3.450

Querdenker wollen Krankenschwester Tiffany Dover tot sehen!

von | Apr 20, 2023 | Aktuelles

Impfgegner:innen aus der ganzen Welt nahmen 2020 einen Schwächeanfall von Tiffany Dover, Krankenschwester aus Tennessee, nach ihrer Covid-19-Impfung zum Anlass, um die wildesten Verschwörungsmärchen aus dem Boden zu stampfen. Der Krankenschwester, die wohlgemerkt aufgrund von persönlicher medizinischer Kondition genannten Schwächeanfall erlitt, machten sie so in den letzten Jahren das Leben zur Hölle. Unter manchen Schwurblern wurde sie sogar für tot erklärt. Beweise? Natürlich Fehlanzeige. Mehr als zwei Jahre später, Anfang April, tritt Tiffany Dover nun an die Presse und möchte ein für allemal mit den Lügengeschichten über ihre Person aufräumen.

Stell dir vor, es ist eigentlich ein super guter Tag in deinem Leben: Du bekommst öffentlich ein Geschenk, das nicht nur nützlich ist, sondern dir auch hilft, deine Gesundheit und dein Leben zu schützen. Am Ende deines Freudentages stellt sich dann aber heraus, dass dir ein hasserfüllter Mob im Internet eben wegen dieses Geschenks dein Leben ab sofort zur Hölle machen wird. Falls jetzt manche von euch denken, wieso wir uns solche Märchen ausdenken, wo der Volksverpetzer doch Verschwörungen entlarven soll, müssen wir euch enttäuschen: Diese Story ist real. Und passierte so eins zu eins einer US-amerikanischen Krankenschwester, Ende 2020, im echten Leben.

Diese Frau ist lebendig und gesund – Darum hassen Impfgegner sie

Falls ihr uns schon länger folgt, erinnert ihr euch vielleicht noch an den Faktencheck, den wir über die Story von Tiffany Dover, der Krankenschwester aus dem US-Bundesstaat Tennessee, bereits Ende 2020 veröffentlichten:

Tiffany Dover gehörte zu den ersten Personen in den USA, die die Impfung gegen Covid erhielten. Das war damals im Dezember 2020, die Pandemie hittete, die Krankenhäuser waren voll und die Sterblichkeit hoch. Nie zuvor starben in der Geschichte der USA in einem Jahr mehr Menschen als 2020! Hauptursache: Covid. Sobald die ersten Impfungen durchgeführt wurden, war das Medieninteresse natürlich enorm. Auch Impfgegner:innen waren am Start.

Es ist also Dezember 2020 und Tiffany sollte mit einigen weiteren Kolleg:innen aus ihrem damaligen Krankenhaus die erste Dosis vom Pfizer-Impfstoff erhalten. Sie hatte logischerweise einen stressigen Tag, die Covid-19-Intensivstationen waren voll und sie konnte nicht ordentlich zu Mittag essen. So kam es, dass sie nach der Verabreichung des Impfstoffes und vor laufender Kamera – viele Medien berichteten – zusammenbrach und einen Schwächeanfall erlitt. Sie verlor allerdings nie das Bewusstsein, wie viele Schwurbler danach behaupteten. Bereits Minuten später ging es ihr wieder gut und sie konnte sogar der Presse Rede und Antwort stehen. In den Interviews betonte sie, dass sie regelmäßig an Schwächeanfällen leidet, dies bei vielen Impfungen bereits feststellte. Aus medizinischer Sicht sind Schwächeanfälle oder Ohnmacht zwar selten, aber nicht besonders ungewöhnlich oder besorgniserregend nach Impfungen. Manche Organismen reagieren einfach auf den punktuellen Schmerz, der an der Einstichstelle entsteht. Manchmal kann auch Angst vor Nadeln hinter dem Phänomen stecken.

Schwurbler-Hass auf tiffany Dover – perfide und kreativ

Impfgegner:innen aus der ganzen Welt nahmen Tiffanys Story zum Anlass, um dreiste Lügen, Verschwörungsmythen und aus der Luft gegriffene Behauptungen aufzustellen. Tiffanys Zusammenbruch ging instant viral – stimmt wohl leider, dass ein Bild im Kreis von Verschwörungsanhänger:innen mehr sagt als 1000 Worte.

Wir können an dieser Stelle nicht alle Mythen festhalten, die um Tiffany Dover kursieren, aber eine Auswahl der kuriosesten wollten wir euch doch nicht vorenthalten. Es wäre fast schon amüsant, wie abwegig viele dieser Lügen sind – wären sie nicht so gefährlich, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Nach der raschen Genesung von Tiffany wollten viele der globalen Schwurbler-Kreise natürlich nicht wahrhaben, dass ihr Zusammenbruch nicht am Impfstoff lag, sondern eine bedenkenfreie Nebenwirkung war. Wie auch, da müssten sie ja ZUGEBEN, dass ihr ganzes Corona-Lügenhaus in sich zusammenfiele! Dementsprechend unterstellen sie Tiffany und einer ihr ähnlich sehenden Kollegin, Teil einer Cover-Up Aktion zu sein. Tiffany sei durch die Corona-Impfung gestorben und ihre Kollegin würde sie jetzt decken und sich als ihr Double ausgeben – in einem offiziellen Video-Statement des Krankenhauses, in dem die beiden arbeiteten. Klingt so absurd wie es auch ist. Sie und ihre Familie wurde des Weiteren bedroht, über alle möglichen Social-Media-Plattformen unter Druck gesetzt, sogar Sterbeurkunden kursierten im Schwurbler-Wahn!

Es wurden Webseiten für sie kreiert und ein besonders eifriger Schwurbler-Rapper aus Italien schrieb einen Song über sie!

Quelle: facebook.com

Es ist nicht das erste Mal, dass die Impfgegner-Community nicht wahrhaben will, dass Personen, die sie für tot erklärten, am Leben sind und es ihnen gut geht. Viral ging beispielsweise der Fall von NFL-Spieler Damar Hamlin. Hintergründe dazu findet ihr hier:

Klar ist, Tiffany lebte seit der Impfaktion in der Hölle, und zwar nicht WEGEN, sondern TROTZ der Impfung. Lange hat sie sich nicht an die Öffentlichkeit gewandt, um mit den Lügen über ihre Person aufzuräumen. Wohl auch aufgrund von Druck von ihrem Arbeitgeber.

Statement von Tiffany Dover macht klar, wie unzumutbar die Aktionen von Impfgegner:innen sind

Die Botschaft von Tiffany Dover an die Welt ist kurz und eindringlich:

„Mir geht es gut und ich lebe.“

Eigentlich richtig traurig, dass eine so banale Botschaft, die offensichtlich ist und ohne Zweifel stimmt, dennoch bei manchen Leuten nicht als Wahrheit identifiziert wird. Da sind manche schon so tief in den Verschwörungssumpf vorgedrungen, dass nicht einmal der offensichtlichste Beweis sie davon abhalten kann, weiter einer Lüge anzuhängen.

Im Video-Interview mit dem US-amerikanischen Sender NBC News schildert die Krankenschwester die Hölle, die sie nach der Impfaktion durchleben musste.

„Ich bin an jenem Tag nicht gestorben – aber das Leben, das ich kannte.“

Eine rein psychische Hölle, wohlgemerkt, verursacht von einer globalen Welle von Querdenker:innen. Denn immerhin sorgte die Imfpung dafür, dass Tiffany Dover massiv ihr persönliches Risiko senkte, an der Krankheit zu sterben. Die Impfung rettete das Leben von 20 Millionen Menschen und trug maßgebend dazu bei, die Pandemie einzudämmen. Wie sicher die Impfungen sind, bestätigt übrigens auch im Jahr 2023 immer wieder der aktuelle Stand der Wissenschaft:

Nur ein paar Spinner, die sowieso keine Reichweite haben? Leider nein

Wenn ihr jetzt nach der Story von Tiffany sagt, okay, das sind halt ein paar Einzelfälle von Querdenker:innen gewesen, die extremistisch aufgefallen sind – aber das muss ja nichts heißen, oder? Dann müssen wir euch leider enttäuschen. Participatory desinformation, also das gezielte Verbreiten von Desinformation, an deren Entstehung und Kommunikation viele Menschen organisiert mitmachen, ist seit Beginn der Pandemie zu einem extremen Problem geworden. Die Fälle von Tiffany und auch dem NFL-Spieler Hamlin zeigen, wie zerstörerisch so eine kollektive Desinformationsstrategie sein kann. Viele Impfgegner:innen wollen Menschen buchstäblich lieber tot sehen, als ihre Ideologie hinterfragen zu müssen. Ein trauriges Beispiel hierfür ist der Tankstellenmord von Idar-Oberstein, der anschließend die Gewalt unter Querdenker:innen nach oben schnellen ließ.

Leute, schaltet euer Gehirn ein, sobald euch Querdenker:innen Märchen erzählen und euch für ihre Zwecke instrumentalisieren wollen. Klar, wir lachen gern über ihre absurdesten Fails und viele halten sie für Spinner. Doch ihre Desinformation, ihr Hass und ihre Hetze haben reale Auswirkungen. Tiffanys Story ist leider nur ein Beispiel dafür, wie manipulativ und gefährlich die Verschwörungserzählungen von Impfgegner:innen sind und welchen Impact sie auf das Leben von Betroffenen haben, für immer.

Wie unvorstellbar groß der Hass aus der Querdenken-Bewegung ist, zeigte sich auch vor einem Jahr. Damals feierten Querdenker die geplante Entführung von Karl Lauterbach und den gewaltsamen Umsturz:

Artikelbild: Screenshot facebook.com