Grottenschlechtes Marketing: True Fruits ist die AfD unter den Smoothieherstellern

Warum ich kein True fruits kaufe

True Fruits nervt mich. Und das bereits seit Jahren. Versteht mich nicht falsch: Das ist alles exzellentes Marketing. Einige der provokanten Sprüche finde ich sogar ziemlich gelungen und witzig. So zum Beispiel diese Plakatkampagne aus Österreich.

Screenshot facebook.com/true.fruits.no.tricks

Das Marketing ist modern, die Interaktion auf Social Media ist hipp und nicht auf den Mund gefallen. Das hätte fast genial sein können. Wenn sich das Marketing-Team nicht den Umgang mit Kritik jeder Art von Trump oder der AfD abgeschaut hätten. Mit Trollen lässig umgehen und Beleidigungen mit einem schlagfertigen Spruch abtun ist höchste Kunst und kommt gut an. Aber nicht jede Kritik ist unangebracht. Und auf berechtigte Hinweise mit einem dummen Spruch zu reagieren, lässt einen weniger cool wirken und mehr wie einen rücksichtslosen Arsch.



True fruits ist geschmacklos

Ich weiß, wie das funktioniert. Provokation, egal ob gelungen oder nicht, ist Werbung. Und jede Werbung ist gute Werbung. Und wenn die Marke in aller Munde ist, ist das Produkt vielleicht auch bald in allen Mündern. Aber wenn deine Witze halt mal über die Stränge schlagen, sexistische Klischees bedienen oder mit Rassismus kokettieren, dann finden das einige halt nicht witzig. Ich auch nicht.

Screenshot facebook.com/true.fruits.no.tricks

Und ja, natürlich, jeder findet an irgendetwas Anstoß. Und True Fruits kann es in gewisser Weise egal sein, wofür es heute wieder kritisiert wird – Solange man über sie redet. Ich mache das ja auch wieder, über eine Smoothie-Marke zu reden, die ich aufgrund ihres unsäglichen PR-Verhaltens schon seit Jahren boykottiere. Aber Einsicht, auch mal Fehler machen zu können, kostet keine Kundschaft. Und das hat der Laden noch nicht gemerkt. Leider.

Wenn das Marketing nur halb so lässig mit Kritik umgehen würde, wie sie es darstellen möchten, würden sie nicht in regelmäßigen Abständen so ein Gejammer veröffentlichen müssen wie vor ein paar Tagen, um sich ein paar Likes der Selbstbestätigung von der loyalen Fanbase abholen zu müssen.

Liebe Freunde, liebe vermeintlich Diskriminierte, liebe Dumme,uns erreichen zurzeit über die sozialen Netzwerke einige…

Gepostet von true fruits Smoothies am Donnerstag, 14. Februar 2019

True fruits wirkt mehr wie ein mobber als ein komiker

Man mag True Fruits Werbung lieben oder kritisch sehen, eins steht fest: Witze auf Kosten von Minderheiten oder unterdrückten Gruppen sind problematisch. Das macht ein Festhalten und Beleidigen von denjenigen, die das bemängeln, einen nicht zum coolen Social-Media-Influencer, sondern eher zum Mobber, der sich Gelächter von seinem loyalen Mob abholt, während er das Opfer verbal missbraucht. Das ist nicht cool. Im Gegenteil.

Ja, ich weiß, wenn True Fruits ein bisschen bescheidener und sympathischer wäre, müssten sie auf einige ihrer grenzwertigen Witze verzichten, die ihnen so gute Reichweite verschaffen. Aber damit nutzen sie letztendlich nur die gleichen Methoden wie Trump oder die AfD. Nämlich: Maximal provozieren, die eigenen Fehler relativieren und sogar die Kritiker beleidigen und ihnen Dummheit vorwerfen, weil man den eigenen Spruch genau so (miss-)verstanden hat, wie es intendiert war. Klar funktioniert das super. Ist nur die Frage, ob man sich so etwas zum Vorbild nehmen will.

Am Ende ist es doch so: Man will – aus Marketinggründen – dass die Leute eine bestimmte Lesart einnehmen können (das ist der Witz daran!). Und kann dann angeblich nicht nachvollziehen, dass Leute das genau so lesen? Ja sorry. dann „erklärt“ mir den Witz auf Augenhöhe, zeigt ein wenig Bescheidenheit, wenn ihr euch von der diskriminierenden Lesart distanziert – und beleidigt nicht meine Intelligenz, weil ihr euch absichtlich (!) missverständlich ausgedrückt habt.

Ich muss das nicht cool finden. Und nur weil ihr denkt, ihr seid unfehlbar, heißt das nicht, dass es auch wirklich so ist. Ein Arschloch zu sein ist halt nicht cool. So sehe ich am Ende nur grottenschlechten, beleidigten Umgang mit Kritik. Und kaufe meine Smoothies von jemand anderen.

Inzwischen gibt es auch eine Petition, die sich an Supermärkte und andere Läden richtet, True Fruits aus dem Sortiment zu nehmen (Hier). Und wisst ihr was? Wenn es wirklich passiert: Absolut selbst schuld.

Artikelbild: Prostock-studio, shutterstock.com. Screenshot facebook.com/true.fruits.no.tricks

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Fake: So widerlich lügt die AfD über Bayerns Grüne im Parlament

Widerlich.

An diesem Tweet des AfD-Abgeordneten Bystron ist einfach so vieles falsch. Aber es zeigt perfekt, wie tief die Mitglieder dieser Partei sinkt, um irgendwie ihre politischen Gegner, in dem Fall die Grünen, schlecht zu reden.

Screenshot twitter.com

Zuallererst: Nein, das sind keine Abgeordneten. Bis auf Tessa Ganser ganz rechts sind das offensichtlich Besucher*innen. Was ist bloß los mit dem Mann? Man sieht sogar deutlich noch die Besucherbändchen! Für wie dumm muss man bloß seine eigene Gefolgschaft halten? Die wirklichen bayerischen Abgeordneten der Grünen findet man hier.



GEschmacklos und billig

 

Und als nächstes: Ja und? Und selbst, wenn es ein Foto von Abgeordneten der Grünen wäre? Was ist jetzt daran verwerflich? Was ist daran schlimm? Oder können nur Abgeordnete gute Arbeit leisten, wenn sie in Bystrons Augen attraktiv sind? Das würde zumindest die grottenschlechte parlamentarische Arbeit der AfD erklären. Hey, bei den Grünen ist wenigstens nicht jedes zweite Foto mit Hitlergruß. Das finde ich dann doch schöner.

Wie kaputt muss ein Mensch sein, wenn so etwas auch nur ansatzweise ein politisches Argument sein soll? Es ist nicht nur widerlich oberflächlich und lookistisch, es basiert nicht einmal auf der Wahrheit. Es ist ekelhaft geschmacklos und gelogen. Typisch AfD anscheinend. Doch Bystron, der kürzlich bei einem Schlagabtausch über „die Antifa“ öffentlich bloßgestellt wurde (Mehr dazu) hat schon öfter bewiesen, dass Argumente oder Sachkritik nicht seine Stärke sind.

Also muss abgedroschenes Bodyshaming und Lügen als Ersatz für politische Argumente herhalten. Deshalb wichtige Information an alle, die in Bayern AfD gewählt haben, weil sie vorher Weidel im Fernsehen gesehen haben: DAS ist eurer Vertreter im Bundestag. Ein Mann, der so wenig politische Argumente haben muss, dass er darüber lügen muss, wie seine Kolleg*innen aussehen. Wow.

Artikelbild: Cookie Studio, shutterstock.com, Screenshot twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Peinlich: Mit diesem Werbeclip blamiert sich die AfD

Dieser Clip geht nach hinten los

In einigen Monaten ist Kommunalwahl in Mecklenburg-Vorpommern. Die AfD möchte noch einmal ihre Mitgliederzahl vergrößern, vielleicht auch, um das schwierige Problem der Kandidatenfindung zu meistern. Aufgrund noch junger Strukturen und so gut wie fehlendem politischen Profil auf anderen Gebieten als der Flüchtlingspolitik, gestaltet sich das bei Kommunalwahlen für die Rechtsextremen oft schwierig (Quelle).

Deshalb möchte die Partei in einem Video vom Freitag für einen Parteibeitritt werben, um womöglich noch kompetente Mitglieder zu gewinnen. Im Clip (Hier) heißt es: „Jetzt Mitglied werden! Mecklenburg-Vorpommern braucht dich“. Doch dieses Video war ein gehöriger Reinfall, selbst eigene Fans kritisierten den Film.



(Fast) ALles fiktion

Im Video wird ein vermeintliches Pärchen gezeigt. Sie sollen aus Mecklenburg-Vorpommern stammen, verheiratet sein, eine kleine Tochter haben und zusammen ein Haus besitzen. Die Sorge um die Tochter wegen der „Flüchtlingskrise“ sei der Grund gewesen, warum sie in die AfD eingetreten seien. Ihr wisst, es geht um die Kinder (Also nicht die, die auf dem Mittelmeer ertrinken).

Das Peinliche: Nichts davon ist wahr. Der vermeintliche Ehemann ist der rechte Aktivist Hohm, der bereits bei der vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung, „Ein Prozent“ und der neofaschistischen, italienischen Gruppe Casa Pound zugegen war. Der Student hat sich aber aus der AfD zurückgezogen, kurz bevor das Video erschienen ist. Zudem stammt er aus Brandenburg.

Auch ist er nicht mit der Frau verheiratet, es gibt keine Tochter. Sinja G. ist Tochter eines ehemaligen NPD-Funktionärs, und ein Haus haben die beiden auch nicht. Aus Mecklenburg-Vorpommern ist sie ebenfalls nicht. Alles mehr als peinlich für die angebliche „Mut zur Wahrheit“-Partei. Das bemerkten auch die Kommentierenden.

Dass der Werbeclip alles andere als ein vorteilhaftes Licht auf die Partei wirft, hat die Partei auch schon gemerkt. Inzwischen wird der Clip auf der offiziellen Facebook-Seite nicht mehr angezeigt. Über die Seiten der Landessprecher, die es geteilt haben, kann man es jedoch noch finden.

Danke an Endstation Rechts. Artikelbild: Screenshot facebook.com/AfD.MV/

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Beim Lügen erwischt: Poggenburg wird von Polizei auf Twitter bloßgestellt

Erbärmlich.

Die Rechtsextremen können es sich nicht abgewöhnen, selbst über die kleinste Kleinigkeit zu lügen, im Versuch, politisches Kapital daraus zu schlagen. Es ist regelrecht pathologisch. André Poggenburg, Ex-AfD und inzwischen Gründer seiner eigenen Splitterpartei AdP, hat das heute wieder perfekt unter Beweis gestellt. Poggi und seine Freunde wollten „gegen Linksextremismus“ demonstrieren. Also quasi gegen alle rechts von der AdP, einschließlich der AfD!

Screenshot twitter.com

Oh nein! Die „linksmilitante Bedrohungslage“! Ein Wort, das die Behörden auf jeden Fall benutzen. Nicht. Dass die „Patrioten“ also nicht ihren… „Proteststand“(?) durchführen konnten, liegt allein an den bösen Linken. Da will man im linkesten Stadtteil Leipzig-Connewitz einen Stand aufstellen, und kündigt schon bereits an, dass man sich melodramatisch fragt, ob man wohl „gewalt- und störungsfrei das Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit“ wahrnehmen kann. Die Af… äh AdP wollte also einfach provozieren.



Doch das stimmt alles gar nicht

Sie wollten gezielt mit einem „Proteststand gegen Linksextremismus“ im links-alternativen Viertel die AnwohnerInnen provozieren. Wenn da auch nur einer protestiert hätte, hätte man sich gleich dramatisch als Opfer der „bösen Linken“ darstellen können (Quelle). Da war einfach nur ’ne Show geplant. Doch leider hat die Stadt dem einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sie hat die Versammlung nämlich einfach in einen anderen Stadtteil verlegt. Doch die AdP ist da nie hingegangen.

Die liebe Polizei Sachsen hat auf Twitter dann auch gleich die verdrehte Darstellung des Herrn Poggenburg entlarvt. Danke schön! Übrigens hat die Stadt den Stand verlegt, aber nicht wegen linker Gewalt… sondern wegen rechter Gewalt. Als das letzte Mal Rechtsextreme durch Connewitz marschiert sind, hat das zu schweren Ausschreitungen, mehreren verletzten Polizisten und 50 beschädigten Dienstfahrzeugen der Polizei geführt (Quelle), als die Rechten den Stadtteil angezündet haben.

