5.380

5 weitere Fakten über die Wärmepumpe, die Rechte nicht hören wollen

von | Jun 12, 2023 | Aktuelles

Über das Heizungsgesetz und über die Wärmepumpe wird derzeit medial ein großer Kulturkampf inszeniert, der sehr wenig mit der Realität gemeinsam hat. Seit Wochen versuchen wir schon die vielen, vielen Fake News über das Heizungsgesetz und die Wärmepumpe aufzuklären, die nicht nur rechtsradikale Medien oder nicht nur Desinformationsmedien wie BILD oder WELT verbreiten, sondern oft auch von eigentlich seriösen Medien abgeschrieben werden.

So wurde heute erst via Agenturmeldung in so ziemlich allen Medien verbreitet, dass Habeck eine neue Ausnahme in seinem Gesetzentwurf plane, die da aber schon längst drin stand.

Zuvor las man in sehr vielen Medien über angeblich 4 Millionen austauschpflichtige Heizungen ab 2024. Die tatsächliche Zahl lag jedoch bei lediglich 0,3 % davon.

Bevor ich zu den fünf neuen Fakten komme, möchte ich noch mal jede Menge Fakten aufzählen, die wir bei Volksverpetzer schon zuvor gebracht haben. Wenn du sie schon kennst, kannst du weiter nach unten zu unserer Liste springen. Aber da so extrem erfolgreich Desinformation gestreut wird, möchte ich es noch mal wiederholen:

Einige wichtige Fakten vorab

Nur mal vorab ein paar Fakten über den Gesetzentwurf: Du darfst jede Heizung behalten, die du hast, auch nach 2024. Du darfst deine Gasheizung auch jederzeit reparieren. Dich zwingt niemand, irgendwann etwas zu ersetzen, du darfst alles weiterlaufen lassen, wie du willstHabeck sagt wörtlich: „Funktionierende Heizungen dürfen weiter genutzt werden und Kaputte dürfen so lange repariert werden, wie man sie reparieren kann.“

Und falls du das (bewusst falsche) Framing von „Heizverbot“ ganz wörtlich genommen hast: Du darfst selbstverständlich so viel heizen, wie du willst. Auch Technologieoffenheit ist gesichert für den Fall, dass du eine neue besorgen musst: Du darfst du auch alles einbauen, was du willst. Die einzige Bedingung: 65 % der Energie muss aus erneuerbaren Energien stammen. So könntest du sogar theoretisch weiter eine Gasheizung betreiben, mit Biogas oder Wasserstoff – aber diese Dinge sind extrem teuer und noch Zukunftsmusik und werden sich ohnehin wahrscheinlich nie vergleichbar rentieren.

Dass viele dieser Dinge vielen gar nicht bekannt waren, lag an einer massiven Desinformationskampagne via CDU- und FDP-Politiker in Zusammenarbeit mit dem Fake-News-Blatt BILD. Die gesamte Chronologie und die ganzen Fakten haben wir hier bereits gut belegt aufgedröselt:

Wärmepumpe als neues Feindbild

Im Zusammenhang mit dem Heizungsgesetz-Entwurf, dem die FDP bereits vier Mal zugestimmt hatte und in dem das meiste, das vorgeblich daran kritisiert wurde, gar nicht zutraf, wird auch massiv ideologisch gegen die Wärmepumpe Stimmung gemacht. Und dazu wird wie gehabt massiv auf Desinformation zurückgegriffen. Da gibt es allen Ernstes solche Artikel in der rechten und rechtsextremen Presse:

Wärmepumpen sind günstiger als Gasheizungen und werden sich erst recht wegen des Emissionshandels rapide amortisieren, das Heizen mit Wasserstoff ist noch Jahre abwegig – und wird durch Habecks Gesetzentwurf auch nicht unterbunden. Eine Nature Studie zeigt, dass ein schneller Ausbau von Wärmepumpen bereits 2025 etwa 40-60 % der vorherigen russischen Importe ersetzen könnte. Die Studie bezieht sogar ein, dass der Strom in Deutschland in Teilen noch nicht erneuerbar ist und sogar aus Gas erzeugt wird. 

Egal, ob mit oder ohne Solar: Die Wärmepumpe ist so effizient, dass massiv laufende Kosten eingespart werden können – bis zu 62 % bei Solar und Wärmepumpe zusammen. Auch das Vergleichsportal Verivox kommt zum selben Schluss: Heizen mit Wärmepumpe ist etwa 30 % günstiger als mit Gaskessel. Eine Wärmepumpe ist auch im ungedämmten Altbau ohne Fußbodenheizung noch effizient: Das Fraunhofer-Institut hat viele Wärmepumpen in realer Einsatzumgebung in älteren Bestandsgebäuden evaluiert und kam trotzdem bei modernen Geräten noch auf einen mittleren Effizienz-Wert von 3,1. Also die Wärmepumpe erzeugte dort aus 1 kWh Strom mehr als 3 kWh Wärme. 

