Alle Straftaten werden von Deutschen begangen & die AfD ist Schuld daran

| 4. Dezember 2019

2.580

Klingt doch absurd, oder?

Wenn jemand sich hinstellt und behauptet, Kriminalität ist ein rein deutsches Problem. Dass er nur über die Straftaten von Deutschen reden will. Dass er immer nur von deutschen Tatverdächtigen in den Nachrichten hört. Und dass Alice Weidel Schuld daran ist, dass die Kriminalität von Deutschen explodiert sei und das Land unsicher geworden, wegen der AfD. Aber anders herum wird das von nicht wenigen als Tatsache akzeptiert. Und mit “anders herum” meine ich die Vorstellung, dass Kriminalität zum größten teil von “Ausländern” ausgeht. Dabei ist meine Fake-Überschrift viel näher an der Realität.

Ein Aspekt der vieldiskutierten Forsa-Studie, die zeigte, wie rechtsextrem und rassistisch die AfD-Wähler*innen wirklich sind, wurde in der Öffentlichkeit eigentlich überhaupt nicht diskutiert. In der Studie zeigt sich natürlich, dass die meisten AfD-Wähler*innen nicht aus Protest wählen, sondern die Partei genau für den Rassismus wählen, den sie dort bekommen (Link). Die Schlussfolgerungen, die diese Erkenntnisse hervorrufen sind wichtig und richtig. Aber ein Aspekt, der dabei etwas unterging: Was ist mit den ganzen Leuten “ohne AfD-Präferenz”, die diese rassistischen Mythen glauben?

Screenshot



Rassismus und Faschismus

Die ersten beiden Fragen sind sicherlich gute Indikatoren für Rassismus und Faschismus. Für die Feststellung “zu viele Ausländer” muss man erst einmal so ein irres Weltbild haben, dass Wert auf so eine Unterscheidung legt, und dann das auch noch als etwas Schlechtes erachtet. Das ist quasi die Quintessenz von Rassismus. Das zweite ist ebenfalls nur eine subjektive Einstellung, aber das Konzept “Überfremdung” mit seinen Partner-Worten “Umvolkung”, das in die gleiche Kerbe schlägt, ist eiskalt ein Nazi-Schlagwort für ethnopluralistisches oder rassenideologisches Denken.

Chrupalla: Was wirklich hinter dem Nazi-Begriff “Umvolkung” steckt

Aber der letzte Aspekt ist doch keine Glaubensfrage. Wir kennen zwar nicht die exakte Realität und können sie nie kennen, aber wir haben die bestmögliche Annäherung daran: Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS). Sie ist nicht fehlerfrei (und wir haben selbst schon Schwächen dazu gezeigt), aber hier können wir doch einfach nachschauen, ob man gestiegene Kriminalität feststellen kann. Und ob die bösen “Ausländer” etwas damit zu tun haben. Wer glaubt, dass “die Kriminalität geht zum größten Teil von Ausländern” ausgeht ist nicht nur rassistisch, sondern liegt halt auch einfach faktisch falsch.

Deutschland ist so sicher wie seit 1992 nicht mehr

Ich will nur ganz kurz darauf hinweisen, dass die Kriminalität 2018 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken ist. Das nächst sichere Jahr war… 2017. Das gilt übrigens auch für Morde und andere schwere Straftaten, die zurück gegangen sind. Klar ist “Sicherheit” auch nur ein Gefühl, aber gerade die AfD-Anhänger*innen werden ja mit einer Rhetorik bombardiert, die sie nicht nur metaphorisch denken lässt, in Deutschland wäre glatt ein Bürgerkrieg 2015 ausgebrochen. Aber in Deutschland werden immer weniger Straftaten begangen, ganz allgemein. Das ist nur das Produkt gezielter (rassistischer) Stimmungsmache der AfD und bestimmter Medien. Ausführlich habe ich es hier erklärt:

Warum dich die AfD damit belügt, Deutschland sei unsicher

“Keiner behauptet, alle Straftaten werden von Nichtdeutschen begangen!”

Richtig, aber sie sprechen vom “größten Teil”. Meine überzogene Überschrift sollte darauf anspielen, dass es aber anscheinend in manchen Köpfen die Vorstellung gibt, dass ein Ethnostaat ein kriminalitätsfreies Utopia wäre. Und Rassisten versuchen unablässig, diesen Eindruck zu erwecken. Nicht nur werden die Feigenblatt-Behauptungen Lügen gestraft, dass man sich doch angeblich nur wegen “illegaler Migranten” sorge, aber dann bei einer öffentlichkeitswirksamen Straftat nur nach Hautfarbe, ausländisch klingendem Namen oder Herkunft fragt. Es geht nicht um Aufenthaltsstatus, es geht nicht um Staatsbürgerschaft. Es geht um die Hautfarbe. Inzwischen versucht die AfD das auch nicht mehr wirklich zu verstecken.

Screenshot

Wenn die AfD sich über jemanden aufregt, dann nicht, weil derjenige keine Aufenthaltsgenehmigung hatte, das wisst ihr doch. Benigna Munsi ist gebürtige Nürnbergerin, Deutsche und Christin. Und hat nicht einmal irgendetwas strafbares oder verwerfliches gemacht. Sie wurde zum Nürnbergerin Christkind gewählt. Die AfD hat sich trotzdem über sie aufgeregt (Mehr dazu). Was hat das noch einmal mit “Kritik an Flüchtlingspolitik” zu tun? Nein, es geht nur darum, dass Kriminalität eine Ausrede dafür ist, über das Lieblingsfeindbild von Rassisten zu reden.