Die Wahrheit ist also: Die AdP wollte gar nicht demonstrieren, sondern nur provozieren, sonst hätte sie ihren Stand ja am Ausweichstandort aufbauen können. Hat sie aber nicht gemacht. Die Stadt kann eine Versammlung auch nicht verbieten. Sie hat nur den Ort verschoben. Wegen der „rechtsmilitanten Bedrohungslage“ noch dazu. Warum also wegen einer selbstverschuldeten Kleinigkeit die Fakten verdrehen, sich zum Opfer aufspielen und die eigenen Anhänger belügen? Danke für den Hinweis, Polizei Sachsen!

(Und danke Andre, also ohne Strich, für den Hinweis!)

Artikelbild: Mark Nazh, shutterstock.com; Screenshot twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Ihr glaubt nicht, wie dämlich diese Collage der AfD ist

Nicht euer ernst, oder?

Oh wow. Dass die AfD die verrücktesten Verschwörungstheorien verbreitet, ist nichts Neues. Dass sie sich damit zum Fremdschämen der Lächerlichkeit preisgibt, auch nicht. Dass sie rassistisch ist, dürfte auch dem Letzten in diesem Land bewusst sein. Aber alle diese Dinge in einen Post zu packen und zu perfektionieren ist nur der AfD Kyffhäuser-Sömmerda-Weimarer Land (Ja, die heißen wirklich so) gelungen.

Die AfD Kyff… dieser eine Kreisverband der AfD hat den geilsten Post gebracht, den ich seit langem sehen musste. Und ich schlage mich fast täglich mit der Gülle herum, die diese Partei ins Netz spült. Manchmal warne ich vor der Gefahr, die diese Partei für unsere Demokratie darstellt. Analysiere, wie die Narrative den Diskurs erodieren sollen. Aber dieser Post… ich kann ihn nicht ein bisschen ernst nehmen.



Die AfD meint, sie weist auf rassismus hin. LOL.

Screenshot facebook.com

Glorreich. So glorreich. Oh. Mein. Gott. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Bei der Collage? Bei der unglaubwürdigsten Opferselbstdarstellung der AfD bisher? Fangen wir vielleicht bei dem „Trend“ an, den die AfD da „entdeckt“ hat. Diese Propag-Sorry, ich kann das nicht mit einem ernsten Gesichtsausdruck. Ok, einmal von vorne.

Der „Werbetrend“ der „westlichen Werbeindustrie“ also. Der zeigt nämlich schwarze Männer mit weißen Frauen. Manchmal. Zusammen. Skan-da-lös. Und die AfD hat gleich ganze 16 „Beispiele“ auf einem rechtsextremen Facebook-Abklatsch gefunden. Oh nein! Sie haben 16 Bilder gefunden! Unser geheimer Plan, „unsere“ weißen und blonden Frauen mit Schwarzen zu paaren ist enttarnt! Jetzt können wir nicht mehr… was auch immer wir damit erreichen wollten!! Neeeein!

Vorweg: Natürlich gibt es Werbebilder, auf denen Menschen verschiedener Hautfarbe zusammen drauf sind. Warum? Weil Realität. Rassentrennung ist out, auch in der Werbeindustrie, liebe AfD. Ich weiß, ihr wendet euer wunderschön weißes Gesicht in Horror und Ekel ab, wenn ihr solche Bilder seht, weil es euch daran erinnert, was für traurige Loser ihr seid, die keine Frauen abbekommen können. Aber auch ein schwarzer Mann darf neben einer Weißen abgebildet werden. Was hat er nur, was ihr nicht habt?!

Die 16 Abbildungen

16 popelige Bilder ändern nichts daran, dass die meisten Gesichter in westlicher Werbung immer noch weiß sind. Und das ist ja erst mal auch gar nicht verwerflich. Aber wenn EIN PAAR Bilder schwarze Menschen abbilden, dann ist das völlig NORMAL. Wisst, ihr, es gibt nämlich dunkelhäutige Menschen, so ganz in echt. Und solche Beziehungen sind auch ganz normal. Was ist euer fucking Problem?! Ja, „früher“ gab’s das nicht. Also „gemischte“ (Bäh, muss mir nachher den Mund auswaschen) Paare in der Werbung. Früher durften Frauen auch nicht wählen und da gab’s so etwas wie Sklaverei. Wir sind ein bisschen weiter als das.

Aber gucken wir uns mal die Bilder genauer an. Bild 1 (links oben) ist eine Werbung für einen US-Streaming-Service. Ein schwarzer Mann und eine weiße Frau gucken zusammen was auf dem Handy. Ok, schon mal sehr subversiv. Das zweite Bild ist einfach ein Stock-Foto (Hier). Bild drei ist wiederum in dem Kontext interessant, weil das ein Inder ist und sie vermutlich arabisch. Das ist nämlich ein Bild aus einer Reihe an Werbebildern einer indischen Airline (Es geht darum, Fernbeziehungen zu zeigen, die durch die Fluglinie möglich sind, um einen Flug in die Arabischen Emirate, Quelle). Also geil gemacht, AfD!

Und das Schema wiederholt sich. Das sind alles Stock-Fotos (oder im Falle von Bild 10 ein Screenshot aus einem Werbe-Clip), die manchmal in der Werbung verwendet wurden. Ich hab nicht für alle Beispiele gefunden (z.B. Hier), dass sie auch wirklich in der Werbung verwendet wurden. Also habt ihr einfach nur ein paar Fotos aus dem Internet zusammengeklatscht. Und oft sind die Bilder einfach nur ein Motiv von mehreren, wie von MeUndies. Mh, was wollen sie nur damit erreichen, dass sie mit möglichst verschieden aussehenden Models unterschiedliche Zielgruppen ansprechen möchten?!! Verdächtig!

Screenshot MeUndies

Und jetzt zum… Kicher… „Rassismus“

Also… wow, Glückwunsch, ihr habt 16 zufällige Bilder zu einer Collage zusammen geschnitten. Und ja, sicher findet ihr noch mehr Beispiele, wenn ihr danach sucht. Ich hoffe doch, dass man im ganzen „Westen“ mehr als nur 16 Bilder findet, auf welchen nicht-weiße Menschen abgebildet sind. So lange nicht jede einzelne Werbung das darstellt, nicht mal eine Mehrheit, dann ist das für normale Menschen auch scheißegal.

Und zum Rassismus. Also, liebe AfD, ich weiß, du bist grottenschlecht beim Thema. Noch schlechter als in Logik oder Anstand. Aber dass Menschen unterschiedlicher Hautfarbe manchmal gemeinsam auf Werbeplakaten vorkommen, ist kein Rassismus. Ihr „prangert einen verwendeten Stereotyp (=Rassismus)“ an? HAHAHA. Von der Partei, in der ein Ex-Geschichtslehrer, der über den „afrikanischen Ausbreitungstyp“ redet, den stärksten Flügel der Partei dominiert (Mehr dazu)?

