Die Wahrheit hinter Walach-„Studie“: Querdenker erfinden Masken-Gefahr für Kinder

| Corona-Fake | 12. Juli 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


8.990

Die Maskenstudie von MWGFD

Gastbeitrag Marie-Lena Nelle

Wir sind sie mittlerweile alle gewohnt: Internetmärchen, die eine Kausalität zwischen dem Tragen von Masken (MNS/FFP2/FFP3/KN95) und Todeseintritten bei Kindern herstellen, die nicht existiert (Quelle, Quelle, Quelle). Angebliche Todesursache: maskenbedingte Hyperkapnie ( = zu hoher CO2-Gehalt im arteriellen Blut).

Gutachten überführt Corona-Lügner: 13-jährige NICHT durch Maske gestorben

Nun gibt es neue Munition, welche Dipl.-Volkswirt Christian Euler am 01. Juli 2021 über einen Artikel auf dem Desinformations-Blog Reitschuster.de ins World Wide Web schießt: eine „wissenschaftliche Studie solle unzumutbar hohe CO2-Konzentration unter Kindermasken“ belegen. Das stimmt so, natürlich nicht.

Meldungen wie diese über vermeintliche CO2-Vergiftungsgefahren des Nachwuchses verunsichern viele Eltern, in den Leserkommentaren diskutieren User:innen angeregt, ob es sich nun um politische Folter von Kindern oder „Kindstötung“ durch die Eltern auf Raten handle (Quelle).

Der große Reitschuster-Faktencheck: Warum der Blog reitschuster.de keine seriöse Seite ist

Keine klassische Studie – nur Preprint!

Der Reitschuster-Artikel bezieht sich auf den Forschungsversuch „Experimental Assessment of Carbon Dioxide Content in Inhaled Air With or Without Face Masks in Healthy Children- A Randomized Clinical Trial“, publiziert am 30. Juni 2021 in der auf Kinderheilkunde spezialisierten wissenschaftlichen Fachzeitschrift JAMA Pedriatrics (Quelle). Die angeblich wissenschaftliche Studie entpuppt sich bei näherer Betrachtung allerdings als Primärliteratur (quasi Research Letter = Preprint) und als keine im allgemeinen Verständnis breit angelegte Studie.

Sprich, es handelt sich hierbei quasi lediglich um einen wissenschaftlichen Artikel mit kurzem Überblick eines aktuellen Forschungsberichts zu einer bestimmten Studie, der von eben jenen Wissenschaftler:innen verfasst wurde, welche sie auch durchgeführt haben. Inwieweit Sekundärliteratur und somit die wissenschaftliche oder methodische Überprüfung durch unabhängige Begutachtende mit ausgewiesener Fachkompetenz (Peers) vorliegt, ist ungeklärt.

Peer Reviews sind relativ zeit- und arbeitsintensive Begutachtungsverfahren externer Expert:innen, sowie ein wesentlicher Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung, um die Qualität der jeweiligen Publikation zu prüfen.

Autor:innen – Erzieherin, Frauenarzt, „Quantenheiler“

Nach kurzer Recherche ist sehr auffällig, dass es sich bei keinem der insgesamt sieben Autor:innen des Forschungsversuches um dafür erwartbare Fachpersonen für Atemluftmessungen handelt. Ein Auszug:

Hauptautor Harald Walach ist klinischer Psychologe und machte bereits vor Jahren mit pseudowissenschaftlichen Aussagen auf sich aufmerksam (Quelle, Quelle). Er steht aktuell für eine 2021 veröffentlichte wissenschaftliche Arbeit zur Effizienz und Risikobewertung der COVID-Impfstoffe, die aufgrund methodischer Fehler und Missinterpretation von Daten mittlerweile von dem veröffentlichenden Journal zurückgezogen wurde, in der Kritik (Quelle). Seine Universität hat Konsequenzen gezogen und seine Beschäftigung dort beendet (Quelle). Mitautorin Juliane Prentice ist staatlich anerkannte Erzieherin und Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG) (Quelle).