So es ist kein Wunder, dass die AfD, sofern sie Pressemitteilungen über Straftäter veröffentlicht, fast ausschließlich über Nicht-Deutsche berichtet. Wer sich bei der AfD “informiert”, muss zu so einem realitätsfernen Schluss kommen.

Links: Realität, Rechts: AfD-Auswahl Mehr dazu, PKS = Polizeiliche Kriminalstatistik

Doch auch die 25% Nicht-AfD-Wähler*innen, die das glauben, machen mir Sorgen. Denn auch die seriöse Presse berichtet überproportional über Straftaten von Asylbewerber*innen und Nicht-Deutschen. Nein, die Realität sieht anders aus. Auch wenn so viele Rassisten versuchen, sie auf ihr rassistisches Weltbild zu verbiegen.

Natürlich begehen Deutsche die meisten Straftaten

Wie man in der Grafik oben schon sehen konnte sind 2/3 aller Staatsangehörigkeiten von Tatverdächtigen natürlich deutsch. Damit ist also das Gegenteil wahr, was diese Menschen glauben. Kriminalität geht zum größten Teil von Deutschen aus. Der “Faktencheck” könnte an dieser Stelle eigentlich zu Ende sein. Doch die Rassisten versuchen hier natürlich, das ganze wieder rumzudrehen. Mit “zum größten Teil von Ausländern aus” ist dann plötzlich gemeint: Wir möchten nur deshalb nur über diese Straftaten reden, weil “Ausländer” überproportional kriminell sind.

Sie argumentieren: In Deutschland leben nur 13,1% nicht deutscher Herkunft, sie machen aber 30,5 Prozent aller Straftaten ohne ausländerrechtliche Verstöße aus. Der Haken: Selbst das Bundeskriminalamt hält diese Zahl für viel zu ungenau, um damit zu rechnen. „Nichtdeutsche“ müssen keineswegs offiziell in Deutschland gemeldet sein, um sich hier regelmäßig oder gelegentlich, dauerhaft oder auf der Durchreise aufzuhalten. Im „PKS Jahrbuch 2018 Band 3“ heißt es dazu auf S. 101:

Quelle: Bundeskriminalamt

Bereits eine ca. fünfstündige Autofahrt macht Deutschland für mehr 100 Millionen nichtdeutsche Europäer*innen leicht erreichbar. Das macht jenen Vergleich aller tatverdächtigen Ausländer allein mit den in Deutschland gemeldeten Nichtdeutschen vollkommen sinnlos. Aus den nichtdeutschen Tatverdächtigen in der Kriminalstatistik ließen sich aber durchaus diejenigen subtrahieren, die überhaupt nicht zur offiziell in Deutschland gemeldeten „Wohnbevölkerung“ gehören: jene mit bekanntem Wohnsitz im Ausland, mit unbekanntem oder ohne Wohnsitz.

 

Quelle: Bundeskriminalamt

Demnach hat bei den Straftaten (ohne ausländerrechtliche Verstöße) fast jeder vierte (23,7%) nichtdeutsche Tatverdächtige in der PKS gar keinen Wohnsitz in Deutschland! Bei den Deutschen sind das lediglich 4,9%. Diese ganze “Überproportionalität” verschwindet fast vollständig, wenn man eine “Tatverdächtigenbelastungszahl” für die jeweiligen Altersgruppen aufstellt – und dann kommt heraus, dass junge Deutsche drei mal krimineller sind als anerkannte Flüchtlinge. Mehr dazu:

Kriminalstatistik: Messer-Martin dreimal so kriminell wie Chorknabe Chalid?

Nicht mehr, nicht krimineller – und jetzt?

Man könnte noch viel darüber sagen, dass es überhaupt nicht um Aufenthaltsstatus, Staatsbürgerschaft oder “Migrationshintergrund” geht – ich habe hier auch diese ganzen Konzepte zerlegt, denn Rassisten denken nicht in diesen Kategorien, auch wenn sie sich ihrer Begriffe bedienen:

Migrationshintergrund: Ich bin der Beweis, dass die AfD nur rassistischen Unsinn redet

Aber die Vorstellung, dass Kriminalität direkt mit Migration im kausalen Zusammenhang steht ist lachhaft. Nein, der absolute Großteil der Straftaten wird von Deutschen begangen und Ausländer sind auch nicht wirklich überproportional kriminell, nur weil sie Ausländer sind. Das ganze rassistische Kartenhaus fällt in sich zusammen. Nein, nicht nur Deutsche sind kriminell. Aber diese Aussage ist näher an die Wahrheit als das, was offenbar einige glauben. Dass AfD-Wähler*innen die Welt so sehen, dürfte nach der ganzen Manipulation keinen mehr verwundern. Dass jedoch jede*r vierte Nicht-AfD-Wähler*in dieses Lügenmärchen glaubt, da müssen sich unsere seriösen Medien an die Nase fassen. Denn die Berichterstattung über Tatverdächtige, die man als AfD-Feindbild darstellen kann gibt viele Klicks. Und das bestätigt nur scheinbar Rassisten.

Zum Thema:

Bei Zuwanderern verzählt, bei Kriminalität verrechnet: Nicht nur Rechte stolpern über BKA-Statistik

Artikelbild: markara, shutterstock.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter