Corona-Querfront: Einige deiner Freunde könnten demnächst Nazis werden

| Schwer verpetzt | 17. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


59.370

…wenn sie nicht aufpassen

Ich muss zugeben, ich habe mich geirrt. Zu Anfang sah es so aus, als würden Rechtsextreme an der Corona-Epidemie scheitern. Die AfD fiel in Umfragen auf neue Tiefstwerte, wurde sogar einstellig (mehr dazu). In der Partei herrscht Chaos, man weiß nicht, wie man sich verhalten soll und bedient teilweise alle Positionen gleichzeitig (mehr dazu). Und das ist in vieler Hinsicht immer noch wahr. Das liegt an einem wichtigen Faktor: Der Diskrepanz zwischen der AfD-Spitze, die (in Teilen) gerne wie seriöse Politiker*innen auftreten würde und an ihrer rechtsextremen Echokammer, die Seriosität für Merkel-Propaganda hält.

Die AfD ist eng vernetzt mit dem Netzwerk der “alternativen” Medien, mit einer völlig separaten (Online-)Öffentlichkeit. Youtuber*innen, Blogger*innen, Zeitungen, Facebook-Seiten machen die tatsächliche “Lügenpresse” aus und lassen die Verlorenen in eine ganz andere Welt eintauchen, in der sie mit den allgemein bekannten Feindbildern gefüttert werden, mit Fake News und Falschdarstellungen, die das immer gleiche Weltbild bestätigen sollen. Man lässt alles weg, was dem eigenen widerspricht und erfindet gerne Dinge dazu, die man glauben möchte. Es ist eine unvergleichbare Gehirnwäsche-Maschinerie.

Aktuelle Beispiele? Während es 2019 in Sachsen-Anhalt einen rechtsextremen Terroranschlag gab und eine Zunahme auf 1.441 rechte Straftaten, versuchte die AfD Sachsen-Anhalt in einer Pressemitteilung so zu tun, als wäre Rechtsextremismus “rückläufig” und auf “ähnlich hohem Niveau” wie die 418 linksextremen Fälle, die laut AfD das größte Problem wären (hier unsere ganze Analyse). Oder ganz aktuell: Die Union liegt in Umfragen auf dem höchsten Wert seit 3 Jahren. Und ein AfD-Politiker behauptet, “Merkel und Co.[sic]” seien “auf Talfahrt” (Quelle). Und er erntet dafür Jubel unter seinen Anhänger*innen. Nein, das ist Unsinn, und ja, sie leben in ihrer eigenen Welt.

Ja und?

Nun, einige in der AfD, allen voran Weidel und co. stellen die Gefährlichkeit von Corona nicht in Frage. Ihre Fraktion stimmte im Bundestag für das Maßnahmenpaket. Sie nörgeln vielleicht am Tempo oder Ausmaß der Maßnahmen, aber sie haben ihre typische Totalopposition aufgegeben, die sie sonst zur Schau stellen. Damit geraten sie aber mit ihrer Echokammer in Konflikt. Wie die Kolleg*innen von Correctiv schon hier analysiert haben (Link) hadert man bei der AfD, weil die rechtsextreme Echokammer massiv Fake News und Verschwörungsmythen zu Corona verbreitet.

Doch diese Haltung wird nicht lange währen, denn diese Echokammer, die Verschwörungsideolog*innen und Hetzer*innen sind die treibende Kraft hinter der “Alternative”. Denn wer die Weltanschauung kontrolliert, der kontrolliert die Haltung der rechtsextremen Minderheit. Und die AfD muss sich an diese anpassen, nicht umgekehrt. Die Corona-Realist*innen um Weidel mussten bereits einschwenken und für ein baldiges Ende der Maßnahmen plädieren. Man sieht: Die treibende Kraft hinter den “Alternativen” ist das neurechte Mediennetzwerk. Und das profitiert derzeit von der Krise.

