Der nächste rechte Boykott: Geschmacklose Reaktionen auf Esprit-Werbung

Social Media

image_print

Rechte boykottieren esprit

In den rechten und rechtsextremen Facebook-Gruppen findet man so einige abstoßende Dinge. Allerlei Verschwörungstheorien, Fake News oder immer wieder die gleichen, uralten Meldungen, die die Wut am Köcheln halten sollen. Und natürlich: Ganz viel Hass und Hetze. Mordfantasien gegen Merkel (Hier), Mordfantasien gegen Greta Thunberg (Hier), Mordfantasien gegen Schutzsuchende (Hier) und so weiter. Gewaltaufrufe, der Jubel über rechte Gewalt und Forderungen von Gewalt an ihren politischen Gegnern. Erst jüngst wieder beim Mord an Lübcke zu sehen gewesen.

Grausam: So widerlich feiern Rechtsextreme den Mord an Lübcke

Immer wieder wird in einer Form von digitalem 2-Minuten-Hass auch wieder eine Meldung oder ein Bild geteilt, das nicht dem politischen Ideal dieser Menschen entspricht. So wie diese Werbung von Esprit.



Hass, ohne sinn

Es ist ein Teil der Esprit-Kampagne zum Pridemonth, welche mit der Toleranz des Unternehmens gegenüber LGBTQ-Personen werben möchte. Esprit ist damit bei Weitem nicht allein. Wie dem auch sei, aus irgendeinem Grund ist für die Rechten ein Bild mit vier Personen eines US-amerikanischen Konzerns mit Sitz auf den Bermudas ein Grund zur Empörung.

Screenshot #DieInsider

Das Problem? Nicht nur sind das LGBTQ-Personen, sie haben alle auch die „falsche“ Hautfarbe. Auf Nachfrage würden sie erklären, dass „zu viel“ mit nicht-weißen Personen geworben werde. Oder überproportional oft. Doch in Wahrheit ist das alles Unsinn, sie sind schlicht und ergreifend rassistisch. Sonst wäre der Verweis auf Polen sinnlos. In Deutschland ist auch heute immer noch der überwiegende Teil der Werbemodels weiß. Und selbst wenn nicht: Ja und? Seit wann spiegeln ausgerechnet Models die Durchschnittsbevölkerung wider? Dasselbe Fettnäpchen, in das schon Palmer trat.

DB-Werbung: Palmers neueste rassistische Provokation ging nach hinten los

Und der obligatorische Boykott

Natürlich muss von einem Werbebild sogleich auf einen Boykott geschlossen werden:

Screenshot #DieInsider

Wie wir in vielen Artikeln in der Vergangenheit schon beschrieben haben, wird Zustimmung und Parteienbindung bei der AfD und anderen Rechtsextremen eben durch die Opferhaltung erst kreiert. Das Gefühl, unfair behandelt zu werden steht hinter fast jeder ihrer politischen und weltanschaulichen Positionen. Teilweise werden unfaire Behandlungen sogar selbst inszeniert (Mehr dazu). Und daraus entsteht das Bedürfnis, zu Boykotten aufzurufen. Was inzwischen zu einer langen Liste an Produkten führt, die laut Rechten und Rechtsextemen tabu sind.

Die inzwischen verdammt lange Liste an Dingen, die Rechte boykottieren

Dahinter steckt nicht wirklich ein Boykott, sondern nur der verzweifelte Versuch, seinem „Stamm“ das Eintreten für die eigenen Werte zu Signalisieren. Würden Rechte wirklich konsequent alle diese Konzerne boykottieren, bliebe außer Wasser und Brot nicht viel übrig. Und selbst dann müssten sie feststellen, dass das doch auch wieder vegan wäre. Aber einen Konzern boykottieren, weil es in einer Kampagne einmal mit queeren Nicht-Weißen geworben hat? Es gab schon sinnvollere Dinge.

A propos Weiße

Und noch ein Nachtrag, auch wenn es eigentlich keine Rolle spielt: Wenn man auf die Esprit-Seite geht und sich verschiedene Beiträge der aktuellen Kampagne ansieht – die übrigens teilweise schön die Leidenswege verschiedener Personen in den Mittelpunkt rückt – stellt man fest, dass es ja doch auch weiße Models gibt.

Es liegt also nicht an der Auswahl der Models. Also nicht so, wie sie das selbst glauben wollen. Sie möchten einfach keine nicht-weißen Menschen sehen. Es sind einfach Rassisten. Und auf die kann Esprit – und auch unsere Gesellschaft – gerne verzichten. Denn wie der Konzern schon sagte: Regenbogenbunt statt Grau in Grau… oder vielleicht eher: Braun.

Artikelbild: Roman Samborskyi, shutterstock.com, #DieInsider

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.