Ich habe tagelang mit Rassisten diskutiert: 5 Dinge, die ich gelernt habe

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

5 Dinge, die ich im gespräch mit rassisten gelernt habe

Ok ich habe etwas gelogen. Ich habe nicht wirklich mit Rassisten diskutiert. Zumindest mit keinem einzelnen, denn das ist schier unmöglich. Wenn man alle Lügen, Anschuldigungen und Beleidigungen der Twitter-Trolle ignoriert, habe ich versucht, die „Argumente“ dahinter aufzugreifen und diese mit Zahlen und Fakten zu behandeln. Wenn du in Social Media sagst, dass du nicht Ausländer hasst, wirst du nämlich einfach nur von vier Dutzend Troll-Accounts beleidigt und angeschrien. Also habe ich mir quasi selbst daraus eine Diskussion gebastelt, wie sie ein Nicht-Troll führen könnte.

Kriminalität: Wie jedes Gespräch mit einem AfD-Wähler abläuft

Da könnt ihr alle Artikel lesen, die ich geschrieben hatte, die die ̶Ar̶̶g̶̶u̶̶m̶̶e̶̶n̶̶t̶̶e̶ Ausreden für Rassismus einmal beleuchten und zerlegen. Was an der Hetze einfach faktisch nicht stimmt und welche Behauptungen nur auf den ersten Blick sinnvoll sind und völlig auseinander fallen, wenn man einmal darüber nachdenkt. Aber so läuft eine Diskussion nicht *wirklich*, oder? Ich versuche jetzt zu erklären, warum.



1. Volksverpetzer sind nur unseriöse linksextreme hetzer

Ich habe ehrlich gesagt kein wirkliches „Argument“ gelesen, das sich damit beschäftigt hätte, was ich eigentlich geschrieben habe. Die meisten Trolle haben nichts davon gelesen, und erklären, dass man mich ohnehin nicht ernst nehmen müsse, weil ich „linksextrem“ oder „unseriös“ sei oder so. Ich finde es zwar überraschend, bereits links, geschweige denn extrem zu sein, weil ich finde, dass auch deutsche Straftäter verurteilt werden sollten, aber ich nehme an, dort, wo sie stehen, ist nach rechts auch kein Platz mehr. Allerdings ist Pizza bestellen manchmal schon linksextrem, also was weiß denn ich schon?

Kein Scherz: Für die Polizei in Leipzig Pizza zu bestellen ist linksextrem

Und unseriös? Naja, jeder Depp kann heutzutage einen Blog (oder Facebook-Account) aufmachen und reinschreiben, was er möchte. Was meint ihr, woher die ganzen Fake News kommen? Aber das gilt natürlich auch für mich. Ich mache auch Fehler und habe Vorurteile. Wie jeder von uns. Aber wenn man mich nicht dabei beleidigt, bedanke ich mich sogar dafür, wenn man mich darauf hinweist! Sachen gibt’s, ne? Aber Volksverpetzer ist kein Nachrichten-Blog. Sondern einer, der populäre Narrative, Argumente und Fake News analysiert, korrigiert und einordnet.

Wie gut oder richtig wir das machen, hätte ich gerne danach beurteilt gehabt, wie stichhaltig meine Argumente und Belege sind, nicht daran, ob wir der Meinung sind, dass Rechtsextreme scheiße sind, Menschen hassen und das mit Lügen und Hetze rechtfertigen wollen. Denn das ist halt so. Bis vor ein paar Jahren war das sogar allgemein anerkannt. Heute anscheinend nicht mehr so selbstverständlich. Kurz: Eine Haltung, die manche als „unseriös“ betiteln ist eigentlich eine Grundvoraussetzung für Demokraten.

2. Sie wollen dich beleidigen und zermürben

Ich habe es in der Vergangenheit schon öfter erwähnt, aber bitte, verschwendet eure Zeit nicht mit dem hundertsten Profil mit Namen wie „Geistiger Brandstifer“, „Patriot1818“, „VaterlandsverteidigerAH“ oder „Hans-Georg Maaßen“ und „Alice Weidel“ etc. Die nächste Plattitüde in den Replies, selten ohne Beleidigungen, Anschuldigungen, Hetze oder Falschbehauptungen, ist kein Anstoß zu einer Diskussion. Sondern Verbreitung von Propaganda, Einschüchterung und Übertönung anderer Meinungen.

Wer mit „Ihr seit Fake News!!1“ auf einen Artikel mit einem Dutzend Quellen antwortet, der will nur sein eigenes, fragiles Weltbild aufrecht erhalten. Im schlimmsten Fall aktiv eure Zeit verschwenden und euch zermürben. Ignorieren, Stummschalten, Blocken, wie ihr wollt. Ja, vielleicht gibt es wirklich ein paar, die einfach nur auf Nazi-Hetze hereingefallen sind. Aber ich kann und werde mich nicht den ganzen Tag Anschreien und Beleidigen lassen, weil ich vielleicht mal einen mit Argumenten erreichen könnte. Dafür habe ich die Artikel geschrieben, wo Jede/r die Argumente und Quellen nachlesen kann, wenn er möchte. Ansonsten verweise ich darauf:

Wie du reagieren kannst, wenn Freunde plötzlich Hetzer werden

3. Die „Argumente“ sind nur Platzhalter für Ausreden

Warum ich so „undifferenziert“ bin, und alle, die „nur auf die Fakten über Kriminalität hinweisen“, pauschal als Rassisten abstempel? Weil es nichts anderes sein kann. Weil ihre Argumente nie die Gleichen bleiben, wenn tatsächlich ein Schlagabtausch stattfindet. Zuerst heißt es, Deutschland sei so unsicher geworden oder „(fast) alle“ Straftaten würden von „Nichtdeutschen“ begangen werden. Was einfach faktisch 100% nicht stimmt. Das habe ich öfter durchgekaut. Deutschland ist so sicher wie seit 1992 nicht mehr (Quelle). Auch Morde und Totschlag sind auf neuem Tiefststand. Deutsche begehen nach wie vor mit Abstand die meisten Verbrechen, egal wie die AfD sich ihre Straftaten herauspickt (Quelle).

Aber dann geht es plötzlich gar nicht mehr um die allgemeine Sicherheit, sondern um die Proportionalität. Obwohl natürlich die Frage übrig bleibt, warum man sich unsicherer fühlen sollte, wenn zwar eine Gruppe öfter tatverdächtig wird, es aber weniger Opfer gibt. Ist es nicht egal, wer mich umbringt, solange die Wahrscheinlichkeit dazu sinkt? Ist Sterben durch Deutsche angenehmer? Natürlich ist es wichtig, herauszufinden, warum eine Gruppe überdurchschnittlich kriminell ist, um eventuell etwas gegen die Ursachen zu machen. Aber dann kommt man leider immer noch nicht bei „Abschiebungen“ heraus:

Abrechnung mit „Aber Nichtdeutsche sind überdurchschnittlich kriminell!“

Und dann heißt es plötzlich, jede Straftat hätte verhindert werden können, wenn „diese Leute“ gar nicht im Land wären. Hä? Werden jetzt also alle anderen Straftaten ignoriert, und alle 10 Millionen, unschuldigen und teilweise hier geborenen Menschen mit dem „falschen Pass“ sollen aus dem Land geworfen werden, weil ein paar Straftaten begehen, darunter auch Grenzpendler und Touristen (Mehr dazu)? Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis, die straffällig werden, abschieben macht vielleicht noch ansatzweise Sinn. Aber das ist so eine winzig kleine Gruppe. Aber die meisten, die die AfD mit „Dunkelhäutiger“ bezeichnet, sind das gar nicht. Über wen reden sie dann?

4. Um wen geht es eigentlich? „Migranten“, „Flüchtlinge“, „Migrationshintergrund“? Nein, Hautfarbe.

Ein „Dunkelhäutiger“, also? Aha.

Beweis Nummer 2: Es geht einfach nur um „Dunkelhäutige“. Wenn die AfD von „Asylbetrügern“, „Ausländern“ und „Migranten“ spricht, dann ist das eine Chiffre für „Schwarze“. Der psychisch kranke Täter von Frankfurt lebte seit 2008 legal in der Schweiz und ist legal nach Deutschland gereist. Was haben Merkel oder das deutsche Asylrecht damit zu tun?

Nein, das Problem ist, dass er „Eritreer“ ist (psst… „schwarz“). Wenn es um „Asyl“ gehen würde oder um „Merkels Flüchtlingspolitik“, warum wird dann bei deutschen Tätern gefragt, welchen Vornamen sie haben? Warum werden Straftaten von Menschen mit Migrationshintergrund hergenommen, wenn das aber 4,3 Millionen EU-Ausländer, 2,8 aus dem sonstigen Europa und 2 Millionen aus Asien sind? Meine Güte, da zähle sogar ich, als weißer, blonder, blauäugiger, hier geborener Deutscher Staatsbürger mit deutschen Eltern und Großeltern dazu. Wirklich:

Migrationshintergrund: Ich bin der Beweis, dass die AfD nur rassistischen Unsinn redet

Die AfD behauptet, sie könne nicht rassistisch sein, weil in ihrer Partei doch selbst Migranten oder sogar Flüchtlinge seien. Petry Bystron ist Flüchtling aus der Tschechoslowakei, Markus Frohnmeier aus Rumänien und so weiter (Mehr dazu). Falls sie Straftaten begehen würden, würden diese aber in der Statistik für AfD-Propaganda missbraucht werden. Die Sache ist ja die, dass es gar nicht wirklich um Asyl oder Migration geht. Sondern halt einfach nur um Hautfarbe. Man nimmt gerne die Statistiken und Einzelfälle her, wenn man damit vermeintlich etwas „beweisen“ kann, aber am Ende geht es nur um Rassismus.

5. Mit Rassisten zu diskutieren ist sinnlos

Deshalb kann und werde ich weiter die „Argumente“ aufzählen, zerlegen und analysieren. Weil ich das kann. Aber die AfD verbreitet einfach eine völlig falsche Grafik mit unbrauchbaren und nicht vergleichbaren Daten und natürlich können wir alle Fehler daran erklären, wie mein Kollege Tobias Wilke das gestern gemacht hat.

Bei Zuwanderern verzählt, bei Kriminalität verrechnet: Nicht nur Rechte stolpern über BKA-Statistik

Aber das interessiert die AfD nicht. Das ist vielleicht auch zu kompliziert. Wie viele Talkshows und Bundestagsreden müssen wir noch sehen, um zu lernen, dass die AfD mit ihrer Außenkommunikation nie mit ihren politischen Gegnern spricht, sondern eine Show für die Wähler*innen abliefert, die anfällig für die Rechtfertigungen für rassistische Einstellungen sind? Gebt ihnen keine Plattform. Wenn sie ernste Argumente haben, können Sie diese ja auch ohne Lügen und Hetze vortragen. Wer hetzt und lügt, kriegt kein Mikrofon vor die Nase, egal ob er ein Twitter-Troll ist oder ein Bundestagsabgeordneter.

So geht das! „Tagesspiegel“ weist hetzenden AfD-Politiker genial zurecht

Was sollen sie machen? „Lügenpresse“ schreien, uns beleidigen, behaupten, wir leben in einer Diktatur, sich ihre eigene Welt aus Lügen und Hass zusammenstellen und Selbstjustiz betreiben? Oh, das machen sie alles auch so schon und wir geben ihnen die Möglichkeit, mit ihren Lügen und einfachen, aber falschen Erklärungen mehr Menschen zu erreichen? Wir müssen ganz schön blöd sein.

Also nein, ich habe nicht wirklich mit Rassisten diskutiert. Denn das können und wollen sie auch gar nicht. Aber vielleicht ist jetzt klar geworden, dass „Abschieben“ einfach keine Universallösung für alle Probleme ist. Hey, in zehn bist zwölf Jahren ist es zu spät, die Welt vor der Klimakatastrophe zu retten. Wohin schieben wir die Emissionen ab?

Artikelbild: Cold Berry, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.