Dieser Thread zeigt, wie rechte Verschwörungsmythiker von Corona profitieren

Das neue Problem: “Corona-Rebellen”

Diese (rechtsextreme) Verschwörungsblase funktioniert nach Jahren der Dauerbeschallung mit “Lügenpresse” und “Merkelmussweg” nicht mehr mit Fakten, sondern basiert auf Fundamentalopposition. Wenn also das Virus und die Pandemie von allen Expert*innen und der Regierung ernst genommen wird, nimmt die rechte Echokammer die gegenteilige Position ein. Zwangsläufig, weil die Feindbilder die Berichterstattung bestimmen, nicht umgekehrt. Und jetzt kommen wir zu deiner Freundesliste.

Wir sind jetzt in der vierten Woche des Lockdowns. Die Leute werden unzufriedener, ungeduldiger. Das ist nicht verwerflich und sogar sehr verständlich. So geht es uns allen. Doch auch eine Fehlkommunikation der Bundesregierung hat wohl den Eindruck erweckt, wir machen ein paar Wochen Lockdown und dann ist Corona vorbei.

Das ist leider nicht so. Entsprechend enttäuscht und ungeduldig werden viele, weil die Situation immer noch nicht “normal” geworden ist. Und weil wir Menschen aus psychologischen Gründen nie unsere Meinung aufgrund von Fakten bilden, sondern, eher umgekehrt, in der Regel uns lediglich “Fakten” zur Bestätigung unserer Meinung suchen, möchten viele Menschen Gründe finden, um gegen einen Lockdown und regulierende Maßnahmen zu argumentieren.

Verschwörungs-Unsinn und Fake News

Und da kommt jetzt die alternative Verschwörungs-Echokammer ins Spiel. Es fängt relativ harmlos an, es werden vor allem allgemeine Wissenslücken ausgenutzt – wir wissen noch zu wenig über die Pandemie, die Datensammlung und die Forschung stehen noch am Anfang. Da werden Verharmlosungen verbreitet, dass ja “nur” Leute mit Vorerkrankungen sterben, obwohl diese ja auch gerne leben würden (mehr dazu), da wird (fälschlicherweise) behauptet, Corona sei gar nicht schlimmer als die Grippe (mehr dazu) oder die Eindämmungsmaßnahmen nähmen rechtswidrig Freiheiten. Manche übertreiben unnötig und bringen sogar das Wort “Diktatur” ins Spiel.

Die Grenzen zwischen berechtigter Kritik und Verharmlosung und Verschwörung sind hier aber fließend. Das steigert sich schnell in Verschwörungsmythen, dass 5G irgendetwas mit Corona zu tun habe, Bill Gates uns alle zwangsimpfen und ausrotten wolle oder dass die Krankenhäuser ja irgendwie in Wahrheit ganz leer seien. Und nein, das ist nicht alles automatisch rechtsextrem. Nichts dieser Dinge ans sich macht dich zum Nazi (ein Vorwurf, der wahrscheinlich jetzt schon in den Kommentarspalten steht, bitte einfach auf diese Passage verweisen). Aber über die Verschwörung-Echokammer werden Leute, die sich in ihrer Rolle als “Rebellen” gefallen, über kurz oder lang in die rechtsextreme Gefolgschaft integriert werden.

Der Weg von Maßnahmen-Kritik zum Nazi

Nochmal: Nur weil jemand Kritik an den Maßnahmen äußert oder einen Artikel teilt, der behauptet, Zwiebeln helfen gegen Corona, wird er oder sie nicht automatisch zum Nazi (deklariert). Aber wer überzeugt wird, dass Covid-19 ja harmlos sei, entweder durch falsche Zahlenspiele mit der Grippe, durch Verwirrung über die Zählweise der Corona-Toten, weil man völlig überzogene Vergleiche zu einer “Diktatur” macht oder weil man kein Problem darin sieht, Vorerkrankte sterben zu lassen, der ist höchst anfällig dafür, zum*r “Corona-Rebell*in” zu werden. Man sieht sich mit einem großen Unrecht konfrontiert, man will sich dagegen wehren. Man wird misstrauisch und positioniert sich gegen Expert*innen und die gegen die Regierung.

