5.320

Lafontaine lädt Rechtsextremisten auf Wagenknecht-Demo ein

von | Feb 16, 2023 | Aktuelles

Antifaschismus ist eigentlich einer der Grundpfeiler von “Die Linke”. Ihr Markenkern ist eben auch der Kampf gegen Rechts. Nun stellt Ex-Mitglied und Gründer der Linken, Oskar Lafontaine klar, dass auch Rechtsextremisten auf Demos seiner Frau Sahra Wagenknecht teilnehmen dürfen. Ein klarer Fall für jedes aufrechte Mitglied der Linken, sich unverzüglich von der Demo abzugrenzen.

Mit Faschisten für Faschisten demonstrieren?

Lafontaine war einer der bekanntesten LINKE-Politiker, Mitgründer und lange Zeit Bundesfraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender. 2022 trat er (erneut) aus der Partei aus. Er ist verheiratet mit Sahra Wagenknecht und einer der Erstunterzeichner ihres stark umstrittenen “Manifests für Frieden”, welches ein Ende der Unterstützung der Ukraine in ihrer Selbstverteidigung gegen den russischen Angriffskrieg fordert, damit Putin schneller gewinnt. Eine schnellere Niederlage des Opfers führe nämlich schneller zu Frieden, so die Petitionsersteller.

Der Aufruf wurde auch prominent vom Vorsitzenden der rechtsextremen AfD unterzeichnet. “Ich habe diese Petition für den Frieden unterzeichnet. Im Einsatz für den Frieden sollten Parteigrenzen keine Barrieren sein”, erklärte der Rechtsextremist. Wagenknecht sieht darin jedoch den “durchschaubaren” Versuch, ihre Initiative zu “diffamieren”. Wagenknecht war in der Vergangenheit für ihre klaren Worte zu Chrupalla bekannt:

Bitte nur friedliche Reichskriegsflaggen schwingen?

Ihr Mann widerspricht ihr jetzt plötzlich aber in einem Interview. Er erklärt, dass auf der Demo explizit auch AfD-Wählende und -Politiker willkommen seien. Er würde keine “Gesinnungsprüfung” wollen.

Lafontaine erklärte, er wolle eben alle, die “ehrlich” “Frieden wollen”, sieht sich aber ironischerweise dazu gezwungen zu betonen, dass er nicht wolle, dass auf der Demonstration Fahnen “wie der Reichsbürger” geschwungen werden oder Parolen für “abstruse Ziele”. Wie absurd und naiv diese Aussagen Lafontaines sind, wird hier sehr deutlich. Wie “ehrlich für den Frieden” sollen denn Leute sein, denen man explizit erklären muss, dass sie doch bitte nicht die rechtsradikale Flagge eines militaristischen Reiches schwenken sollen und die schwer bewaffnet den Staat stürzen wollen?

Interview bei einem Schwurbel-Kanal

Seine Einstellung ist wenig verwunderlich. Lafontaine ist schon länger offen für rechtsextreme Verschwörungsmythen und verkehrt mit Personen aus dem Querfront-Milieu. Buchstäblich die hier zitierten Aussagen hatte er im Interview in einer Desinformations-Sendung von Milena Preradovic getätigt. 

Ihre Karriere führte sie über N24 und BILD über den Schwurbelsender Servus TV zu ihrem eigenen Youtube Kanal, in dem sie immer wieder Verschwörungsgläubige, professionelle Lügner, “Querdenker” und Fake News Verbreiter einlädt. Hier eine Liste ihrer sonstigen Gäste:

Boris Reitschuster (unser Faktencheck), Stefan Hockertz (unser Faktencheck), Wolfgang Wodarg (unser Faktencheck – u.a. wegen diesem Artikel wollte uns Fuellmich auf eine Viertelmillion Euro verklagen), Stefan Homburg (unser Faktencheck), Sucharit Bhakdi (unser Faktencheck). Der Verschwörungsideologie Lafontaine passt wunderbar in die Reihe dieser Desinformation verbreitenden Männer. 

Lafontaine schon eine Weile offen für rechte Verschwörungsmythen

Lafontaine hat sich mit Desinformation gegen Windkraft ausgesprochen und damit gegen die deutsche Energiewende (Quelle) und trat zusammen mit Rassisten Thilo Sarrazin auf

Trotz überwältigender Beweise in den Fällen russischen Staatsterrorismus gegen Kreml-Gegner wie in den Fällen Skripal oder Navalny nimmt Lafontaine die nachgewiesenen Täter in Schutz und lenkt mit Verschwörungsmythen ab. 

In der Covid-19 Pandemie verbreitete Lafontaine die Falschmeldung, Ugur Sahin, der Gründer von Biontech, würde sich selbst nicht gegen Covid-19 impfen lassen. 

In einem Facebook Post am 18. Februar 2022 (also wenige Tage vor Kriegsbeginn) warf Lafontaine den USA vor, “Kriegspropaganda” zu betreiben mit ihren aus heutiger Sicht vollkommen korrekten Warnungen vor einem russischen Einmarsch. Er schwurbelte außerdem, die USA planten “False Flag Angriffe” in der Ukraine. Aus heutiger Sicht einfach vollkommen sinnfreies Geträume, das zeigt, wie tief Lafontaine im Propagandasumpf Putins versunken ist. 

Rechte Propaganda vom Linke-Gründer

Lafontaine schwindelte bereits im November 2022 ganz im Sinne der russischen Propaganda und ebenfalls ohne jegliche Belege, dass die USA für die Anschläge auf Nordstream verantwortlich gewesen sein sollen. Auch teilte er kürzlich die unbelegten Vorwürfe von Hersh (Quelle), die wir hier widerlegt haben: 

Lafontaine hat auch Verbindungen zum russischen Faschisten Alexander Dugin, welcher als einflussreicher Ideologe für das Putin Regime gilt. So wurde unter seinem Namen ein Artikel in Dugins Magazin Katehon veröffentlicht. Das Magazin ist ein wichtiger Verbreitungspunkt für Dugins Ideologie. So schreiben Abgeordnete von “Die Linke” selbst in einer kleinen Anfrage an die Bundesregierung “„Als Leitmotive gelten die Schaffung eines einheitlichen Kulturraums slawisch-orthodoxer Russen sowie eine russische Dominanz über große Teile Europas und Asiens“. Ebenfalls bei Katehon veröffentlichte AfD Politiker Frohmeier, der in internen russischen Dokumenten als “unter absoluter Kontrolle stehender Abgeordneter” bezeichnet wurde.

Rechtsextreme feiern Wagenknecht und Lafontaine

Wir konnten bisher keine persönliche Kritik an Wladimir Putin auf seiner Facebook Seite finden. Dessen Name taucht vor allem auf, um ihn vor Kritik in Schutz zu nehmen oder ein Ende der Sanktionen zu fordern. Wenig verwunderlich ist es dann, dass Lafontaine, genau wie seine Frau Wagenknecht, von vom Verfassungsschutz überwachten Rechtsextremisten gefeiert und beworben wird.

Mitglieder der LINKE, die gemeinsam mit Faschisten dafür demonstrieren wollen, dass der russische Faschismus schneller seinen Angriffskrieg gewinnt, sind vieles, aber sicherlich nicht Antifaschisten.

Autoren: Philip Kreißel, Thomas Laschyk. Artikelbild: photocosmos1