Gegen Mitautor Ronald Weikl, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, wird seit Ende letzten Jahres wegen des Ausstellens diverser unrichtiger Masken-Freistellungsatteste ermittelt (Quelle). Mitautorin Anna Kappes ist Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Quelle). Mitautor Andreas Diemer, Allgemeinmediziner und „Quantenheiler“, ist Teil der Initiative „Ärzte stehen auf“, deren Mitglieder COVID-19 verharmlosen und den Sinn von Impfungen abstreiten (Quelle). Der Mitautor Ing. Dr. Helmut Traindl, Sicherheitsfachkraft, war für die Ermittlung der Datenbasis verantwortlich (Quelle).

Messdaten unbrauchbar?

Im Jahr 2020 führte er bereits ähnliche Untersuchungen durch, welche den Beweis für die Schädlichkeit von Schutzmasken liefern sollten. Allerdings wurde das dabei von ihm verwendete Gerät laut Vertreiber Siegrist für Biogasanlagen konzipiert und scheint somit für die Atemluftanalyse ungeeignet (Quelle). Auch für den aktuell von ihm durchgeführten Forschungsversuch sei das von Traindl genutzte System nicht zugelassen, wie uns die Vertriebsfirma auf Anfrage bestätigte.

Sorry, Pandemie-Leugner: Alle Experten sagen, Masken wirken (Bhakdi ist keiner)

Überraschung: in Auftrag gegeben von „Querdenker:innen“

In Auftrag gegeben und finanziert wurde die Untersuchung von dem Verein „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“ (MWGFD), dessen Vorsitzender der umstrittene und einst respektierte Professor für Mikrobiologie Sucharit Bhakdi ist. Der Verein wurde im Mai 2020 eingetragen und fiel in Folge mehrfach mit Spekulationen sowie unbelegten Behauptungen zu COVID-19 auf (Quelle). Mitglied ist ebenfalls der Verschwörungsideologe und Desinformationsverbreiter Homburg (mehr dazu).

Die größten Fakes im Bhakdi-Buch: Wir haben “Corona Fehlalarm?” gelesen, damit ihr es nicht müsst

In der Publikation befindet sich weiterhin die Angabe zum MWGFD, der hier als „public charity“ (auf Deutsch: öffentliche Wohltätigkeitsorganisation) benannt wird. Tatsächlich ist dem Verein jedoch bereits im Oktober 2020 die Gemeinnützigkeit aberkannt worden (Quelle, Quelle).

Die Autor:innen Diemer, Walach, Kappes und Weikl finden sich zudem offen als Unterstützer:in und/oder Mitglied auf der Webseite des Kleinstvereins wieder, womit die Möglichkeit eines daraus resultierenden Interessenskonflikts gegeben ist.

Fazit: Reitschuster täuscht seine Fans wieder mit „Querdenker“-Desinformation

Das vom Verein MWGFD in Auftrag gegebene Preprint entspricht aufgrund wohl ungeeigneter Datenerhebungen, unklarer Peer-Review-Prüfung sowie offenkundig ungenügender Expertise der Beteiligten für Atemluftanalysen nicht den Standards guter wissenschaftlicher Praxis und ist somit nicht als empirisch erbrachter Nachweis für Maskenschäden bei Kindern einzuordnen. Nochmal: Inzwischen wurde eine andere Studie von Walach nach heftiger Kritik wegen der vielen unwissenschaftlichen Vorgehensweise zurückgezogen (Quelle). Deswegen wurde er offenbar auch von seiner Universität entlassen. (Quelle).

Es handelt sich hierbei letztlich also um erneute „Querdenken“-Fake-News, die durch Fake-News-Seiten wie Reitschuster.de verbreitet werden, die pausenlos derartige Meldungen verbreitet und so wiederholt ihre Leserschaft täuscht. Ein „Querdenker:innen“-Verein hat einen bekannten Desinformationsverbreiter aus den eigenen Reihen ein Preprint mit wohl ungeeigneten Daten veröffentlichen lassen, die offenkundig ohne Fachkompetenz bewertet wurden. Andere Fake-News-Medien schreiben das ab und tun so können, als hätten ihre ideologische Propaganda eine wissenschaftliche Grundlage.

Formulierungs-Korrekturen vom 13.07. Autorin: Marie-Lena Nelle. Artikelbild: Sidorova Vera/Screenshot

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.