Und man sucht Gleichgesinnte und Erklärungen, warum die Regierung denn *wirklich* die Maßnahmen einführe – denn die Tödlichkeit der Pandemie könne es ja nicht sein. Und man landet in der “alternativen” Echokammer. Dort ist nicht das beliebt, was Faktenchecks Stand hält, sondern das, was die meiste Aufregung und die meisten Klicks bringt. Man wird immer tiefer in den Verschwörungssumpf hinein gezogen und soll immer mehr für immer irrere Märchen sensibilisiert werden. Wenn “die da oben” schon eine Pandemie inszenieren, um das Bargeld abzuschaffen (tun sie nicht), vielleicht wollen sie auch einen geheimen, internationalen, satanischen Kult geheim halten, der Kinder foltert, um aus ihnen magische Verjüngungsdrogen zu gewinnen? (Diesen Verschwörungsmythos gibt es wirklich, Xavier Naidoo glaubt daran).

Und diese Dinge sind alle noch nicht per se rechtsextrem, aber zum einen führen Verschwörungstheorien sehr schnell zum Antisemitismus – wer ist denn laut den Verschwörern die “geheime Elite”, die im Hintergrund alle Medien und Politiker*innen kontrolliert? “Die Juden” natürlich – und zum anderen ist die Echokammer voller rechtsextremer Influencer*innen und Magazine, die ihre Netzwerke seit Jahren ausbauen und sich vernetzen. Schnell wird Corona angeblich nur genutzt, um Flüchtlinge einzuschleusen – und Merkel und “die Grünen” sind wie irgendwie immer schuld.

Die neue Querfront

Das heißt nicht, dass diese Durchschleusung von Maßnahmen-Kritik bis hin zur Nazi-Ideologie zwangsläufig passiert – oder schnell. Aber es ist ein Weg, den man jetzt schon absehen kann. Und es ist die Methode, mit der die rechtsextreme Szene seit Jahren ihre Gefolgschaft rekrutiert. Schrittweise wird über anfängliche Unzufriedenheit und Skepsis der Kontakt zu klassischen Medien und vernünftigen Menschen abgebrochen, ähnlich wie die Methoden, derer sich eine Sekte bedient, und man wird – teils unbemerkt – in die Echokammer geschleust und nach und nach mit Propaganda gefüttert. Und am Ende landet man beim Rechtsextremismus.

Das denke ich mir nicht aus, das haben wir schon einmal so ähnlich erlebt: Seit 2013 und 2015. Man denke an die Mahnwachen für den Frieden, Elsässer, und auch Pegida und die AfD. Sie machten sich nicht auf, rechtsextreme Gruppierungen zu sein, doch durch fehlende Abgrenzung zu Rassismus, durch Radikalisierung und inneren Homogenisierungsdruck hat sich die “alternative Szene” über die Jahre selbst aussortiert und damit klar positioniert. Und inzwischen wird ein großer Teil der AfD, wie auch das AfD-nahe Magazin von Jürgen Elsässer – ehemals ein Linker nach eigener Definition! – vom Verfassungsschutz als rechtsextrem überwacht.

Auch rechte Seiten und Personen, die versucht haben, von der ganz derben Hetze fernzubleiben und größtenteils mit Fakten zu argumentieren, sehen sich im Konkurrenzdruck dazu gezwungen, Fakten und Anstand ebenfalls über Bord zu werfen und auf die rechtsextreme Propaganda-Linie umzuschwenken. Eine anti-elitäre, “alternative” Szene und Haltung muss nicht zwangsläufig rechtsextrem sein. Wer aber dabei bleibt und nichts kritisch hinterfragt, landet jedoch früher oder später genau dort.

Was kann man dagegen tun?

Ich merke es selbst: Teilt jemand aus der Freundesliste plötzlich Corona-Unsinn, will man sie/ihn am liebsten einfach nur davon runterwerfen. Spätestens wenn diese*r sich nach aufklärenden Posts immer noch resistent zeigt. Doch das kann nur der Anfang sein. Man lässt diese Menschen mit Gleichgesinnten zurück – und der gescheiterte Aufklärungsversuch bestärkt sie tragischerweise noch in ihrer Überzeugung. Wie oben beschrieben identifiziert man sich später mit so etwas wie dem Begriff “Widerstand”. Und ist damit schon gefundenes Fressen für einschlägige Propaganda. Wie man das vielleicht im Ausgangsstadium verhindern kann, haben wir hier schon erklärt:

Wie man am besten reagiert, wenn Freunde & Verwandte Corona-Fake News verbreiten

Unsere Kolleg*innen von Belltower-News haben auch schon über angeblich “antifaschistische” Anti-Maßnahmen-Proteste geschrieben, die gemeinsam mit “russischen Staatstrollen, Verschwörungideolog*innen, Rechtsaußen-Akteur*innen und Q-Gläubigen” demonstrieren. Umgekehrt sind es von AfD und anderen Rechtsextremen organisierte Demonstrationen, die Menschen anziehen sollen, die bisher nicht für ihre Propaganda empfänglich waren. Ziel ist es, das Bedürfnis nach Selbstbestätigung zu befriedigen. Wenn die “Lügenpresse” dir erzählt, du musst noch länger “eingesperrt” bleiben, sehnst du dich nach jemandem, der dir sagt, dass es gar nicht so sein müsste.

Hoffentlich liege ich falsch

Dass die Corona-Pandemie somit über die Radikalisierungs-Schiene viele neue Anhänger*innen für die rechtsextreme Szene produzieren könnte, ist hoffentlich nur Schwarzsehen meinerseits. Doch wie gesagt, dieser Ablauf ist ja nicht ohne Vorläufer. Die AfD und die rechtsextreme Szene stagnierte in letzten Jahren – und diese spekulieren jetzt vielleicht auf den notwendigen Nachschub an Followern in der neuen Corona-Querfront. Die Hoffnung bleibt, dass die hitzigen Diskussionen rund um Grippe-Vergleiche nur dabei bleiben und bald ein Ding der Vergangenheit sein werden.

Wir sind alle gestresst, keine*r von uns hat je so etwas erlebt. Es will ja auch keine*r kritische Debatten verbieten. Wer das behauptet, füttert genau diese fatalen Verschwörungs-Narrative, die mit Vereinfachung und Falschdarstellung arbeiten. Allerdings: Irgendein Youtube-Kanal, der einen Zahnarzt interviewt oder sich selbst auf der Veranda filmt, hat wahrscheinlich nicht die wahre Wahrheit, die nur du entdeckst, weil du “kritisch” bist und “für dich selbst denkst”. Nein, ich “sehe nicht überall Nazis” und das ist nicht die “Nazi-Keule” – nur die ernste Sorge, dass der Wunsch nach der Rückkehr zur Normalität viele Menschen in den Kaninchenbau der “alternativen” Medien, Verschwörungsideologen und Rechtsextremisten fallen lässt. So wie es schon häufig passierte und weiter passiert.

Wer sich angesprochen fühlt und nichts mit jenen Rechten zu tun hat oder haben will – sehr gut. Dann ist eure Wachsamkeit und Abgrenzung umso wichtiger. Die “Feindlinien” dürfen nicht zwischen Maßnahmen-Befürworter*innen und -gegner*innen verlaufen – wir sind alle im selben Boot – sondern wie immer zwischen Demokrat*innen und ihren Feind*innen, den Faschist*innen. Sie unterwandern und instrumentalisieren jede Krise. Und wer meine Befürchtungen widerlegen will, kann das ganz leicht tun, indem er oder sie sich nicht von dubiosen Youtube-Videos und Sharepics manipulieren lässt. Hier liege ich sehr gerne falsch.



Artikelbild: Media Whalestock, shutterstock.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.