Aufgedeckt: Der Grund, warum Bill Gates in Impfungen investiert

| Hintergrund | 20. Mai 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


16.470

Er folgt einer ganz bestimmten Ideologie!11!

Bill Gates hat die Weltanschauung, der er anhängt, in einem Tweet unterstützt und wird außerdem von dem Philosophen Peter Singer als ein Vorbild dieser bezeichnet (Quelle). Hier erklären wir die Ideologie und wie seine Aussagen dazu aus dem Zusammenhang gerissen werden.

Die Ideologie heißt “effektiver Altruismus”

Anhänger*innen des effektiven Altruismus überlegen, wie sie mit ihrer Lebenszeit möglichst vielen Menschen helfen können. Die zentrale Frage: Wie kann ich mit begrenzten Ressourcen das meiste Gute erreichen? Das fängt an bei Entscheidungen wie: Welche NGO sollte ich unterstützen, um mit meiner Spende möglichst vielen Menschen zu helfen? Was rettet mehr Leben: Sollte man 100 € lieber an die Krebsforschung spenden oder helfen, Mückennetze gegen Malaria bereit zu stellen? Für effektive Altruist*innen ist die Rechnung klar. Mückennetze retten pro investiertem Euro deutlich mehr Menschenleben als die Krebsforschung (Mehr Dazu).

Ein wichtiger Punkt dabei ist, möglichst immer vor dem Spenden den Nutzen genau auszurechnen, um ihn zu vergleichen (mehr dazu).

Aber es geht noch weiter: Einige Personen überlegen sogar, wie sie ihre Karriere-Entscheidungen treffen, um einen möglichst positiven Impact erreichen zu können. Die Idee dahinter ist, die eigene Karriere danach auszurichten, in welchen Bereichen der größte weltweite Nutzen entsteht. Eine andere Möglichkeit besteht darin, einfach so viel Geld zu verdienen, dass man dann andere dabei finanzieren kann, diesen Nutzen zu generieren – hier wird vor allem eine Karriere im Finanzbereich als besonders “nützlich” angesehen (mehr dazu – englisch).

Warum also Impfungen?

Auch Bill Gates’ Vermögen ist ja endlich. Er muss sich also fragen, wie er das am besten investiert, um global möglichst viel Gutes zu erreichen.

Effektiver Altruismus gibt hier drei Grundregeln vor, wann es sich lohnt, für eine Sache zu spenden: Es muss viele Menschen betreffen, es muss ein noch sehr vernachlässigter Bereich sein, und es muss einfach zu lösen sein (Quelle). Krebsforschung betrifft zwar viele Menschen, aber es gibt bereits viel Forschung, und das Problem ist nicht einfach zu lösen.

Auf Impfungen traf all das aber zu:

Denn für viele schwere Krankheiten, zum Beispiel die Masern, gibt es Impfstoffe. Die Masern töteten um die 2000er Jahre global noch eine halbe Million Kinder – jedes Jahr – obwohl es ja bereits einen Impfstoff gab. Das Problem ist also einfach zu lösen, denn eine Lösung existiert bereits. Nur konnten sich in den betroffenen Ländern oft kaum Menschen eine Impfungen leisten. Durch Impf-Kampagnen verschiedener Akteur*innen, zum Beispiel der WHO und der Bill & Melinda Gates Stiftung konnte die Zahl der verstorbenen Kinder pro Jahr auf 139.300 gesenkt werden (Quelle). Und das sind nur die Masern. Impfprogramme richten sich z.B. auch gegen Kinderlähmung, Diphtherie, Keuchhusten, Gelbfieber …

Die Verhinderung dieser vermeidbaren Krankheiten hat aber noch weitere positive Effekte. Wenn die Kindersterblichkeit in einem Land sinkt, sinkt daraufhin auch die Geburtenrate (Quelle) und das globale Bevölkerungswachstum wird langfristig gebremst. Kinder liegen nicht krank im Bett, sondern können zur Schule gehen und einen positiven Impact auf ihre Umgebung ausüben.

Daher geht Gates davon aus, dass sein Kampf für die Verfügbarkeit von Impfungen für die Welt 20 mal mehr Wohlstand erschaffen wird, als Gates reingesteckt hatte. Laut einer Analyse, die Gates im Wall Street Journal zitiert, waren seine Spenden in Bezug auf Impfungen effektiver als jede andere vorstellbare Investition:

What if we had invested $10 billion in energy projects in the developing world? In that case, the return would have been $150 billion. What about infrastructure? $170 billion. By investing in global health institutions, however, we exceeded all of those returns: The $10 billion that we gave to help provide vaccines, drugs, bed nets and other supplies in developing countries created an estimated $200 billion in social and economic benefits. (Link)

(Was wäre, wenn wir 10 Milliarden Dollar in Energieprojekte in den Entwicklungsländern investiert hätten? In diesem Fall hätte die Rendite 150 Milliarden Dollar betragen. Wie sieht es mit der Infrastruktur aus? 170 Milliarden Dollar. Durch Investitionen in globale Gesundheitseinrichtungen haben wir jedoch all diese Renditen übertroffen: Die 10 Milliarden Dollar, die wir für die Bereitstellung von Impfstoffen, Medikamenten, Moskitonetzen und anderen Hilfsgütern in den Entwicklungsländern zur Verfügung stellten, brachten einen geschätzten sozialen und wirtschaftlichen Nutzen von 200 Milliarden Dollar.)