Was meint ihr, ist eher Rassismus? Diejenigen, die ab und zu die Realität abbilden und auch nicht-weiße Menschen repräsentieren oder DIEJENIGEN, DIE DAS STÖRT?! MH??! Die Frage gebe ich gerne zurück: „Versteht ihr es?“ Ganz offensichtlich nicht. Alter Falter. Da stellen sich ein paar Deppen hin, schwafeln was davon, dass DER AFRIKANER™ mit UNSEREN Frauen zur UMVOLKUNG™ beiträgt, aber meint ein paar Werbebilder sind rassistisch. Eine Partei aus dem deutschen Bundestag, meine Damen und Herren!

Aber ich kenne auch einen Ausländer! Ich kann kein rassist sein!

Und der letzte Absatz ist einfach nur putzig. „Ich habe auch einen schwarzen Freund, ich darf also davon reden, dass unsere Bevölkerung durch AFRIKANER™ ausgetauscht werden soll, weil die viel aggressiver und unzivilisierter sind UND GLEICHZEITIG viel leichter zu kontrollieren durch DIE DA OBEN als die Deutschen. Die natürlich alle blond und blauäugig sind. ABSURD, uns Ausländerfeindlichkeit zu unterstellen, direkt nachdem wir uns über Darstellungen von Nicht-Weißen beschwert haben!“ Du meine Güte.

Arme AfD, wird immer missverstanden. Da kann man nicht mal in Ruhe fremdenfeindliche und rassistische Verschwörungstheorien verbreiten, ohne gleich die Rassismus-Keule abzubekommen. Aber ihr habt mit eurem letzten Satz recht, AfD Kyffwasauchimmer. Manche scheinen in ihren Vorurteilen gefangen zu sein. Ich frage mich, wer es ist.

Abschließend: Die ganze Sache ist weniger lustig, als ich sie vielleicht dargestellt habe. Aber wenn ich nicht über diesen horrenden Blödsinn lache, muss ich aus dem Fenster springen. Und ich wohne im Erdgeschoss, ich würde überhaupt nichts erreichen.

Natürlich sind die meisten Nazi-Troll-Kommentare nur von Deppen und zur Hälfte wahrscheinlich von Fake Accounts und Bots, wie so oft (Mehr dazu). Aber dass so ein Quatsch von auch nur irgendwem ernst genommen wird, ist ermüdend. Während wir Erwachsenen darüber diskutieren, ob zum Beispiel der Kohleausstieg rechtzeitig kommt (Ehhh…), hockt hier eine Partei, die so einen rassistischen Quark für debattierwürdig hält. Und bitte, lest ganz dringend den Wikipedia-Eintrag zu Rassismus, ok? Hier ist er.

Artikelbild: Golubovy, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Fliehen wegen der Flüchtlinge: Immer mehr „Patrioten“ wollen auswandern

Fliehen wegen der Flüchtlinge

Es ist in einer absurden Weise eine gute Nachricht: Die Internet-Faschisten sind verzweifelt. Seit inzwischen Jahren hetzen sie gegen „Gutmenschen“, Flüchtlinge, die Medien, Merkel und die Realität, aber irgendwie ist die Revolution irgendwo zwischen Gelber Weste und Erzgebirge versandet. Die AfD steckt in der Krise und verliert weiter in den Umfragen (Mehr dazu). Einige denken jetzt (zum Glück) ans Aufgeben.

Denn ihr wisst ja, mit historisch niedriger Kriminalität (Quelle), nur noch wenigen Flüchtlingen, die nach Deutschland und Europa kommen (Quelle) und ganzen knapp 6% Muslimen (Quelle) ist ja offensichtlich, dass Deutschland islamisiert ist und in Verbrechen versinkt. Nicht. Dass die rechten Internet-Helden nicht in der Realität leben ist aber nichts Neues. Dass jetzt immer öfter übers Auswandern diskutiert wird, allerdings schon.



„Nazis raus“ wirkt anscheinend

Wie Mitglieder der Recherchegruppe #DieInsider berichten, wird in rechten Facebook-Gruppen und Discord-Servern das Auswandern heiß diskutiert. Und die Ironie der ganzen Debatte entgeht leider der ganzen niedlichen Truppe. Weil Menschen vor Krieg nach Deutschland geflohen sind müssen die Hetzer, die bei jedem Foto von Frau Merkel großspurig Gewaltfantasien formulieren, die Flucht ergreifen?

Mordfantasien: So widerlich reagieren Rechte auf Merkel beim Einkaufen

So sieht das dann aus, wenn die „Patrioten“ das ach so tolle Deutschland dann plötzlich nicht mehr so toll finden:

Es ist so niedlich. Mit Altersarmut und Wohnkosten sind sie schon beinahe auf dem richtigen Weg, aber dann landen sie eben ruck-zuck wieder bei Flüchtlingen und dem Islam. Schade, Potential war da. Es wäre lustig, wenn diese Leute nicht so eine Gefahr für unsere Demokratie darstellen würden. Aber was will man von einer Ideologie erwarten, die vollständig auf Gruppenzwang und Angst aufgebaut ist? Und einer gehörigen Portion Realitätsverweigerung.

Doch es kommt auch viel Gegenwind

Doch viele „Patrioten“ und Wehrmachtsnostalgiker sind gegen das Auswandern. Man soll „kämpfen!“ Äh, ja, gegen wen eigentlich?

Ah ja, „Kämpfen bis zum Tod“. Der Klassiker unter Vorpubertierenden. Ein Deutscher denkt „überhaubt“ nicht ans Auswandern. Außer auf Vox bei „Goodbye Deutschland“. Vielleicht möchten die Behörden bei einigen, die sich schon „versorgt“ haben, vorbei schauen? Und oh ho, „defätistisch“, da packen sie die ganz schweren verbalen Geschütze auf. Leute, ihr seid die einzigen, die „kämpfen“ und „sterben“ wollen. Der Rest von uns hat weder Lust dazu, noch sieht er eine Notwendigkeit. Wenn ihr so geil darauf seid, dann kämpft doch gegeneinander. Wir halten euch nicht auf.

Dann wären wir alle glücklicher. Wann schnallt ihr es endlich, dass ihr nur eine kleine Gruppe paranoider Spinner seid? Größenwahnsinnige Fantasien, die noch dazu auf absurdem Geschichtsverständnis und Fake News basieren. Ach, Hitler ging nach Argentinien? Klasse. Daran zu erinnern, als das letzte Mal so eine bescheuerte Einstellung dazu geführt hat, dass 60 Millionen Menschen gestorben sind und Deutschland in Schutt und Asche lag, tut kaum einer. Außer die hier:

„Dummes Zeug“ – bestes Argument. Fun fact: Das letzte Mal, als die Deutschen „bis zum Tod“ gekämpft haben, hatte das zur Folge, dass 14 Millionen Deutsche wirklich fliehen mussten (Quelle). Und so schließt sich der Kreis. Nehme ich an. Also wandert aus, sterbt, wenn ihr so geil darauf seid, aber wir hatten den ganzen Scheiß schon einmal. Und würden uns viel lieber um ernste Katastrophen kümmern, wie die Klimakrise. Also: Wandert aus! Wir tun das, was wir eurer Meinung nach eh am besten können: Applaudieren euch am Bahnhof.

Artikelbild: Screenshot facebook.com, ShotPrime Studio, shutterstock.com, changes were made, Screenshots #DieInsider

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




AfDler blamiert sich auf Twitter: Was ist denn die „Antifa“?

Der rechte Mythos „Antifa“

Nachdem die AfD in Umfragen immer weiter verliert (Mehr dazu) wird klar: Ein neues Feindbild muss her. Wie der Angriff auf den AfD-Politiker Magnitz gezeigt hat, soll das wohl die ominöse „Antifa“ werden. Wer den AfD-Politiker zu Fall brachte, durch welchen er sich die Verletzungen zuzog, ist heute immer noch nicht bekannt. Dass es „die Antifa“ gewesen sei, ist frei erfunden. Genau wie vieles andere an ihrer Darstellung zum Überfall.

Fall Magnitz: Helfender Handwerker widerspricht der AfD-Darstellung

Zuallererst: Es gibt KEINE „Antifa“. Seit Jahren werden immer neue Behauptungen und Fake News zur „Antifa“ verbreitet, doch das ruft noch lange keine Organisation oder Strukturen zum Leben. Kürzlich fasste der ARD-Faktenchecker Patrick Gensing zusammen, was alles Fakt oder Fiktion zum Mythos „Antifa“ ist (Hier). Auch der Verfassungsschutz und der wissenschaftliche Dienst des Bundestages können bestätigen, dass es so eine Organisation nicht gibt.

Kurzfassung: In Deutschland (und auch anderen Ländern) gibt es verschiedene Gruppen, die sich dem Antifaschismus verschrieben haben. Manche sind auch für gewalttätige Auseinandersetzungen verantwortlich. Doch sich „Antifa“ (manchmal buchstäblich) auf die Fahnen zu schreiben, ist erst einmal nichts Verwerfliches. „Antifa“ ist kurz für „antifaschistisch“, also quasi „gegen Nazis“. Und das sollte eine universell gültige Haltung in Deutschland sein. Man kann auch das Grundgesetz als „Antifa“ bezeichnen.

Aber eine einheitliche Gruppe oder Organisation, die sich „Antifa“ nennt oder die man als solche bezeichnen kann, gibt es nicht. Wer diesem Mythos aufsitzt, hat vielleicht von den Fakes über „Demogeld“, oder gefälschten Bekennerschreiben gelesen. Eine Übersicht aller Fakes findet sich in Gensings Artikel hier. Ironischerweise war bisher jede Meldung vom „Antifa-Demogeld“ frei erfunden – Im Gegensatz zu einem Demogeld, das die AfD bezahlt hat (Mehr dazu).



Bystron pöbelt auf Twitter

Doch die AfD, die ihre Prominenz der Verbreitung von Fake News und Hetze über Flüchtlinge verdankt, nutzt die gleiche Strategien anscheinend jetzt bei „der Antifa“. AfD-Abgeordneter Bystron stört sich an der Realität und macht auf Twitter Patrick Gensing dafür verantwortlich, dass es keine „Antifa“ gibt. Die AfD fordert nämlich, dass diese nicht existierende „Antifa“ nach § 129a zu einer „terroristischen Vereinigung erklärt werden soll.

Nein, Magnitz hat sich den Stoß/Tritt nicht eingebildet. Aber die AfD bildet sich ein, zu wissen, wer die Täter waren. Wenn die AfD angeblich weiß, wer die Täter waren und warum sie Magnitz umgestoßen haben, warum leiten sie ihre vom Himmel gefallenen Informationen nicht an die Behörden weiter? Die wissen zumindest weniger als die notorische Lügenpartei.

Link

Bystron reitet sich immer weiter hinein

Dass sich die AfD mit ihrem Mangel an Fakten und Logik immer wieder blamiert, kann ihr egal sein. Denn ihre ideologisch verblendeten Fans klatschen bei allem, was ihnen vermeintlich Recht gibt. Bystron legt nämlich mit dieser geistigen Bankrotterklärung nach:

Link

„Reale […] Politsekte“? Welche Pseudo-Fakten hat Herr Gensing denn nicht in seinem Artikel erwähnt? Dafür, dass die AfD immer so großspurig behauptet, sie habe Recht und die Wahrheit gepachtet, ist sie erstaunlich sparsam mit Quellen und Nachweisen. Gensing hat alle seine Quellen angegeben. Und welcher „Organisationsgrad“? Ja, belegen Sie, Herr Abgeordneter! Was sagen Sie zu den zahlreichen Fakes, die Gensing aufdeckt, den Aussagen der US-Behörden, des Verfassungsschutzes, des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags? Kein Wort dazu? Wirklich?

AfD-Abgeordneter argumentiert wie ein Kindergartenkind

Link

Wow, meine Damen und Herren: So argumentiert ein Mitglied des deutschen Bundestages. Und kassiert tausende Euro Steuergeld jeden Monat. Meine zwei Monate alte Nichte kann besser argumentieren. Fassen wir sein „Argument“ zusammen. Gensing liefert ellenlange Nachweise, Belege und Fakten, die zeigen, dass es keine „Antifa“ als Organisation in dem Sinne gibt, niemals nachgewiesen wurde und auch nicht beobachtet wird. Dann kommt Bystron, behauptet einfach, das stimme nicht. Gensing verweist nochmal auf die Fakten. Und Bystron fällt nichts anderes dazu ein als „Gotcha“. DEIN ERNST, BYSTRON?

