Natürlich ist FFF größer: 4 Fakten gegen FridaysForHubraum

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

ABrechnung mit dem wirbel um diese gruppe

Als ich gestern das erste Mal von der Troll-Erfindung „FridaysForHubraum“ gelesen habe, hielt ich es für typisch rechtes Mimikry. Kein Wunder, entdeckt hatte das die Recherchegruppe DieInsider in einer rechtsextremen AfD-Gruppe. Erst später erfuhr ich, dass es so eine Gruppe auf Facebook gibt, die den Anspruch hat, „mit Spaß“ gegen den „Klima-Wahn“ von FridaysForFuture anzutreten. Ihr Ziel war es, mehr Mitglieder zu bekommen als die Facebook-Seite „FridaysForFuture Deutschland“.

Als die Insider dann heute morgen die Gruppe analysierten, die zu diesem Zeitpunkt die 300.000 Mitglieder erreichte, fand sie allerdings weniger nette Späße gegen die Klimabewegung vor, sondern vor allem den typischen, vulgären Hass gegen Greta Thunberg und FridaysForFuture.

Ein User fragt „Was kostet ein Auftragsmord“, ein anderer behauptet, die Eltern Gretas seien Geschwister gewesen. Man nennt Greta Thunberg „Kackfratze“, „Arschlochkind“, „Dreckswanst“, „Göre“, die „ins Heim“ soll und „ADS Fotze“. Sie solle „vor einem fahrenden Elektroauto laufen“[sic] und „gehört mol richtig übers Knie gelegt… Fuck You Greta“ [sic]. Jemand fragt, warum kein „Amokläufer nicht einfach dieses Kind abknallen“ kann. Und so weiter und so fort. DieInsider haben noch viele Screenshots mehr dokumentiert.

Über die Unterwanderung der Scherz-Gruppe berichteten wir also heute morgen:

Widerlich: So vulgär, extrem und rechts sind „Fridays For Hubraum“

Das regelrechte Bombardement mit wütenden Reaktionen der FridaysForHubraum hat mich jetzt dazu veranlasst, mit den gängigsten Missverständnissen und Fehlern aufzuräumen.



1. Fridaysforhubraum sind keine nazis

Das haben wir auch nie behauptet. Wir haben das Wort auch nie in den Mund genommen. Trotz der Beißreflexe verwenden wir das Wort nur, wenn es auch angebracht ist. Fakt ist: In rechtsextremen Gruppen wurde Werbung dafür gemacht, in die Gruppe einzutreten und diese mit Propaganda zu unterwandern. Dass das erfolgreich ist, sieht man ja in den ganzen Beiträgen.

Admin der Gruppe „Aktiver Widerstand“ ruft dazu auf, die Gruppe zu unterwandern

Es ist Tatsache, dass es sich dort Klimawandelleugnern, Hetzer und Rechtsextreme nur so tummeln. DieInsider hat auch dutzende AfD-Politiker dokumentiert, die sich in der Gruppe befinden. Wer damit ein Problem hat, soll das mit den Admins austragen. Oder die ganze, dokumentierte Hassrede, die Beleidigungen, die Todeswünsche und alles andere verurteilen, sich distanzieren und dafür ankämpfen, in der Gruppe diesem keinen Platz zu lassen.

Die Gruppe bemüht sich, dem Hass-Ansturm Herr zu werden, doch die meisten der dokumentierten, oftmals strafrechtlich relevanten Beiträge stehen immer noch da. Und es kommen sekündlich neue hinzu. Es ist zweifelhaft, dass der nette Umgangston, den man sich zu Anfang noch gewünscht hat, wieder zu bringen ist. Nichtsdestotrotz gilt: Nein, es sind natürlich keine Nazis. Es ist aber eine riesige Ansammlung von Trollen, sehr viele davon aus rechtsextremen Gruppen. Die AfD gibt sogar extra Geld dafür aus, damit es mehr werden. Sachliche Auseinandersetzung oder inhaltliche Argumente findet man dort aber auch bei den „normalen“ „FFF-Kritikern“ eben auch nicht.

Nachtrag 18:50:

Die Admins der Seite geben uns im übrigen Recht: Morddrohungen und „rechtes Gedankengut“ haben in der Gruppe Überhand genommen. Deswegen ist die Gruppe derzeit archiviert, und die Hetzer werden herausgeworfen. Danke dafür, das ist eine starke Reaktion, auch auf unsere Kritik. Das wollen wir definitiv an dieser Stelle lobend erwähnen.

2. FridaysForHubraum ist natürlich nicht größer als FridaysForFuture

Der scherzhaft gemeinte Anspruch, mehr Mitglieder zu bekommen, als eine Seite „Fridays For Future Deutschland“ wird besonders dann lächerlich, wenn manche darin ernsthaft den „Beweis“ sehen wollen, dass sie eine größere politische Bewegung darstellen würden. Es tut mir leid, aber wie soll man denn das ernst nehmen? Hier werden ja nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen, sondern Äpfel mit Steinen. Vom Mars. Nicht nur dass es einen gravierenden Unterschied zwischen Likes einer Seite und Mitgliedern einer Gruppe gibt:

Die Seite „FridaysForFuture Deutschland“ ist doch kein Indikator für den Zuspruch der Bewegung. Ich habe sie auch nicht geliked, bis heute nie etwas von ihr gehört und ich bin doch angeblich so ein „Greta-Jünger“. Letzten Freitag waren deutschlandweit 1,4 Millionen Menschen für FridaysForFuture auf der Straße. Und selbst wenn die Gruppe „FridaysForHubraum“ 1,4 Millionen Mitglieder hätte, wäre das immer noch nicht vergleichbar!

Es ist auch viel bequemer, einer Facebook-Gruppe beizutreten, als auf die Straße zu gehen. Und abgesehen von Bots und Fake-Accounts sind Demonstrationen damit eindeutig aussagekräftiger. Wer ernsthaft behauptet, unter diesem Banner würden mehr als 1,4 Millionen auf die Straße gehen, den kann ich nicht ernst nehmen. Das ist keine französische Gelbwesten-Bewegung. Und das soll es ja auch gar nicht sein. Es war ein Scherz, der jetzt groß gekapert wurde, um ihn politisch auszuschlachten.

3. Auch die nicht-rechten Mitglieder haben etwas grundlegendes nicht verstanden

Zum einen mal finde ich bereits die ganz ursprüngliche Idee, dem „Klima-Wahn“ etwas entgegen stellen zu wollen von Grund auf falsch. Welcher „Klima-Wahn“ denn? Der menschengemachte Klimawandel ist real und Fakt. Wenn über 99% aller Klimastudien sich da einig sind, dann gibt es da nichts zu diskutieren. Da werden Fake News, die von Lobbygruppen, die von Autoherstellern finanziert werden, auch nichts daran ändern. Und auch kein dummes Facebook-Bild, das sich über Greta Thunberg lustig machen soll.

„Klimawandel gibt es schon immer“

heißt es in der Selbstbeschreibung. Und das ist richtig. Aber es hat sich niemals so schnell so gravierend verändert wie heute. Nie. Und alle anderen möglichen Erklärungen, als dass der Mensch dafür verantwortlich ist, wurden längst widerlegt. Im Gegenteil, dass das Klima schon früher durch Sonnenanomalien oder Vulkanausbrüche verändert wurde, ist kein Gegenargument. Sondern der Beweis, dass das Klima sehr empfindlich auf die Zunahme von Treibhausgasen reagiert (Mehr dazu).

Der Mensch ist nicht für das meiste CO2 verantwortlich, das freigesetzt wird. Das wird aber wieder in einem natürlichen Kreislauf zurückgeführt. Er ist aber definitiv für einen großen Teil des CO2 (96%) verantwortlich, das nicht absorbiert wird und in der Atmosphäre „übrig“ bleibt. Denn von den Rekordwerten an CO2 mit 415 ppm ist der Mensch für 40% verantwortlich:

via Science Alert

„Wir können die Welt nicht auf Kosten von tausenden Arbeitsplätzen retten“

Das Argument von „FridaysForHubraum“ ist völliger Quatsch. Denn zum einen wird die Klimakatastrophe und noch so viel mehr Kosten, als Arbeitsplätze. Dürren, Hungersnöte, zig Millionen Klimaflüchtlinge. Und warum ausgerechnet den Arbeitsplätzen in den Branchen der fossilen Energien nachgeweint wird, ist auch absurd. Wo sind die Klagen über die ganzen verlorenen Schuster-Berufe? Erneuerbare Energien und andere Technologien schaffen viel mehr Arbeitsplätze.

Und die werden systematisch durch die deutsche Politik verhindert. Seit einem Höhepunkt von 2011 wurden 113.900 Stellen alleine in der Solarenergie abgebaut. 100.000 Stellen insgesamt sind vor allem durch den enorm zurückgegangenen Ausbau von Photovoltaikanlagen verloren gegangen. Insgesamt noch in der Braunkohleindustrie beschäftigt sind hingegen gerade einmal deutschlandweit 20.000 Menschen. Dafür erhält die Kohleindustrie übrigens 200 Milliarden € EU-Subventionen seit der Wende (Quelle).

Es sollte also heißen: Wir können nicht auf Kosten von hunderttausend Arbeitsplätzen aussterbende Industrien weiter subventionieren und ganze Branchen aktiv behindern.

4. Was denkt ihr, was FridaysForFuture denn wollen?

Die Gruppe „FridaysForHubraum“ will sich nicht als Klimawandelleugner oder rechtsextremes Sammelbecken verstehen. Das respektiere ich. Die Admins scheinen sich auch Mühe zu geben – so wird unter anderem dazu aufgerufen, Bäume zu pflanzen, um die Umwelt zu schützen. Das ist ja löblich. Aber abgesehen von möglichen einzelnen Forderungen wird hier wohl vollkommen missverstanden, wofür FridaysForFuture eigentlich steht. Den Grund, nehme ich an, findet man in eben solcher propagandistischen Feindbildung, wie sie derzeit in eben jener Gruppe stattfindet.

FridaysForFuture wollen schlicht und ergreifend, dass Deutschland seine 2015 unterzeichneten Klimaziele einhält. Denn laut überwältigendem Konsens in der Wissenschaft wird sie das mit ihren derzeitigen Maßnahmen auf gar keinen Fall schaffen. Sie fordern – und dabei stützen sie sich auf führende Klimaexperten – ein Ende der Subventionen für fossile Energieträger, eine CO2-Steuer von 180€ (Das ist der notwendige Preis pro Tonne CO2 den das Bundesumweltamt selbst errechnet hat!) und die Klimaneutralität bis 2035.

Das ist nicht radikal, das sind keine Verbote, das ist sinnvoll und das Mindeste, wenn man denn wirklich die Pariser Klimaziele einhalten möchte. Keiner will euch euer „Auto wegnehmen“. Wer sich über „Verbote“ aufregt, müsste die CO2-Steuer doch begrüßen – sie ist die marktwirtschaftliche Alternative dazu. Wer sich wiederum um Kostensteigerungen Sorgen macht, dafür ist in vielen Modellen eine Klimaprämie enthalten, die die Kosten wieder an einkommensschwache Haushalte zurückgibt. Woran scheitert es nun? An Fahrverboten? Wer keine Fahrverbote will, der müsste eigentlich sogar die Grünen wählen. Denn Fahrverbote gibt es nur als Konsequenz eines Gesetzes von Schwarz-Gelb. Mehr dazu:

Wiesbaden: Wer keine Fahrverbote will, sollte Grüne wählen

Wir hätten auch gern mehr hubraum

Nein, FridaysForHubraum sind keine Massenbewegung, sondern ein paar Leute, die auf bezahlte Klimapropaganda und falsche Feindbilder hereingefallen sind und jetzt gezielt von Rechtsextremen und Klimawandelleugnern unterwandert werden, die daran anknüpfen wollen. Ein erneuter Blick in die Gruppe belegt einen endlosen Strom an Beleidigungen, dummen Scherzen, Gewaltdrohungen, sinnloser Hetze und ganz viel Desinformation.

Wer damit ein Problem hat, soll sich nicht an uns wenden. Mir tun die Ersteller der Gruppe etwas leid. Sie sitzen zwar einigen Denkfehlern und Missverständnissen über die Klimabewegung auf, hatten aber wirklich nichts derart verkommenes im Sinn. Ja, pflanzt Bäume, bitte. Das ist sehr löblich. Die Frage ist, wie viel Bäume man allerdings pflanzen müsste, um den gesamten deutschen Autoverkehr zu kompensieren.

FridaysForHubraum? Meine Generation und die kommenden Generationen würden auch gerne mehr Hubraum haben. Aber den haben uns die Generationen davor schon weggenommen. Um die Erderwärmung mit hoher Wahrscheinlichkeit auf 1.5 Grad zu begrenzen, darf nur noch eine ganz bestimmte Menge CO2 in die Atmosphäre gelangen.

Rechnet man auf diese Menge drauf, was wir bisher in die Luft gepustet haben, dann ergibt sich daraus ein Gesamtbudget für die Menschheit. Man kann dann auch ausrechnen, wie viel welches Land sich aus diesem Budget „genommen“ hat. Im Fall von Deutschland stellt man fest, dass wir uns relativ zur Bevölkerung ziemlich ausgiebig am Budget bedient haben – ein Vielfaches mehr als der Rest der Welt.

Auch stellt man sehr schnell fest, dass unser Budget sehr bald aufgebraucht ist. Nur noch 8,5 Jahre haben wir beim aktuellen Tempo übrig, danach schreiben wir rote Zahlen. Nichts anderes hat auch Greta Thunberg bei ihrer „How Dare You“-Rede gesagt übrigens.

Fazit

Wir würden auch gerne teure Autos fahren. Aber offensichtlich geht das nicht mehr lange mit einem Verbrennungsmotor, denn sonst müssen wir mit den gravierenden Konsequenzen leben. Es mag vielleicht schwer nachvollziehbar sein, aber wir wollen auch keine Verbote, keine Einschränkungen. Wir mögen auch den Luxus. Aber das muss auch klimaneutral gehen oder gar nicht. Ihr habt euren Luxus jahrelang ohne Folgen gehabt. Ihr hattet euren „Hubraum“. Wir nicht. Und wir kriegen ihn auch nicht, wenn sich nichts ändert.

Und es ist auch kein sachlicher Diskurs, beleidigende Bilder zu verbreiten, Lügen, Hetze, Gewaltaufrufe und so weiter. Wir können gerne über Fakten diskutieren. (Und nein, copy+paste Grafiken, die wirre Behauptungen aufstellen sind keine Argumente) Aber davon habe ich nicht viel gesehen, auch nicht bei den hunderten Trollen, die uns seit heute morgen heimsuchen. Das soll uns überzeugen, dass ihr doch nette Leute seid? Glaubt ihr das wirklich?

Faktencheck: So will dich diese Anti-Klima-Grafik verarschen

Halbwissen und Beleidigungen sind leider kein guter politischer Standpunkt. Ihr müsst Greta Thunberg nicht mögen, ihr müsst nicht morgen Vegetarier werden. Nichts davon wird gefordert. Aber wenn ihr einfach einmal eine echte Bürgerbewegung mit Forderungen, die auf wissenschaftlichen Fakten beruhen, nicht mit Lügen und Hass begegnen könnt, weil ihr ein paar Missverständnissen aufgesessen seid, wäre schon mal ein großer Schritt getan.

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.