht: Das ist NICHT das gleiche Foto, was Luisa Neubauer getwittert hat. Ich stelle es euch extra noch mal gegenüber. Man sieht auf beiden Fotos übrigens das Licht, mit dem die Personen angestrahlt werden.

Der Fake Fake-Vorwurf von Scheuer

Den meisten von euch dürfte nicht aufgefallen sein, dass das zwei verschiedene Fotos sind, oder? Mir auch nicht, bis ich diesen Faktencheck gemacht habe. Also: Luisa Neubauer hat ein Foto eines freien Journalisten getwittert und die dpa hat ein anderes, aber ähnliches Foto, das in den Zeitungen landet. Und ratet mal, was rechte Desinformationsverbreiter machen, um Aktivist:innen, welche Aufmerksamkeit für ihre Sache erzeugen wollen, vorzuwerfen, dass sie Aufmerksamkeit für ihre Sache erzeugen wollen? Richtig.

Die extreme Rechte ist bekannt dafür, Dinge zu fälschen, zu manipulieren und aus dem Kontext zu reißen. Ihnen ist alles Recht, um „gute Bilder“ zu erzeugen und ihre Agenda voranzutreiben. So zum Beispiel das fiktive „Kantholz“ bei einem Angriff auf AfD-Politiker Magnitz oder als sie ihren eigenen Stand zerlegten, um es der „Antifa“ zu unterstellen. Und wie immer werfen sie ihrer Gegenseite das vor, was sie selbst tun: Inszenierung und Manipulation. Das wird nun auch bei Luisa Neubauer gemacht.

Am prominentesten wurde der Fake-Vorwurf vom ehemaligen Unions-Verkehrsminister Andreas Scheuer gemacht. Nichts Ungewöhnliches mehr, die Union hat in letzter Zeit vermehrt neurechte Narrative und Fake News aufgegriffen. Scheuer unterstellte dem gut gelungenen Foto der dpa, eine Bildmanipulation von Luisa Neubauer zu sein. Und verriet indirekt seine eigene Strategie: „Hauptsache hoher Aufmerksamkeitsfaktor“.

DPA stellt Scheuer-Fake bloss

Und ja, Herr Scheuer hat seinen Fake „vorsichtig“ verbreitet. Aber eine „Spekulation“ oder eine rhetorische Frage zu verbreiten kann immer noch Fake sein – bzw. in diesem Fall: Unterstellung ohne jeglichen Beweis. Wir sind doch alle nicht naiv und wissen, dass das von Herrn Scheuer nicht als unschuldige Frage mit Interesse nach Aufklärung gestellt war, sondern als Vorwurf der Manipulation. Denn seine beiden Alternativen – von denen keine zutrifft – sind so oder so der Vorwurf der „Inszenierung“. Die Option, dass niemand manipuliert hat und die dpa einfach ein gutes Foto geschossen, hat er direkt im Vorfeld ausgeschlossen.

Doch wie wir gesehen haben: Nicht nur hat die dpa selbst auf Twitter bestätigt, dass das Licht von der Polizei kommt, der Scheuer ja sogar gedankt hat. Andere Fotos zeigen, dass wirklich Licht auf sie gestrahlt wurde. Es gibt ja nicht nur diese Fotos von der Szene. Und noch viel peinlicher wird der Manipulations-Vorwurf, wenn man weiß, dass das gar nicht das Foto war, was Luisa Neubauer getwittert hatte. Sie hatte nichts mit diesem Bild zu tun. Sorry, Scheuer, die „Verschwörungserzählung“ von bösen Klima-Aktivist:innen, die Bilder manipulieren, ist falsch.

Scheuer scheint die wahrheit egal

Andreas Scheuer scheint die Wahrheit (und dass er sich mit seinem Fake blamiert hat) völlig egal: Sein Tweet ist zwei Tage später immer noch ohne Korrektur online. Scheuer, der vor allem bekannt dafür ist, Millionen Euro an Steuergeldern durch unrechtmäßige Vertragsunterzeichnungen verschwendet zu haben und „das Parlament und die Öffentlichkeit über die wahren Kosten gezielt belogen“ zu haben, scheint sich auch hier nicht so sehr um die genaue Faktenlage zu scheren. Fakt ist: Das ist ein echtes, originales Bild. Und dass es gut aussieht, ist nicht die Schuld von Frau Neubauer. Sondern von der Polizei, der Scheuer im gleichen Atemzug dankte.

Weitere Fakes über Klima-Aktivist:innen

Doch nicht nur Scheuer blamierte sich mit Fake News über Klimaaktivist:innen: Auch die Moderatorin Shary Reeves, die bekannt wurde durch die Sendung „Wissen macht Ah!“, welche sie mit Ralph Caspers moderierte, trat in ein übles Fettnäpfchen. Reeves, die inzwischen mit CDU-Chef Merz einen Podcast macht, twitterte in starker Boomer-Manier einen wirren Vorwurf an Greta Thunberg, mit dem Flugzeug angereist zu sein.

Doch nicht nur ist dieser fiktive Heuchelei-Vorwurf völlig am Thema vorbei, er ist auch offensichtlich völlig falsch. Greta, die sogar mit dem Segelboot über den Atlantik segelte, hat natürlich den Zug genommen.

Für diesen peinlichen, falschen Vorwurf erntete sie massiv Hohn und Spott auf Twitter. Sogar von ihrem Ex-Kollegen Ralph Caspers aus „Wissen macht Ah!“, der lediglich „ratio“ kommentierte. „Ratio“ – „Verhältnis“ – ist eine vorausschauende Anspielung darauf, dass sein Tweet 100-mal mehr Likes bekam, als der von Reeves. Nach einer verpassten Gelegenheit ihren Fake richtig zu stellen, löschte Reeves ihren ganzen Twitter-Account.

Artikelbild: photocosmos1