Gensing: Hier sind alle Fakten, Belege, Dokumente und Quellen.
Bystron: Mimimi, stimmt doch gar nicht.
Gensing: Öh, doch?
Bystron: Lalala, nein! Guckt meinen tollen Aluhut an!

Das ist ja regelrecht zum Fremdschämen. Und Bystron merkt nicht einmal, wie er sich dabei bloßstellt. Bystron hat nicht einen Beleg gebracht. Nicht einmal ein Argument. Nur Sarkasmus. Attitüde ersetzt nicht Argumente, Mann! Die AfD meint, sie habe Recht und die anderen haben das anstandslos zu akzeptieren. Das tut ja weh. Doch es war leider noch nicht alles. Denn Gensing fragt weiter nach Belegen.

Belege, Herr Bystron?

Link

Ich muss meinen Hut vor Gensing ziehen, dass er dabei so ruhig bleiben kann. Er versucht immer noch unermüdlich, diesen Schlagabtausch (für eine Diskussion bräuchte Gensing einen wirklichen Diskussionspartner) auf die Sachebene zu ziehen. Doch Bystron ist anscheinend leider nur ein in den Bundestag gewählter Troll.

Link

Das sind immer noch keine Fakten oder Belege, Bystron, sondern nur Schlagworte. Der 1. Mai ist erstmal nur ein Datum und ja, da gibt es manchmal Demos. Aber was hat das mit dem Nachweis, dass es eine Organisation wie die fiktive „Antifa“gibt zu tun? Oder die Rote Flora? Das ist ein autonomes Kulturzentrum, was hat die mit Magnitz zu tun? BELEGE, Bystron! Oder zumindest Begründungen, was die miteinander zu tun haben. Ich würde auch nur einen Fetzen Logik akzeptieren an dieser Stelle. Und nochmal: Wer Herrn Magnitz angegriffen hat, ist NICHT BEKANNT.

Nicht einmal, ob es politisch motiviert gewesen war. Und was haben 1. Mai Demos mit Magnitz zu tun? Zum Haare raufen! Will die AfD mit drei Schlagworten etwa begründen, warum die „Antifa“ existiert und wie man das als terroristische Vereinigung einstufen will? Den Antrag will ich sehen. Das tut ja weh, diesen Mangel an Belegen und Argumenten zu sehen. Schämt der Mann sich nicht?

Ein argumentatives Duell, aber Bystron ist unbewaffnet

Also: Außer Sarkasmus und ein paar Schlagworten hat Herr Bystron noch NICHTS zu der „Diskussion“ beigetragen. Witzig, dass er vorher sarkastisch so getan hätte, als hätte er einen Aluhut, denn hier packt Bystron ihn tatsächlich aus:

Link

Bystron behauptet, der Verfassungsschutz würde die „Belege“, dass es eine „Antifa“ gibt, einfach gar nicht sammeln. LOL. Ja DANN! Gensing fragt nach Belegen, aber Bystron hat nichts zu bieten, außer der BEHAUPTUNG es GÄBE ganz bestimmt Belege, wenn man suchen würde. Das ist quasi so, als würde er Gensing zu einem Revolverduell herausfordern, aber zum Showdown unbewaffnet erscheinen und behaupten, zu Hause hätte er aber ganz sicher eine Waffe. Ganz bestimmt!

Und es wird noch besser, Bystron hat gesagt: „Dass sie […] nach Belegen fragen, lässt mich an ihrer Faktenfindungsfährigkeit zweifeln“. HAHAHA, so kennt man Faktenfinder: Sie fragen niemals nach Belegen! Also Gensing habe mit seiner Feststellung, die von allen Behörden (und Menschen mit Gehirn) bestätigt wird, „die Antifa“ ist ein Mythos angeblich nicht Recht, weil es ganz bestimmt Belege gäbe, wenn man dann gucken würde. Aber tut ja keiner, weil … öhm, keine Ahnung. Weil der Verfassungsschutz auch zur Antifa gehört!!1 Oder so.

Wenn wieder jemand einmal meint, man müsse nur „mit Rechten reden“: Man sollte sich darauf einstellen, nicht viel festes zu hören zu bekommen. Bystron hat danach übrigens aufgegeben. Vielleicht hat er auch eingesehen, dass er einfach nicht Argumente oder Belege liefern kann. Oder er musste zu seinem nächsten Treffen, um mit Vertretern extremistischer Organisationen Schießtrainings auf Kosten des Steuerzahlers zu absolvieren (Mehr dazu).

Kurzfassung: Viel Kopfschmerzen und AfD hat sich wieder mal entlarvt

Also kurz: Es gibt keine „Antifa“, Bystron hat es bestätigt. Denn seien wir ehrlich: Wäre irgendwas dran an der Behauptung, wir könnten uns sicher sein, dass die AfD mit den Belegen hausieren gegangen wäre und nicht so peinlich rumdrucksen müsste. Wie lange kann die AfD noch gegen die harte Realität argumentieren? Keine Ahnung, die Flüchtlingsmasche hat sich anscheinend ermüdet. Und auch der Prozentsatz an Menschen, die jeden Blödsinn glauben möchten ist gottseidank begrenzt.

Und für alle anderen, die – unerklärlicherweise – bis hierhin gelesen haben und immer noch verzweifelt an dem Mythos „der Antifa“ festhalten: Widerlegt die Argumente und Quellen von Herrn Gensing und liefert eigene Nachweise. Und bitte keine schlecht gemachten Youtube-Verschörungsvideos, das sind keine Belege. Diskussion mit AfDlern über ihre Lügen bringt gar nichts. Herr Gensing hat es unermüdlich und sachlich versucht. Verschwenden wir nicht unsere Zeit, den Fantasien von notorischen Lügnern hinterher zu rennen.

Die 11 lächerlichsten Lügen von Beatrix von Storch (AfD)

Artikelbild: Metropolico.orgCC BY-SA 2.0 (Bystron), Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made, Jesse Adam Davis, shutterstock.com (Antifa)

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Endlich! Polizei knöpft sich rechte Fake-News-Hetzer vor

üble Nachrede, Verleumdung & Verstoß gegen das Kunst- und Urhebergesetz

Seit Jahren sieht das Erfolgsrezept für rechte Hetzer gleich aus: Man greift einen realen, ungeklärten Fall auf – oder denkt sich einen ganz aus – und tut so, als wisse man, dass der Täter ein Schutzsuchender sei. Ausgeschmückt mit Vorwürfen an Frau Merkel oder die Justizbehörden und fertig ist die „alternative“ Wahrheit, die die Rassisten des Landes willentlich aufsaugen, um ihren Hass und ihre Gewaltfantasien zu rechtfertigen.

Das geschah bis jetzt weitestgehend ungestraft. Doch jüngst wurden die professionellen Lügner wohl zu dreist. Am 10.05.2018 soll im Landkreis Peine eine Vergewaltigung einer 15-jährigen stattgefunden haben. Die Polizei ermittelte danach zeitweise gegen einen 17-jährigen, ließ die Ermittlungen jedoch aufgrund fehlender Beweise für eine Straftat fallen. Der Vorwurf der Vergewaltigung konnte nicht bestätigt werden (Mehr dazu).

Screenshot twitter.com (Unkenntlichmachung von uns)

Ein Hetzer mit zu viel Fantasie behauptet jedoch zu wissen, wer der Täter ist – Ein Syrer selbstverständlich. Er beschuldigt nicht nur einen Schutzsuchenden, erfindet nicht nur Details über die Tat, sondern spricht gar von einem „Justizskandal“. Er unterstellt völlig aus der Luft gegriffen der Polizei, aktiv die Ermittlungen behindert zu haben und die Tat zu vertuschen. Wenn die Realität nicht mit der eigenen Hetze zusammenpasst, muss wohl nachgeholfen werden. Eine Beamtin wird sogar persönlich beschuldigt und samt Foto an den Pranger gestellt.



Typische Rechtsextreme Hetze

Doch an dem Fall beißen sich die Rechtsextremen jetzt wohl die Zähne aus. Ermutigt vom Erfolg ihrer Lügenmeldungen der letzten Monate und Jahre sind sie jetzt wohl einen Schritt zu weit gegangen. Persönliche Angriffe und Anschuldigungen lässt sich die Polizei gar nicht gern gefallen. In der Vergangenheit mussten die Behörden schon oft den Lügen der Rechtsextremen widersprechen. Die Hetzer sind inzwischen nicht nur auf dem Kriegsfuß mit der Wahrheit, sondern jetzt auch mit der Polizei.

5 Fälle, in denen die Polizei die Lügen der AfD aufdecken musste

Wie die KollegInnen erklärt haben, widersprechen sie vehement den Falschmeldungen der Rechtsextremen:

Auf Facebook erklärte die Polizeidirektion Braunschweig nicht nur, dass die Polizei ihre Arbeit gewissenhaft und professionell geführt habe, und alles mit rechten Dingen zu ging. Auch die eingereichte Beschwerde wegen Einstellung des Verfahrens wurde nach Prüfung abgelehnt. Jetzt knüpft sie sich dafür aber die rechten Hetzer selbst vor:

„Die Polizei hat auf Grund der Gerüchte in den sozialen Netzwerken den dargestellten Sachverhalt zur Prüfung der Staatsanwalt in Hildesheim übergeben. Gleichzeitig leitete die Polizei ein Verfahren gegen den Urheber der Gerüchte in den sozialen Netzwerken wegen übler Nachrede, Verleumdung sowie eines Verstoßes gegen das Kunst- und Urhebergesetz ein. Weiterhin prüft die Polizei, ob gesonderte Verfahren gegen Nutzer der sozialen Netzwerke eingeleitet werden, welche sich in Kommentaren und in Bezug auf diese Gerüchte einer Straftat verdächtigt gemacht haben.“

– Polizeidirektion Braunschweig

Fake-News-VerbreiterN & Hetzern geht es an den Kragen

Endlich scheint den unerträglich gewordenen Lügner und Hetzer die Gerechtigkeit einzuholen. Man hätte sich gewünscht, dass die Behörden auch schon früher rechtliche Schritte gegen folgenschwere Fake News eingeleitet hätten. Gewalt- und Mordfantasien sind Alltag in rechten Gruppen und unter rechten Fake News. Und haben so gut wie keine Konsequenzen.

Mordfantasien: So widerlich reagieren Rechte auf Merkel beim Einkaufen

Die Wahrheit und die Meinungsfreiheit sind in Gefahr, wenn eine kleine Gruppe an Rechtsextremen mit Fake-Accounts und Bots das Netz mit Lügen und Einschüchterungen fluten. So ergab eine Analyse der Initiative ichbinhier, dass bis zu 50% der erfolgreichsten Hass-Kommentare gegen die Klimaaktivistin Greta Thunberg nicht authentisch waren.

Greta Thunberg: Bis zu 50% der Hass-Kommentare stammen von Fake Accounts

Es ist auch gut zu sehen, dass nicht nur der Erfinder der Fake News rechtliche Probleme kriegt, sondern auch die Mittäter in den Kommentaren, die sich gegenseitig anstacheln und bei der Verbreitung der Lügen helfen. Danke an die Kollegen und Kolleginnen für ihre wichtige Arbeit, und dass sie endlich dafür sorgen, dass diese ermüdenden Lügen und die Hetze ein Ende haben.

Artikelbild: Roman Samborsky, shutterstock.com, Screenshot twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




AfD-Spitzelseiten-Bilanz: Über 99% aller Einträge sind Spam & Spaßeinträge

AfD-Denunziationsportale sind ein reinfall

Die Welt der AfD ist ziemlich widersprüchlich. Einerseits seien „Linke“ diejenigen, die AfDler für ihre „Meinung“ an den Pranger stellen und denunzieren, andererseits richtet sie Meldeportale ein, für LehrerInnen, denen die AfD nicht genehm sein soll. Die AfD ist der Meinung, dass Lehrkräfte sie im Unterricht unfair behandeln. Kinder werden zu Denunzianten gemacht und von der AfD für ihre Zwecke instrumentalisiert. Das größte Problem dabei ist folgendes:

Die AfD erhält somit eine öffentliche Datenbank mit einer Liste aller Lehrer und Lehrerinnen, die sich kritisch über die Partei geäußert haben. Wie die Partei mit vermeintlich politischen Gegnern umgeht, haben wir erst kürzlich bei Schlecky Silberstein gesehen. Der Künstler, der ein Satire-Video drehte, in welchem die AfD etwa drei Sekunden vorkam (und das vor allem ALLE politischen Akteure parodierte!), wurde zum Opfer einer Desinformationskampagne der AfD, die seine Adresse, gepaart mit Lügen über ihn, im Netz veröffentlichte.

Das Problem der AfD ist, dass sie Kritik mit „Hetze“ verwechselt. Lehrer und Lehrerinnen dürfen kritisch und auch negativ über die AfD reden, auch im Rahmen des Beutelsbacher Konsens. Sie sollten es auch tun. Auch darf ein Lehrer seine (negative) Meinung über die AfD im Klassenzimmer kundtun. Er muss sie nur als Meinung kennzeichnen. Und Anlass, sich kritisch mit AfD Wahlprogrammen auseinanderzusetzen, gibt es genug, wie wir zum Beispiel hier feststellen können. Auch juristisch gibt es große Schwierigkeiten mit den Seiten:

Rechtsanwälte finden diese 4 juristischen Probleme mit den AfD-Spitzel-Seiten



99% aller Einträge sind Spam

Auch wenn die AfD es nicht so sieht: Ihr Stasi-Portal ging nach hinten los (Mehr dazu). Der Landesverband von Sachsen-Anhalt gab zu, dass von 5600 Meldungen 99% Spaß-Meldungen waren und nur ein Bruchteil vermutlich ernst gemeint. Auch wissen wir von Fällen, in denen Trolle bewusst realistisch klingende Beschwerden gesendet haben, um die AfD auf die falsche Fährte zu führen.

Und selbst in ernst gemeinten Fällen ist davon auszugehen, dass Kritik an der AfD, die von der Meinungsfreiheit und dem Beutelsbacher Konsens gedeckt sind, mit dem totalitären Anspruch der AfD von Kritik-Immunität verwechselt wird. Die Melde-Portale weisen juristisch große Lücken auf, weshalb es ratsam ist, sich gegen die Stasi-Methoden der AfD zu wehren. Mehr dazu:

5 Aktionen, mit denen die AfD-Melde-Seiten nutzlos gemacht werden

Die lustigsten Einträge in die AfD-SpitZelseiten

Die Spam-Beiträge haben allerdings hohen Unterhaltungswert. Hoffentlich hatten die AfD-Mitarbeiter ebenso ihren Spaß daran wie wir. Die Sammlung der lustigsten Beiträge haben wir hier:

Die 8 lustigsten Eingaben in das AfD-Spitzel-Portal

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Mordfantasien: So widerlich reagieren Rechte auf Merkel beim Einkaufen

Schämt euch!

Anscheinend wurde Bundeskanzlerin Merkel vor kurzem beim Einkaufen fotografiert. Ob das Foto echt ist oder nicht, spielt für das, was ich euch heute zeigen will, aber keine Rolle. Denn in einer der Hass-Gruppen der Rechtsextremen wurde diese Frage gestellt, wie die Recherchegruppe #DieInsider beobachten durfte:

In diesen Gruppen wird unkontrolliert gehetzt, gehasst und gelogen. Sie sind die Brutstätte des Hasses, den Gruppen wie die AfD ausnutzen, um daraus politisches Kapital zu schlagen. Wie wir schon länger berichten, werden dort ungehemmt und unwidersprochen Fake News, Verschwörungstheorien und Falschdarstellungen verbreitet, die den Menschen ein völlig verzerrtes Bild der Realität vermitteln.

Nicht nur wird dort der Hass auf Minderheiten und die Kanzlerin immer weiter mit Lügen befeuert. Auch stachelt man sich gegenseitig immer weiter mit Gewaltfantasien an. Hier findet ungehindert eine Enthemmung und Entmenschlichung statt. Kein Wunder, dass sich dieser Hass immer wieder in Angriffen auf Minderheiten oder politische „Gegner“ entlädt. Jetzt wieder völlig schamlos gegenüber der Kanzlerin.



So. Viel. Hass.

Vielleicht machen sich viele Leute keine Gedanken, wovon wir reden, wenn wir beklagen, wie hasserfüllt die rechte Blase ist. Das hat nichts mehr mit politischem Diskurs zu tun. Nichts mehr mit Politik. Nicht einmal mehr etwas mit Anstand oder Menschlichkeit. Es ist einfach purer Hass auf den politischen Gegner. In dem Fall auf Frau Merkel. Das hier sind nur ein paar der ersten (!) Dinge, die die Rechten angeblich tun würden, wären sie Frau Merkel begegnet.

Screenshots #DieInsider

Ekelhaft? Das sind die harmlosen Kommentare. Ich habe wirklich nicht extra schlimme herausgesucht. Das da sind die harmlosesten, die ich finden konnte. Und ja, natürlich sind das Maulhelden, die sich hinter der Anonymität im Netz verstecken. Hemmschwellen werden trotzdem gesenkt. Die Mordfantasien sehen so aus. Und wieder: Das ist nur eine willkürliche, kleine Auswahl. Jeder zweite Kommentar sieht so aus.

Screenshots #DieInsider

Der politische Diskurs ist im Eimer

Nicht einer ruft zur Vernunft auf. Nicht in einem Kommentar schreibt jemand etwas Sachliches. Dafür war der Post auch gar nicht gedacht. Es ist der Orwellsche „Zwei Minuten Hass“. Die Gefolgschaft der AfD besteht nur aus Gruppenzwang, Angst und gemeinsamen Hassbildern. Zelebriert wird der „Zusammenhalt“ nicht über eine gemeinsame Vision, sondern über gemeinsame Hassobjekte. Und hier beobachten wir das wieder.

Wer die Facebook-Gruppen der AfD-Anhänger regelmäßig liest, merkt, dass das völlig normal ist. Nur die Feinde werden ab und zu mal erneuert und durch Fake News und aus dem Kontext gerissene Meldungen und Bilder befeuert. Mit sowas kannst du nicht mehr diskutieren. Diese Menschen sind völlig für den politischen Diskurs verloren. Deswegen kann und werden wir die auch nicht mehr ernst nehmen. Das sollte niemand. Auch nicht, wenn sie versuchen junge Frauen wie Greta Thunberg öffentlich zu diskreditieren.

Greta Thunberg: Bis zu 50% der Hass-Kommentare stammen von Fake Accounts

Man muss nicht gut finden, was Frau Merkel macht. Die Unterstellung, dass „Linke“ und Frau Merkel zum gleichen „Lager“ gehören würden, sind absurd. Es sei denn, wir reden vom Lager der Demokraten und der Anständigen. Dann vielleicht. Natürlich begibt sich nicht jeder AfD-Wähler auf so ein Niveau. Und ist so ordinär, primitiv und widerlich. Aber so etwas begegnet einem in Social Media inzwischen im Alltag. Wir können über alles diskutieren. Aber nicht über Menschenwürde. Das muss ein Ende haben.

Artikelbild: Aaron Amat, shutterstock.com, Screenshots: #DieInsider/facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter