Ach, nur Leute mit Vorerkrankungen tot? Ihr wisst schon, dass die auch leben wollen?

| Schwer verpetzt | 9. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


16.550

Ach, nur Leute mit Vorerkrankungen tot? Dann ist ja alles gut.

Einige Medien zitieren derzeit vermehrt den renommierten Rechtsmediziner Klaus Püschel zur Corona-Pandemie. Püschel, der bereits entgegen der Position der Bundesärztekammer medizinische Einschätzungen von minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen (Genitalmessungen) durchführt (Quelle), stellt sich auch bei Covid-19 gegen die Position gegen des Robert-Koch-Instituts. Er hält die strikten Eindämmungs-Maßnahmen für „überzogen“ und „in keinem Verhältnis zur Gefahr, die von dem Virus ausgeht“. In Hamburg sei laut Püschel niemand ohne Vorerkrankungen gestorben (Quelle).

„Alle, die wir bisher untersucht haben, hatten Krebs, eine chronische Lungenerkrankung, waren starke Raucher oder schwer fettleibig, litten an Diabetes oder hatten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung,“ sagt Püschel. Das Virus sei in vielen Fällen nur „der letzte Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht“ habe. Püschel hält auch nichts von den Empfehlungen des RKI, keine Obduktionen durchzuführen aufgrund der Ansteckungsgefahr (Quelle).

Ihr wisst schon, dass Menschen mit Vorerkrankungen auch leben wollen?

Das mag durchaus nüchtern erscheinen und ist definitiv eine gute Begründung, dass die meisten Menschen beruhigt sein sollen, dass die meisten sehr gute Überlebenschancen haben. Panik möchte natürlich keiner. Aber ich lese, wie viele Menschen diese Artikel und dieses Zitat als Autorität hernehmen, um damit zu argumentieren, dass man die Maßnahmen komplett beenden und “endlich” mit den Einschränkungen brechen sollte. Hier driftet das ganze sehr schnell in das Sozialdarwinistische ab.

Ach, nur Menschen mit Vorerkrankungen sind gestorben? Krebs-Patient*innen, Raucher*innen, Diabetiker*innen, Fettleibige? Euch ist schon bewusst, dass auch Menschen mit Vorerkrankungen gerne weiterleben wollen? Püschel erwähnt einen 100-Jährigen, der mit Covid-19 gestorben sei. Ich meine, klar ist der Tod eines 100-Jährigen möglicherweise weniger schrecklich als der eines jungen Menschen. Aber dass manche Menschen Alte und Kranke regelrecht “opfern” wollen, nur damit sie wieder ins Kino gehen können, ist erschreckend.

Ich hatte auch mal Krebs, mein Bruder hat Diabetes Typ 1. Ich habe noch eine Oma. Die meisten von uns haben noch Großeltern. Ist es egal, dass die sterben? Warum sollte mich die Meldung und das Zitat von Püschel beruhigen? Ach, es sterben ja nur “unwürdige” Menschen? Kranke, Alte? Gute Gelegenheit, unsere Gesellschaft mal von den “Schwachen” zu säubern oder was? Klar, überziehe ich das hier, aber das ist schon der Beginn eines Denkens, das schnell zur Eugenik und Faschismus führt.

Unkontrollierte Durchseuchung: Warum Faschisten bei Corona Menschen Opfern wollen

Es sterben auch Junge und Gesunde

Und klar, unser Gesundheitssystem ist noch nicht überlastet, wir haben keine Zustände wie in Italien. Aber dafür sind die Einschränkungen und die Maßnahmen ja da. Man kann doch nicht sagen: Hey, dank der Maßnahmen sterben gar nicht so viele, also brauchen wir die Maßnahmen gar nicht. Der Kollege hat ausgerechnet, wie schnell unser Gesundheitssystem überlastet wäre, wenn wir jetzt alle Maßnahmen komplett einstellen würden, wie es einige Verschwörungsmythiker und Schwurbler fordern, die Corona ganz leugnen oder dessen Gefährlichkeit.

Um nicht der Wirtschaft zu schaden eine „Durchseuchung“ erreichen? Reiner Wahnsinn!

Ja, der Tod ist natürlich. Und der 100-Jährige hätte wohl nicht noch zwanzig Jahre gelebt, klar. Aber auch junge und gesunde Menschen sterben an Covid-19 (Quelle). Und ja, mich nerven die Einschränkungen genau so wie euch alle auch. Das ist nicht geil. Aber lasst euch nicht von Menschen mit (manchmal nur vermeintlicher) Autorität darin beeinflussen, die notwendigen Maßnahmen als übertrieben abzutun, nur weil ihr gerne hättet, dass es so wäre. Und nein, mit Lockerungen “rettet” man auch nicht die Wirtschaft. Wenn unser Gesundheitssystem zusammenbricht und viel mehr Menschen sterben, schadet das der Wirtschaft mehr als jede Einschränkung. Siehe hier:

Coronomics: Warum die harten Corona-Maßnahmen unsere Wirtschaft schützen

Manche kritisieren auch, dass das RKI in die Todeszahlen nicht nur Menschen einrechnet, die AN Covid-19 gestorben sind, sondern auch die, die “nur” MIT Covid-19 gestorben seien. Das ist eine sachlich richtige Kritik, aber praktisch unwichtig, wenn wir jetzt Zahlen brauchen und klinische Untersuchungen Zeit und Ressourcen brauchen und Ansteckungsgefahr bergen. Das heißt aber nicht, dass die Todeszahlen zu hoch geschätzt sind, denn die Fehlermöglichkeit geht auch in die andere Richtung: Dass Menschen an Covid-19 sterben, bei denen das nicht nachgewiesen wurde. Wir haben also eher zu kleine Zahlen als zu große. Mehr dazu:

Faktencheck Bhakdi & Co: Wie Corona-Todesfälle wirklich gezählt werden

Wie schnell Menschen zu Statistiken werden

Jede*r einzelne dieser Todeszahlen (2.280 Stand 9.4.) ist ein Menschenleben. Über den bestimmte Menschen trauern. Das sind nicht “nur Alte und Menschen mit Vorerkrankungen, also nicht so schlimm”. Es ist in Ordnung, wenn du das zur Selbstberuhigung nimmst, weil du selbst jung und gesund bist. So verarbeite ich auch meine Ängste. Das senkt die Gefahr für viele Menschen und macht das Virus für unsere Gesellschaft als Ganzes vielleicht weniger gravierend.

Wer damit aber argumentiert, diese Menschen doch sterben zu lassen, um zu früh oder ganz die Maßnahmen aufzuheben, der argumentiert dafür, Freund*innen und Familienmitglieder von anderen (oder einem selbst) zu opfern, weil ihm ein paar Einschränkungen zu sehr nerven. Das ist pervers. Und dass sich so eine Logik so selbstverständlich bei vielen durchgesetzt hat, halte ich für sehr erschreckend. Wenn wir unser Gesundheitssystem nicht überlasten wollen und so viele Menschenleben wie möglich retten, brauchen wir die Maßnahmen noch länger, bevor wir mit den Lockerungen anfangen. Denn auch Alte und Menschen mit Vorerkrankungen würden gerne überleben.

Der beste Weg, wie wir Corona schlagen: Wir müssen zurück zu Phase 1



Artikelbild: pixabay.com, CC0 / Screenshot @beritmiriam

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.