Fake News über seine Kampagnen

Einige Aussagen von Gates zu seinem Engagement werden aus dem Zusammenhang gerissen. Correctiv hat hier eine Liste von Fakes widerlegt. Auch wir haben hier eine Liste von Impf-Fakes mit vielen Falschbehauptungen zu Gates.

Hier eine Auswahl:

Zum Beispiel wird ein Video geteilt, das geschickt geschnitten ist. Es wirkt darin so. als würde Bill Gates sagen, dass er SELBST mit 200 Mrd. an den Impfkampagnen verdient hätte. Wie bereits oben erwähnt, sind diese 200 Mrd. aber der Wert des Nutzens, den Bill Gates glaubt für die ganze Welt erreicht zu haben.

Gates erwähnt auch immer wieder den Nutzen, den Impfungen haben, um das globale Bevölkerungswachstum zu stoppen. Dies wird oft aus dem Zusammenhang gerissen, um zu behaupten, dass Gates die globale Bevölkerung reduzieren wolle. Doch das ist gelogen. Es geht hier vor allem darum, die Kindersterblichkeit zu senken, was erwiesenermaßen ein entscheidender Faktor dafür ist, auch die Geburtenrate in einem Land zu senken. Hier unser ausführlicher Artikel dazu.

Faktencheck zu diesem Aluhut-Sharepic zu Bill Gates’ Corona-Impfungen

Auch will Gates nicht um jeden Preis impfen, sondern nur, wenn es mehr Nutzen als Schaden bietet. So warnt er vor einem zu schnellen Zulassungsverfahren für die COVID-Impfung, da bereits geringe Raten an Nebenwirkungen, wenn sie nicht entdeckt werden, weltweit großen Schaden anrichten könnten. Impfgegner*innen verbreiteten daraufhin die Falschmeldung, dass Gates große Impfschäden vorhergesagt hätte, so als würde er diese in Kauf nehmen wollen. Hier unser ausführlicher Artikel dazu.

Wie dich KenFM anlügt: Gates will einen möglichst sicheren Impfstoff

Am Feindbild Gates verdienen auf diese Weise Lügner*innen und Betrüger*innen viel Geld – auch durch “Spenden” von “aufgewachten” Bürger*innen oder über Werbeeinnahmen in sozialen Netzwerken. Auch russische Propaganda scheint Gefallen am Feindbild Gates  zu finden – und das, obwohl es in Russland für Ausländer*innen verpflichtend ist, sich gegen Masern impfen zu lassen (Quelle). Viel dümmer kann man sein Geld kaum anlegen. Hier mehr Faktenchecks über Bill Gates:

Was SIE dir über Bill Gates, die WHO und Impfungen verschweigen!!

Kritik am effektiven Altruismus von Gates

Grundsätzlich stecken ja viele sehr logische und rationale Argumente hinter der Idee des effektiven Altruismus. Das größte Gegenargument, das auch Gates oft vorgeworfen wird, ist sicherlich, dass individuelles Handeln nicht ausreicht. Sondern es müssen bessere staatliche Strukturen geschaffen werden, die diese Aufgaben übernehmen sollten. Wenn seine Stiftung gesundheitliche Aufgaben in einem Land übernimmt, ist das vielleicht akut erstmal toll, aber dann fehlt diesem Land auch die demokratische Kontrolle darüber, langfristig Maßnahmen zu ergreifen. Und was tut man, wenn die Stiftung sich plötzlich zurück zieht?

Hier sieht sich Gates natürlich als jemand, der deutlich flexibler und rationaler helfen kann als ein Staat. Und das trifft sicher auch zu. Dennoch wären staatliche Strukturen eben verlässlicher und würden langfristig helfen. Außerdem hätten sie demokratische Legitimität.

Ich persönlich denke, es gibt Bereiche, wie die Klimakrise, wo es ohne staatliche Weichenstellungen nicht geht. In anderen Bereichen kann effektiver Altruismus hingegen durchaus eine gute Möglichkeit sein, die Lücken zu füllen, die Staaten hinterlassen, wenn sie nur auf ihr nationales Interesse schauen. Trump zum Beispiel scheint entschlossen, den wichtigen Beitrag der USA für Programme der WHO zu streichen – womit er aber China stärkt und die WHO noch abhängiger von privaten Investor*innen macht (Quelle).

Zum Thema (Link):

Dieses Glossar an Corona-Fakes solltest du teilen, um Verschwörungsgläubige zu überzeugen



Artikelbild: JStone

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.