Und nicht zuletzt spart selbst eine schlechte Wärmepumpe natürlich massiv CO₂ ein. Selbst bei einem nicht sauberen Energiemix. (Darüber hat natürlich auch die BILD gelogen.) Diese Fakten und noch mehr über die Wärmepumpen mit jeder Menge Studien und Belegen kannst du hier nachlesen:

5 Wärmepumpe-Fakten, die in den Medien zu kurz kommen:

Nur mal als Einwurf, damit kein falscher Eindruck entsteht: Selbstverständlich ist bei all diesen Vorteilen die Wärmepumpe nicht die Universallösung für jeden. Niemand hat etwas gegen sachliche Kritik oder Verbesserungsvorschläge am Heizungsgesetz. Es geht hier nur darum, völlig überzogene Kritik und Verknüpfung mit Hass, Populismus und Demokratiefeindlichkeit zu widersprechen, wie wir es in Erding sehen konnten.

Die Auftritte von Söder, der ausgebuht wurde und Aiwanger, der Applaus von AfD-Anhängern erhielt, wurde übrigens auch vom Verband der bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft heftig kritisiert.  

„Wir wollen ja fünf Jahre schneller klimaneutral werden als der Bund. Und da genügt es einfach nicht, ganz platt und populistisch alles kaputtzumachen, wofür wir uns auch einsetzen. Es demotiviert unseren Wirtschaftszweig, diese Aussagen. Es führt dazu, dass man nicht weiß, woran man ist.“

Und:

„“Aber es darf natürlich nicht der Eindruck erweckt werden, als müsse jetzt jeder morgen seine Heizung rausschmeißen. Das steht ja in dem Gebäudeenergiegesetz gar nicht drin. Also wenn man jetzt gutwillig ist, kann man sagen, hier wird mit Halbwahrheiten operiert. Aber im Grunde sind es ja Lügen, die verbreitet werden.““

1. Wärmepumpen werden immer effizienter und leiser

Die Wärmepumpe wird immer effizienter und besser, während mit jedem Jahr die Fossilheizung teurer wird – allein wegen des Emissionshandels. Neue Modelle zum Beispiel von Bosch – eine deutsche Firma – sind viel leiser als die doch recht lauten Wärmepumpen älterer Modelle. Und nicht nur das: Sie sind durch höhere Vorlauftemperaturen auch deutlich effizienter.

2. Dänemark: Versorgt 100.000 Menschen mit Riesen-Wärmepumpe

Darf ich Dänemark vorstellen? In Dänemark ist die „Heizungsideologie“ (Haha) seit 2013 längst Realität. Seit über 10 Jahren ist der Neubau von Öl- und Gasheizungen in Neubauten dort verboten, seit 2016 auch in Altbauten, wenn dort Fernwärme vorhanden ist. Den Untergang des Landes muss ich wohl überlesen haben. Die Wärmepumpen für Dänemark bauen übrigens deutsche Firmen wie die MAN aus Augsburg: In Esbjerg soll ab Oktober ein ganzes Fernwärmenetz auf diese Weise versorgt werden – und damit 100.000 Menschen. Mit einer Wärmepumpe der MAN. Deutschland hängt im EU-Vergleich massiv hinterher, was die Wärmepumpe angeht:

Grafik via t-Online

Kein Wunder, dass bei Maybrit Illner letztens ein dänischer Journalist sehr verwundert war über die absurde Diskussion in Deutschland. „Wie gucken Sie eigentlich in Dänemark auf diese deutsche Diskussion?„, fragte ihn Maybrit Illner. „Verwundert, würde ich sagen“, antwortete der dänische Journalist und lächelte. „Das ist ja noch sehr nett“, sagte Illner. „Ja, das ist sehr nett ausgedrückt.“ Das führt uns zum nächsten Fakt über die Wärmepumpe:

3. Dutzend europäische Länder planen Ende von fossilen Heizungen – oder haben es bereits

Kommen wir zu einem Faktencheck, diesmal unserer Kollegen von Correctiv. Die rechten Fake-Verbreiter teilen gerne lustige, aber falsche Sharepics, mit welchen sie so tun wollen, als sei das geplante Gesetz von Habeck (und Geywitz) das erste seiner Art auf der Welt und „grüne Ideologie“ und derartiges Blabla. Wir haben Dänemark bereits gesehen, aber es gibt viele weitere Beispiele, zuerst: Deutschland!

Ein Einbauverbot für neue Ölheizungen ab 2026 wurde schon 2019 von der Großen Koalition beschlossen. Leute, das existiert alles bereits. Wie sonst wollen wir bis zum Jahr 2030 die CO₂-Emissionen im Gebäudebereich um 40 % (!) senken, wie im Klimaschutzgesetz bereits beschlossen? Hier geht es nur um eine Beschleunigung und Details. Was heute „Heizungsideologie“ geschimpft wird, war mal Konsens.

Aber verlassen wir mal Deutschland: Die EU hat sich als gemeinsames Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu sein. In der Umsetzung hat jedes Land seine eigenen Richtlinien. Aber mindestens 12 Staaten in Europa haben fossile Heizungen schon verboten oder planen es.

Screenshot

In Frankreich dürfen seit Juli 2022 keine öl- oder kohlebetriebenen Heizkessel mehr verbaut werden, für neue Geräte gibt es außerdem eine Obergrenze für Treibhausgasemissionen. Das Ölkesseleinbauverbotsgesetz in Österreich verbietet den Einbau von Ölheizungen in Neubauten seit dem 1. Januar 2020. In den Niederlanden geht es ab 2026 los. Übrigens kommt das auch in einigen Städten in Kanada ab 2024 oder 2025. Überall „Heizungsideologie!“

4. 73 % der in der EU verkauften Wärmepumpen wurden in der EU hergestellt

Das ist übrigens alles gut für die europäische Wirtschaft und Arbeitsplätze. Denn 73 % der in der EU verkauften Wärmepumpen wurden in der EU hergestellt. Die EU macht 37 % des Weltmarktes aus.

via Dr Jan Rosenow

Sehr viele Firmen kommen natürlich auch aus Deutschland, wie oben schon erwähnt MAN. An die Herren Söder und Aiwanger im speziellen seien diese weiteren bayerischen Firmen genannt: Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. erklärt auf Twitter, wie viele Wärmepumpenhersteller aus Bayern kommen.

„Herr Ministerpräsident @Markus_Soeder wird das sicherlich anders sehen, produziert @Wolf_GmbH doch im wunderschönen bayerischen Mainburg seine Qualitäts-Wärmepumpen – selbstverständlich auch für den wirtschaftlichen Betrieb im Altbau. Genau wie übrigens unter anderem auch die Hersteller ait-deutschland (Kasendorf) oder Glen Dimplex (Kulmbach) oder auch kleinere Unternehmen wie Voß Wärmepumpen (Furth im Wald), die stolz mit „Made in Bavaria“ werben. @kermi_gmbh mit gleich zwei Produktionsstandorten in Niederbayern und @MAN_e_s Großwärmepumpen gehören da definitiv auch noch ins #WärmepumpenlandBayern.“ [sic]

5. 74,7 % der im Jahr 2022 fertiggestellten Wohngebäude werden ganz oder teilweise mit Wärmepumpe beheizt

Das Statistische Bundesamt hat heute neue Zahlen veröffentlicht:

  • Gasheizungen kommen immer seltener zum Einsatz: Sie wurden 2022 in 28,0 % der Neubauten als primäre Heizung genutzt – 2015 hatte der Anteil noch bei 51,5 % gelegen.
  • Insgesamt stieg der Anteil erneuerbarer Energien als Heizenergiequelle zwischen 2015 und 2022 von 61,5 % auf 74,7 %.
  • 2015 hatte der Anteil von Wärmepumpen als primäre Heizung noch bei 31,4 % gelegen.
  • Baugenehmigungen 2022: Drei Viertel der Wohngebäude mit Erneuerbaren geplant.

Fazit: Erneuerbare Energie ist die Zukunft

Die Wärmepumpe ist natürlich keine Universallösung, aber wird auch niemandem aufgezwungen. Aber sie ist die Schlüsseltechnologie, um die Energiewende zu schaffen. Sie schafft Arbeitsplätze, effizienten und billigen Strom und vermutlich genau deshalb wird so massiv viel über sie gehetzt und gelogen.

Nicht vergessen, dass BILD und WELT zum Axel-Springer-Verlag gehören, der zum einen dem Milliardär Mathias Döpfner gehört, der seine Zeitungen für gezielte Beeinflussung der Öffentlichkeit im Wahlkampf nutzt („Please stärke die FDP“) oder auch zu Teilen KKR, eines der weltweit größten private equity Firmen, die noch in fossile Energie investieren. Die profitieren dann auch ganz gehörig davon, wenn Menschen noch möglichst lange warten mit dem Umstieg auf Erneuerbare. 

Der Mai 2023 brachte mit 66,2 Prozent einen neuen Rekord beim Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland.

Solarzellen werden immer billiger.

Hier radikalisiert sich – mithilfe gewisser Medien – ein Teil unserer Gesellschaft hinein in die Demokratiefeindlichkeit, angespornt von Lügen, extrem aufgeheizter Feindbildung und jeder Menge Lügen über Gesetze und die Wärmepumpe. Kein Wunder, dass die rechtsextreme AfD Rekordergebnisse derzeit hat, wenn ihre Rhetorik und Feindbilder von demokratischen Parteien wie Union oder FDP skrupellos wiederholt werden. Hilf mit, dagegenzuhalten, in dem du diese oder andere Fakten teilst. Und vielleicht auch unsere Arbeit unterstützt. Danke!

Artikelbild: canva.com